Forum: Politik
Wahlerfolg der Rechten: Ich bin das Volk!
DPA

Nur knapp 13 Prozent haben die AfD gewählt - also alles nicht so schlimm? Von wegen. Für Menschen mit Migrationshintergrund wird es übel. Dagegen müssen wir uns wehren.

Seite 2 von 7
quacochicherichi 25.09.2017, 19:44
10. Migrationshintergrund

Kein Mensch hat einen Migrationshintergrund, wir sind alle auf dem selben kleinen blauen Punkt, inmitten von viel leerem Raum geboren.

Beitrag melden
pascaldrisch 25.09.2017, 19:45
11. Alle sind betroffen

Sehr geehrter Herr Kazim,
auch ich als "Bio-Deutscher" fühle mich deutlich betroffen von der Agressivität. Die wird Ihnen sicherlich noch härter & persönlicher entgegenschlagen. Aber die gesamte Gesellschaft ist betroffen, wenn der vernünftige politische Diskurs der Pöbelei weicht.
Trotzdem halte ich die AfD medial für überrepräsentiert. Die wirren Schreiköpfe mit Funktion in der Partei und unter den Wählern sind erschreckend, aber es gibt sie nicht erst seit neustem & nur durch oder in der AfD. Verantwortung übernehmen oder etwas bewegen konnten die noch nie. Dummheit und Aggressivität sind selbstzerstörerisch.
Und als politisch standhaft links-liberaler muß ich eingestehen, dass traditionell konservativen Menschen eine politische Heimat fehlt. Die heutige CDU hat mit dem klassisch konservativen Stammwählern der letzten Jahrzehnte kaum noch etwas gemein. Ich persönlich kann das nur gut heißen, vermute aber das viele der 13% Zustimmung nicht wegen, sondern trotz der lachhaft plumpen Rhetorik zustande kamen. Möglich das die AfD in wenigen Jahren eine gemäßigte konservative Größe wird. Oder sie wird von den ewig-gestrigen dominiert und zerlegt sich selbst. Eine echte Sorge vor dem Wiedererstarken völkisch-nationaler Aggressivität habe ich nicht, das hat bei der NPD oder den REP auch nicht geklappt.

Beitrag melden
moeld1103 25.09.2017, 19:47
12. Der Schoß...

...ist fruchtbar noch! Ich bin ehrlich gesagt nicht sonderlich überrascht. Rund 15% der Menschen sind empfänglich für die Rattenfänger der AfD. Was die Sache natürlich nicht besser macht. Was hilft? Ich weiß es nicht. Wie soll man unsägliche Dummheit bekämpfen? Vielleicht durch unbedingte Solidarität.

Beitrag melden
Advo67 25.09.2017, 19:49
13. Absolut richtig!

An alle AfD-Wähler: Lasst euch nicht von den Blendern, die euren Hass schüren wollen und eure Ängste als Geschäftsmodell entdeckt haben, in die Irre leiten! Was die treiben ist brandgefährlich. Es soll ein Gedankengut und eine Rhetorik salonfähig gemacht werden, die Deutschland und die halbe Welt zerstört hat. An Gauland & Co: Auch wenn ihr es den Leuten einreden wollt, es ist nicht "euer" Deutschland, das ihr "zurückholen" wollt. Unser Deutschland ist tausendmal schöner, besser und übrigens auch erfolgreicher als das hasserfüllte Deutschland, das ihr gerne (wieder) hättet! AFD, lass deine Finger von diesem Deutschland!

Beitrag melden
Morgul 25.09.2017, 19:50
14. Nicht ganz

Von diesen 87% ziehen sie mal bitte 25% Nichtwähler ab. Die kann schließlich niemand vereinnahmen. Ich denke kaum jemand hat etwas gegen dunkle Hautfarbe, Sie sind jedoch in der Vergangenheit durchgängig durch ihren überheblichen Schreibstil aufgefallen. Das könnte die Ursache sein.

Beitrag melden
chwe 25.09.2017, 19:50
15. kann den Artikel nicht nachvollziehen

ich kenne viele Menschen mit "Migrationshintergrund" und fuer keinen davon ist es nachvollziehbar dass sie als legale Einwanderer seit jeher von einer ausufernden Buerokratie belaestigt werden und selbst einfache Dinge wie Verwandschaftsbesuche Monate brauchen um genehmigt zu werden (falls ueberhaupt) und auf der anderen Seite illegalen Einwanderern der rote Teppich ausgerollt wird inkl. kostenloser Betreuer, (Rechts-) Berater, Wohnung, Essen und kostenlose Gesundheitsvorsorge.
Wieso werden legale Einwandere so schlecht behandelt und was bitte soll daran human sein ?

Beitrag melden
Velociped 25.09.2017, 19:57
16. Konsequente Entscheidung von Herrn Schulz

Der Erfolg der AfD beruht auf der großen Koalition. Es gab keine wahrnehmbare Opposition mehr. Die Medien - entweder CDU- oder SPD-nah waren gleichgeschaltet und wer immer der großen Koalition widersprach wurde als radikal verschrien. In der AfD wurden die radikalen Tendenzen gefördert um sie als unwählbar abzustempeln. Doch Menschen spüren, wenn eine Regierung korrupt ist, Medien versagen und Opposition nicht existiert.
Es gibt eine AfD, die nicht rechtsradikal ist. Vielleicht gelingt es Frauke Petry diese von der übrigen AfD abzuspalten und dann mit CDU/CSU und FDP eine Minderheitsregierung zu bilden. Es gibt nämlich viel mehr Optionen als die beiden am Wahlabend genannten. Die andere Option ist SPD+FDP+Grüne+Linke. Wenn Frau Merkel Jamaika nicht hinbekommt kann Schulz es damit noch probieren. Die FDP ist in vielen Punkten weiter von der CDU entfernt als von den Grünen. Wir brauchen eine starke und wahrnehmbare Opposition. Das ist das beste Rezept gegen eine rechtsradikale AfD. Hier gebührt Herrn Schulz mein Respekt, der ein Ministeramt ausschlägt um die Demokratie in Deutschland zu stärken.

Beitrag melden
zeichenkette 25.09.2017, 20:03
17. Danke

Man sollte vielleicht noch hinzufügen, dass man gar kein "Ausländer" sein muss, um bei den Rechten in Ungnade zu fallen. Selbstbewußte Frau zu sein, homosexuell, Journalist, Wissenschaftler oder Künstler zu sein reicht auch, wie so viele andere "Abweichungen". Das ist eine gefährliche Entwicklung, deren Folgen man sich in der Geschichte mehr als eines Landes in allen Details ansehen kann, in der Geschichte unseres Landes aber ganz besonders gut. Dass irgendetwas davon für die Einheit der Menschen in Deutschland und für die Zukunft unseres Landes gut sein kann, ist sehr schwer vorstellbar. Wir hatten das schonmal und wir brauchen das kein zweites Mal.

Beitrag melden
pascal3er2 25.09.2017, 20:03
18. Dagegen müssen wir uns wehren !!!

Stimmt, aber macht keine Sau, sind alle zu feige für bzw. denken, es betrifft ja mich nicht.
Genau dieses weggucken hat die AFD gestärkt.
Zudem der Abschiebe-Schwachsinn nach Afghanistan.
Das ist bereits rechte Politik. Hr. De Minsiere kann man auch als ultra rechts bezeichnen.
Ein Mann voller Vorurteile wie die ganze Drecks-CDU.
Deshalb brauchen wir nichtmal AFD, wir haben auch so schon seit langen ein a-soziale Politik.
Trotzdem sollte es nicht noch a-sozialer werden.
Aber da alle weggucken, wird es das werden.
Die Deutschen sind halt Feiglinge.
Ich habe mich schon oft gewehrt, nicht mal meine Familie hilft mir dabei bzw. lässt mich sogar hängen.

Beitrag melden
Tolotos 25.09.2017, 20:03
19. Diese 13% AfD-Wähler sind nicht alle rechts!

Ein großer Teil davon hat nur eine Protestpartei gesucht. Ich hoffe, dass Frau Petri es schafft, die Geister, die sie selbst gerufen hat, wenigstens auf ihren Kern zu reduzieren.

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!