Forum: Politik
Wahlprogramm: Grüne wollen Mücken retten. Naja, und den Rest der Welt auch
DPA

Bloß nicht provozieren! In ihrem Programmentwurf für die Bundestagswahl sparen die Grünen mit Zahlen und heiklen Forderungen. Dafür setzen sie (fast) alles auf die Öko-Karte.

Seite 1 von 9
mum_23 10.03.2017, 18:57
1. Spruchreif!?

Ganz spruchreif ist das Programm noch nicht? Na, da bin ich aber beruhigt.

Beitrag melden
hugahuga 10.03.2017, 18:57
2.

Die Grünlinge könnten einige Stimmen gewinnen, wenn sie sich im Bundesrat gegen CETA aussprechen würden und damit CETA insgesamt verhindert werden könnte. Es ist zwar gut möglich, dass dieses auch durch das "nein" eines anderen Landes erreicht werden könnte, stände aber den Grünlingen gut zu Gesicht. Zumal ihnen ja angeblich daran liegt, nah bei den Bürgern (und nicht bei den Konzernen) zu sein. Ich bleibe skeptisch.

Beitrag melden
jot-we 10.03.2017, 19:14
3. Dass die Grünen ...

... gerne ihre Mücken (vulgo auch Kohle, Kies oder Bimbes genannt) retten wollen, ist ja nun keine so grosse Neuigkeit.
Aber schön, dass sie mal drüber gesprochen haben.

Beitrag melden
gandalf446 10.03.2017, 19:14
4.

Zitat von hugahuga
Die Grünlinge könnten einige Stimmen gewinnen, wenn sie sich im Bundesrat gegen CETA aussprechen würden und damit CETA insgesamt verhindert werden könnte. Es ist zwar gut möglich, dass dieses auch durch das "nein" eines anderen Landes erreicht werden könnte, stände aber den Grünlingen gut zu Gesicht. Zumal ihnen ja angeblich daran liegt, nah bei den Bürgern (und nicht bei den Konzernen) zu sein. Ich bleibe skeptisch.
Die Grünen stehen genauso nahe bei Konzernen wie alle anderen Parteien auch. Nur dass es bei den Grünen eben andere (nach deren Definition natürlich nur "gute") Konzerne sind.
Alles in Allem scheinbar nichts neues bei den Grünen. Dementsprechend bleiben sie auch weiterhin völlig unwählbar. Alleine 2 Punkte die hier nicht genannt werden zeigen, welche Leute da am Werk sind. Die Grünen wollen, dass ab 2030 kein Auto mit Verbrennungs-Motor mehr produziert wird und dass ab 2030 Strom nur aus EE hergestellt wird. Beides völlig absurd und niemals realisierbar. Aber wie gesagt: nichts neues bei den Grünen, solche sinnlos-Ideen hatten die schon immer.
Ich hoffe, sie machen nach der kommenden Wahl das, was die FDP vor ein paar Jahren gemacht hat: sie räumen ihre Büros im Bundestag.

Beitrag melden
Claus_Hangzhou 10.03.2017, 19:17
5. Das Problem ist es wird nichts umgesetzt

In vielen Regierungen sind die Grünen vertreten. Maßgeblich in BW aber auch in Hessen etc.

Bisher haben sie sich nur dabei hervorgetan, sich bei den konservativen Systemen einzuschleimen.

Umweltschutz, da muss aber die Lupe angesetzt werden um irgend etwas reales zu sehen.

Es ist also verlogen was kommuniziert wird. Schlimmer geht es nimmer und Grün ist nicht mehr wählbar.

Das sage ich als ehemaliges Mitglied der Partei und Wähler seit es die Grünen gibt.

Beitrag melden
Silversurfer2000 10.03.2017, 19:17
6. Ich halte das für richtig!

Es gibt kaum noch Insekten. Und die Anzahl der Vögel ist entsprechend stark gesunken.

Wenn die Grünen dagegen kämpfen wollen, halte ich das für ehrenwert.

Und ich meine nicht, dass SPON darüber zynische Überschriften setzen sollte. Auch wenn der Redakteur vermutlich in der keimfreien Hamburger Innenstadt wohnt und vor 20 Jahren zuletzt ein Insekt gesehen hat.

Beitrag melden
humorrid 10.03.2017, 19:19
7. Wie es in der Praxis aussieht

Haben die Grünen in Baden-Würtember eindrucksvoll bewiesen. Interessen gewisser Autobauer gehen vor Verkehrspolitik, Entlastung der Straßen, Ausbau der Fahrradwege und öffentlichen Verkehrsmittel. Infrastrukturprojekte, in Klartext S21 oder sonstige Bauvorhaben von Bürokomplexen oder Malls vor Wohnungsbau oder Schulsanierungen. Ökobilanz? Ein Beispiel wie Feinstaub zeigt, wie passiv die Grünen sind, wenn es um konkrete Lösungen geht. Fazit Grün ist das neue Schwarz, ob das In ist, wird sich bei der Wahl zeigen.

Beitrag melden
echoanswer 10.03.2017, 19:19
8. Geschwätz ...

einer assimilierten Partei, die ihre eigenen Ideale zugunsten privater Bereicherung geopfert haben. Mit den Anfängen und der Idee der Grünen hat das alles schon lange nicht mehr zu tun. Diese Partei ist nur noch eine Versorgungseinrichtung für gestrauchelte Politiker. Opportunisten und Karrieristen. Schade um die Idee. Es wird Zeit dass die Grünen dort ankommen wo die FDP schon ist.

Beitrag melden
think-twice! 10.03.2017, 19:19
9. Panischer Aktionismus

alle Versprechungen, die eine Partei im Wahlkampfmodus macht, sind Makulatur. Wenn die Grünen plötzlich zusätzliche Polizei fordern und ihre Öko-Seele entdecken, ist das purer Populismus und lächerlich. Gleichzeitig verhindern sie heute im Bundesrat die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber Nordafrika und zeigen damit erneut, wie weltfremd sie sind. Diese Partei brauche ich wahrlich nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!