Forum: Politik
Wladimir Putin und seine Fußballspiele: Der Weltmeister
REUTERS

Russland lässt sich seine Fußball-Festspiele Milliarden kosten, es wird die teuerste WM, die es je gab. Aus Sicht von Präsident Putin ist der Pomp nur logisch: Das Turnier zementiert seinen Anspruch auf eine Weltmachtstellung.

Seite 1 von 2
baghira1 14.06.2018, 10:27
1.

Rußland wird halt wieder so, wie es die Sowjetunion gewesen ist.
Aber leider wird Rußland von den Sportorganisationen, sei es Olympia, FIFA oder Formel 1, hofiert.
1980 gab es schon mal Olympia in der Sowjetunion, das aber von den westlichen Ländern boykottiert worden ist.
Einen Boykott sehe ich leider nicht.

Beitrag melden
bexx4me 14.06.2018, 10:35
2. Liebe Frau Hebel,

anstatt den gefühlt 100. Artikel über WM-Putin zu veröffentlichen, könnten Sie doch einmal kritisch hinterfragen, warum wir seit Wochen nichts mehr vom Fall Skripal und Beweisen oder zumindest Indizien gegen Rußland hören oder die Ergebnisse der Untersuchungen im Giftgasfall Syrien oder die Interpretation des Völkerrechts bei US/NATO Einsätzen. Das würde die meisten Leser mehr interessieren aber das würden Sie wahrscheinlich nicht veröffentlicht bekommen da es nicht ins gewünschte Bild passt.

Beitrag melden
der_rookie 14.06.2018, 10:45
3. Danke an den Autor

Endlich mal ein Artikel der von der teuersten WM „die es je gab“ spricht, nicht von der teuersten WM aller Zeiten (-> Was auch die Zukunft umfasst)
Inhaltlich: Ich selber bevorzuge Politik die in die Zukunft investiert (Bildung, Umweltschutz, dauerhaft nutzbare Infrastruktur, etc.) als in nicht-nachhaltigen Konsum. Ich muss aber leider anerkennen, dass seit den alten Römern Politiker wissen: Um an der Macht zu bleiben braucht es Brot und Spiele.

Beitrag melden
Njerion 14.06.2018, 10:51
4. Ich wünsche Russland und der Welt eine schöne WM

Ich finde es wunderbar, dass Russland (nicht nur) den Fußball-Fans in aller Welt eine großartige Weltmeisterschaft organisieren will. Je mehr Menschen sich später vor Verwunderung über dieses schöne und gastfreundliche Land die Augen reiben werden, umso besser.

Beitrag melden
thahnberlin 14.06.2018, 11:04
5. 12 Milliarden

kostet der Spaß während mehr als 20 Millionen Russen unterhalb der Armutsgrenze leben die in Russland bei nur 140 € im Monat liegt. Das hat mit Weltmacht nichts zu tun, eher mit der dritten Welt.

Beitrag melden
mens 14.06.2018, 11:09
6. Spannung pur.

Der einzige gute Grund eine internationale Sportveranstaltung in einem Land wie Russland abzuhalten ist der, durch eine gesteigerte Berichterstattung zu Themen abseits des Sports bessere Einblicke zu bekommen. Wie tickt ein Kulturland, dass sich von seinen Gästen umzingelt und gegängelt fühlt, in dem ein totalitär herrschender Präsident als Messias verehrt wird, Schwule wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden und dass seine Truppen ohne Hoheitszeichen in Nachbarländer einsickern lässt?

Beitrag melden
selbständigdenkender 14.06.2018, 11:27
7. Nur mal so zum Vergleich - bevor man hetzt

Zitat von thahnberlin
kostet der Spaß während mehr als 20 Millionen Russen unterhalb der Armutsgrenze leben die in Russland bei nur 140 € im Monat liegt. Das hat mit Weltmacht nichts zu tun, eher mit der dritten Welt.
In Deutschland etwa lag die Armutsgefährdungsgrenze (60 % des Medianeinkommens) 2015 bei 1033 € pro Monat bzw. 12.401 € pro Jahr. Die Armutsquote lag bei 16,7 % der Bevölkerung. 1998 betrug die Armutsquote 10,6 % und ist seitdem, mindestens bis 2015, stetig steigend.

Beitrag melden
benmartin70 14.06.2018, 11:33
8.

Zitat von Njerion
Ich finde es wunderbar, dass Russland (nicht nur) den Fußball-Fans in aller Welt eine großartige Weltmeisterschaft organisieren will. Je mehr Menschen sich später vor Verwunderung über dieses schöne und gastfreundliche Land die Augen reiben werden, umso besser.
Das wird bei mir nicht passieren, vor allem nicht wegen der WM.
Verwunderung gäbe es wenn Pressefreiheit und Toleranz Einzug halten würden.

Beitrag melden
go-west 14.06.2018, 11:34
9. Russland Weltmacht?

Das ich nicht lache. Auch der Sowjetnostalgiker Putin wird das irgendwann noch schmerzhaft akzeptieren müssen. Nur mit Säbelrasseln lässt sich heute keine Weltmachtstellung mehr begründen.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!