Forum: Politik
Wahlfahrt: Politikfreie Zone an der Eisenhütte

Sechs Wochen bis zur Bundestagswahl, doch in der ehemaligen sozialistischen Vorzeigestadt ist davon nichts zu spüren. Politik bewegt hier kaum noch jemanden. Resigniert beobachten die Eisenhüttenstädter, wie ihre Stadt auf Kurzarbeit gesetzt wird - und systematisch schrumpft.

mapau 14.08.2009, 10:58
1. Klischee?

... ich kann dem Artikel nicht folgen. Klar - auch ich bin aus beruflichen Gründen nicht in Eisenhüttenstadt geblieben. Trotzdem komme ich gern und so oft es geht wieder in meine alte Heimat zu meiner Familie. Dabei sehe ich auch, das Wohnungen leer stehen und ganze Wohnkomplexe nicht mehr exisitieren. Die Menschen die ich treffe, machen aber nicht den Eindruck, den Kopf in den Sand stecken zu wollen. Man sieht mehr Jugendliche oder junge Familien mit kleinen Kindern als in so manchem Ort in den alten Bundesländern. Kein Wort auch von der derzeit durchgeführten Großinvestition eines Papierherstellers - und das trotz Wirtschaftskrise.
Leider bedient der Artikel das Klischee der ehemals sozialistischen Vorzeigestadt, mit Einwohnern die den alten Zeiten hinterher hängen nur zu gut. Man kann Menschen auch Motivation und Hoffnung nehmen, in dem man Ihnen einredet das alles schlecht ist.

Beitrag melden
jensadolf 14.08.2009, 17:50
2. Politikfreie Zone!

So ist das auch bei mir!
Die Menschen wurden zur DDR Zeit für dumm verkauft und heute das selbe nur viel viel schlimmer als es im Osten möglich war. Bändeweise könnte man erzählen über die boshaftigfkeit der Bonzen aus dem Westen.
Für mich ist eine Politiker Freie Zone genau die richtige Antwort

Beitrag melden
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!