Forum: Politik
Wahlkampf: Merkel verteidigt enges Korsett für TV-Duell
DPA

Kein Publikum im Studio, wenig Freiheiten für die Moderatoren - im SPIEGEL rechtfertigt Kanzlerin Angela Merkel die von ihr durchgesetzten restriktiven Regeln für das Fernsehduell mit Martin Schulz.

Seite 1 von 28
lasorciere 01.09.2017, 12:25
1.

Ach, hat die Mutti also Angst ...was haben wir doch für eine wunderbare Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sun+sail 01.09.2017, 12:27
2. TV-Duell

sehe ich mir nicht an. Meine Wahlentscheidung ist getroffen: ich wähle keinen von den beiden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 01.09.2017, 12:29
3. Frau Dr. Merkel hat vollkommen Recht

diese elendige Quatscherei ist im Prinzip eine Zugabe ausschliesslich für Herrn Martin, damit die Bürger ihn kennen lernen.
Sie hat die Wahl doch schon seit längerem entschieden und wenn er sich ordentlich benimmt
wird er auch eine nette Stelle im neuen GROKO 3 Kabinett bekommen. Mindestens Aussenminister oder Herr Gabriel bekommt den Vizekanzler, den Präsidenten hat die SPD auch schon in der Tüte, also irgendwann muss Schluss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cacophonieallergikendes 01.09.2017, 12:30
4.

Wieder enttäuscht mich die Bundeskanzlerin. Ein weiterer Grund der CDU/CSU meine Stimme nicht zu geben.

Nur fraglich wie ich ihr meine Stimme nicht indirekt über SPD/Grüne/FDP geben soll ohne daß meine Stimme bei einer chancenlosen "unter5%-Partei" oder bei den m.E. unwählbaren AfD/Die Linken landet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 01.09.2017, 12:30
5. Als ich noch ...

... jung und schön war, habe ich die eine oder andere Kampfsportart betrieben.
Dort wurde mir förmlich eingeprügelt, dass das Ziel eines Kampfes der Sieg ist und ich daher versuchen soll, mir jedweden Vorteil zu verschaffen und möglichst Nachteile für den Kontrahenten zu generieren, um einen Kampf zu gewinnen.
Jetzt bin ich zwar nicht mehr ganz so knackig ... aber es ist halt trotzdem WahlKAMPF :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coloneltw 01.09.2017, 12:35
6. an Schulz Stelle

würde ich ein eig. TV Duell aufbauen und die anderen Kandidaten der Linken, Grünen, FDP und AFD einladen - ohne Korsett - freie Diskussion inkl. Zuschauer.
Merkel kann ja dann kommen oder nicht.
Mit der AFD kann dann auch jeder gleich auf sie eindreschen und die Partei damit endgültig lächerlich machen.
Ich würde mich auf das Korsett vom Kanzleramt nicht einlassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neelakshi 01.09.2017, 12:36
7. Kein Wunder, "wir kennen sie ja"

Dass Angela Merkel, immer zögerlich, nie für ein spontanes, offenes Gespräch bereit, immer während ihrer letzten Amtsperioden in der Defensive, jegliche Freiheit der Moderatoren scheut und davor Angst hat, wundert ja niemand. Dieses Duell könnte für die sonst nichtssagende Frau tödlich sein, so kurz vor der Wahl.
In ihren eigenen Worten könnte sie vielleich meinen: "Sie kennen mich ja, (was Neues erwarten Sie denn im TV-Duell?) "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 01.09.2017, 12:36
8. Man sollte

auf Grund dieser Tasachen diede Farce- Veranstaltung sein lassen! Ihr Blabla kann Frau Merkel auch über eine Pressemitteilung verbreien lassen! Sinnlose Geldverschwendung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
C-Hochwald 01.09.2017, 12:37
9. Auch ein Wahlkampfduell braucht Regeln

Wer in seiner Firma in einem Meeting sitzt, weis wie man Zeit und Energie vernichten kann, ohne daß es ein verwertbares Ergebnis gibt. Daher ist es unerlässlich, eine Diskussion zu strukturiert zu moderieren. Was nutzt mir als Wähler denn ein Gegeneinander Loszanken und irgendwann wahllos von einem zum anderen Thema zu springen? Wenn man als Zuhörer nach spätestens 5 Minuten nicht mehr zwischen Fakten und Vorwürfen unterscheiden kann?
Meiner Meinung nach wird dieses "Duell" sowieso völlig überbewertet. Die TV-Anstalten würden es gerne der Quote wegen und der Selbstbeweihräucherung ihrer "Elitejournalisten" zur verbalen Zirkusnummer zwischen Merkel und Schulz verkommen lassen.
Ob das Niveau dann noch gut wäre, oder zu neuen verwertbaren Erkenntnissen für die Wähler führen würde; zweitrangig.
Daher bin ich für die klare Kante von Frau Merkel, sich hier nicht auf eine Medienzirkusnummer einzulassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 28