Forum: Politik
WikiLeaks-Gründer : Ecuador gewährt Assange Asyl
REUTERS

Die Entscheidung im diplomatischen Showdown ist gefallen. Ecuador will Julian Assange Asyl gewähren - und riskiert damit eine Machtprobe mit Großbritannien, das den WikiLeaks-Gründer wegen Vorwürfen der schwedischen Staatsanwaltschaft an Stockholm ausliefern will.

Seite 1 von 34
chinataxi 16.08.2012, 14:44
1. sehr gut

Zitat von sysop
Die Entscheidung im diplomatischen Showdown ist gefallen. Ecuador will Julian Assange Asyl gewähren - und riskiert damit eine Machtprobe mit Großbritannien, das den WikiLeaks-Gründer wegen Vorwürfen der schwedischen Staatsanwaltschaft an Stockholm ausliefern will.
nun sollte der Überwachungsstaat GB die Botschaft stürmen, um sich
komplett zu demaskieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinK. 16.08.2012, 14:48
2.

Zitat von sysop
Die Entscheidung im diplomatischen Showdown ist gefallen. Ecuador will Julian Assange Asyl gewähren - und riskiert damit eine Machtprobe mit Großbritannien, das den WikiLeaks-Gründer wegen Vorwürfen der schwedischen Staatsanwaltschaft an Stockholm ausliefern will.
Na jetzt bin ich ja mal gespannt was passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xenophan 16.08.2012, 14:48
3. Absurdistan

Ein Australier benutzt beim Sex in Schweden kein Kondom, und GB will die Ecuadorianische Botschaft stürmen ?
Und da geht es rein um Recht und Ordnung, und die USA ist nicht mit von der Partie ? GB, der Schaden ist angerichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelkritikus 16.08.2012, 14:56
4.

Zitat von sysop
Die Entscheidung im diplomatischen Showdown ist gefallen. Ecuador will Julian Assange Asyl gewähren - und riskiert damit eine Machtprobe mit Großbritannien, das den WikiLeaks-Gründer wegen Vorwürfen der schwedischen Staatsanwaltschaft an Stockholm ausliefern will.
Die Briten werden die Botschaft wohl kaum stürmen und damit iternationales Recht brechen. Sitzt Assange in der Falle, oder findet sich ein Weg, ihn an den britischen Behörden vorbei zu schleusen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 16.08.2012, 14:57
5. Klarheit

Die taz schreibt:
"Es wurden im Laufe des Prozesses der Prüfung des Asylersuchens Garantien von den beteiligten Staaten erbeten. Sowohl Schweden als auch England verweigerten die Zusage, dass eine Auslieferung Assanges von Schweden in die USA nicht erfolgen würde. Ebenso erklärte die amerikanische Regierung, dass sie keine verbindliche Aussage bezüglich eines möglichen Auslieferungsersuchens machen würde."
Damit wird klar, dass es hier keineswegs um die Prüfung der schwedischen "Vergewaltigungsvorwürfe" geht. Dann hätte Schweden Assange auch per Videokonferenz oder in der Botschaft befragen können. Vielmehr soll Assange in die USA verschleppt werden.
Unklar ist dagegen, wie es weiter gehen wird. Ecuador kann Assange zwar Diplomatenstatus geben - der ist jedoch nur danne etwas wert, wenn dieser von GB anerkannt wird. Damit ist jedoch nicht zu rechnen.
Möglicherweise ist Assange längst nach Ecuador geschmuggelt worden - warum hätte man damit warten sollen, bis die britische Regierung ihre Kontrollen massiv verschärft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 16.08.2012, 14:57
6. es offenbart sich doch nicht nur...

...GB, sondern auch Schweden, Australien, die USA und auch Deutschland, das sich nicht für einen gesicherten Verbleib Assanges eingesetzt hat. Alle gleich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fred_MUC 16.08.2012, 14:58
7. Wie kommt Assange nun zu einem Flughafen?

Die nächste Runde der Verhandlungen beginnt ....
Wenn Assange die Botschaft in einem Botschaftsfahrzeug verlässt ist die Frage wie GB damit umgeht:
Weg versprerren, Fahrzeug stoppen, Insassen rausziehen?

Und wenn nicht, wie geht es am Flughafen weiter?
Direkt auf Rollfeld?
Oder holt ein Hubschrauber Assange ab der mit einem Seil an Board gehievt wird? Wir die Royal Airforce den Helicopter dann abschießen?

Was für ein Theater wegen so einem seltsamen Heini.

Und wieso Ecuador sich auf sowas einlässt?
Die holen sich mit Assange auch ein Kuckucksei ins Nest.
Die haben eigentlich auch ganz andere Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
addit 16.08.2012, 14:58
8. optional

Meiner Ansicht nach eine sagenhafte Trotzreaktion. Recht so!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frunabulax 16.08.2012, 14:58
9. Chapeau!

Die einzig logische Entscheidung nach den absurden Drohungen von GB.
Nun bin ich mal gespannt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 34