Forum: Politik
"Washington Post"-Bericht: Türkei hat angeblich Beweise für Ermordung Khashoggis
SEDAT SUNA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Im Fall Jamal Khashoggi liegen der türkischen Regierung offenbar brisante Ton- und Videoaufnahmen vor: Sie sollen laut der "Washington Post" belegen, dass der Journalist in der saudi-arabischen Botschaft in Istanbul ermordet wurde.

Seite 1 von 11
enrico.salado 12.10.2018, 04:46
1. Einfach schrecklich

“laut "Washington Post" ist auf den Tonaufnahmen zu hören, wie Khashoggi "verhört, gefoltert und dann getötet wird.”
Und die Welt schaut zu und verkauft Waffen an dieses und andere schreckliche Regime.
Energiewende jetzt! Es ist geopolitisch wichtig, sich nicht abhängig zu machen, von Öl- und Gasimporten mordender Regime!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fsteinha 12.10.2018, 06:36
2. wann äußert sich endlich die Bundesregierung

Langsam ist das Schweigen nicht nur dröhnend sondern schändlich. Mögliche Verbrechen gehören ausnahmslos als solche benannt und kommentiert, egal wer sie begeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
satyriasis 12.10.2018, 07:10
3. Sanktionen

Wäre das in Rußland geschehen, hätte sich die ganze Welt aufgeregt !! Jetzt muß die gesamte westliche, ach so "zivilisierte und demokratische" Welt, drastische Sanktionen gegen Saudi-Arabien, und trotz unserer Energie-Abhängigkeit, beschließen. Nur, weil Sie (noch) die halbe Welt abhängig gemacht haben und dazu noch der größte Waffenan(h)Käufer, auch für die BRD, sind, dürfen Sie sich alles erlauben? Oder gerade deshalb? Wo bleibt der Deutsche Aufschrei :-)?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 12.10.2018, 07:20
4. Und jetzt?

Inzwischen haben wir doch einen Zustand an Doppelmoral erreicht, der den Handelnden, einschließlich einiger sattsam bekannter Medien, nicht einmal mehr peinlich ist.
Warum sind nicht schon längst saudische Diplomaten ausgewiesen worden? Keine Kontensperren und Einreiserbverbote verhängt?
NEIN, unser GAMAZ Maas entschuldigt sich auch noch für die Kritik Gabriels an SA, und dir Regierung kündigt an, entgegen dem Koalitionsvertrag, weitere Rüstung zu liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 12.10.2018, 07:28
5. Ermordet?

....oder hingerichtet?
Nicht vergessen....das ist Staatsgelände der Saudis....und die Todesstrafe ist ja bekanntermaßen in SA gang und gebe. Wer solchen Staaten solche Freiheiten auf eigenem Grund gewährt, muss sich über solche Vorfälle nicht beschweren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 12.10.2018, 07:46
6. Grotesk und furchteinflößend

Der türkische Geheimdienst habe Audio- und Videoaufnahmen von Kashoggis Verhör und Ermordung im saudischen Konsulat abgefangen, heißt es, die vom Vollzug der geplanten Tat berichteten. Mit zwei Flugzeugen sei ein Team von 15 Saudis nach Istanbul gereist, darunter ein Autopsiearzt mit einer Knochensäge im Gepäck. Wenn dies stimmt, wäre das die rücksichtsloseste und brutalste Tat gegen einen missliebigen Journalisten und eigentlich kaum vorstellbar. Aber der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman ist ein Mann, dem man zutrauen kann, diese Aktion in Auftrag gegeben zu haben. Mit der Geiselnahme des libanesischen Ministerpräsidenten in Riad ist er durchgekommen, auch die Blockade Katars, die Verhaftung von Aktivistinnen unter schwersten Vorwürfen und sein Krieg in Jemen bleiben ohne Konsequenzen. So irrsinnig sich die türkische Darstellung auch anhören mag, inklusive der Zerstückelung von Kashoggis Leichnam im Konsulat und der Entsorgung des Leichnams, die äußeren Umstände sprechen eher dafür als dagegen. Ich fürchte, dass mit Kronprinz Mohammed bin Salman ein Akteur von schrecklichen Dimensionen die Weltbühne betreten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 12.10.2018, 08:02
7. Ich gehe davon aus dass Diese Aufnahmen existieren

Dass Botschaften und Konsulate abgehört werden ist allgemein bekannt. Ich erinnere mich an Eine frühere Aussage Des russischen Außenministers Lawrow Der sagte Das Botschaftspersonal in Washington muesse regelmäßig rotiert werden wegen Der hohen Anzahl von Hirnkrebserkrankungen durch Die Bestrahlung durch Abhöeinrichtungen. Herr Trump hat zwischenzeitlich zurück gerudert und auf Die Bedeutung Des Handelsvolumens mit KSA hingewiesen. Immerhin ehrlich: Money Talks !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 12.10.2018, 08:22
8.

Zitat von fatherted98
....oder hingerichtet? Nicht vergessen....das ist Staatsgelände der Saudis....und die Todesstrafe ist ja bekanntermaßen in SA gang und gebe. Wer solchen Staaten solche Freiheiten auf eigenem Grund gewährt, muss sich über solche Vorfälle nicht beschweren.
Irrtum, das Konsulat ist kein Staatsgelände der Saudis. Aus Wikipedia: "Exterritoriale Liegenschaften im Sinne von Bereichen, über die der Empfangsstaat keine Gebietshoheit hätte, mit der Folge, dass sie zu Exklaven eines anderen Staates werden, gibt es im modernen Völkerrecht nicht mehr. Die Grundstücke einer ausländischen Mission sind integraler Bestandteil des Staatsgebietes, auf dem sie liegen. Die Gebäude und Wohnungen des diplomatischen Personals liegen nicht mehr außerhalb des Empfangsstaates, und sie werden auch nicht so behandelt, als ob dies der Fall sei. Straftaten, die dort begangen werden, sind auf dem Gebiet des Empfangsstaates begangen; im Gesandtschaftsgebäude geschlossene Verträge sind nicht auf dem Gebiet des Entsende-, sondern dem des Empfangsstaates geschlossen worden"
https://de.wikipedia.org/wiki/Exterritorialität#Botschaften

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berther 12.10.2018, 08:26
9. James Bond?

Die Geschichte hört sich zu sehr nach einem schlechten James Bond an. Unglaubwürdig und zu weit her geholt.
Bleibt noch die Frage nach der Glaubwürdigkeit der Türkei unter dem Regime eines Erdocan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11