Forum: Politik
Zensus 2011: Wo die Karteileichen wohnen
DPA

Wie durch ein Wunder verschwanden 6500 Flensburger nach der Volkszählung. Und mit ihnen fehlen der Stadt Millionen Euro. Jetzt geht die Kommune auf die Barrikaden - und packt das bestgehütete Geheimnis des Zensus aus.

Seite 1 von 3
citi2010 11.10.2016, 07:16
1.

Unser Staat leidet unter einer elenden Geheimnistuerei. Oftmals um eigene Unzulänglichkeiten zu vertuschen. Wie hier beim Statistischen Bundesamt, das wohl eine komplette Murks-Software gekauft hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlr.arnhold 11.10.2016, 07:26
2. Zensus bewusst ungenau

Ist doch klar die Regierung spart Milliarden. Ein Wunder, das die Kommunen so lange stillhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lequick 11.10.2016, 07:40
3.

Der einzelne Bürger findet diese Daten vielleicht uninteressant, aber es geht schlichtweg darum, dass das Steuergeld welches von vielen eingezahlt wird, nicht zu den Gemeinden zurückkommt, wo es dringend gebraucht wird. Und so wird dieses Geld im Bund für irgendwas hergenommen, der Schäuble freut sich über die Überschüsse und die Gemeinden schauen durch die Finger.

Eine Farce.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hein.ch 11.10.2016, 08:38
4. Hängt sehr von der Gemeinde / Stadt ab

Ich habe damals als Interviewer mitgemacht. Bei mir stimmten alle Adressen (Stadt im Umland von Berlin). Die Schulung war eigentlich ok und die Mitarbeiter engagiert. Aber nur 10% zu zählen halte ich für einen Fehler. Dafür hängt da zu viel dran. Die Daten werden ja für alle möglichen Sachen benutzt, da kann man da auch mal mehr Geld investieren. Das jetzt alle Gemeinden jammern die nach untern korrigiert werden, wundert mich nicht. Wer ordentlich arbeitet und jeden Wegzug brav vermerkt, wird ja quasi beim Finanzausgleich "bestraft". Da liegt schon mal ein grundsätzliches Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rollerfahrer 11.10.2016, 08:44
5. @1 City2010. Das kann ich nur unterstützen!

Die logische Weiterentwicklung der Demokratie ist Transparenz!
Jede Geheimnisträgerei in Staat und Verwaltung muß zwingend elemeniert werden.
Nur dadurch kann die Demokratie geschützt werden vor
Eigennutz, Korruption, Vetternwirtschaft, Politikfrust, Populismus und vielem mehr!

Wenn man genau beobachtet, erkennt man, daß das Wort Geheim und der Frust der Bürger in gleichm Maße ansteigt. Und über den Frust der Bürger und seiner Auswirkungen auch auf die Gesellschaft muß ich hier keine Worte mehr finden.
Was tun?
Transparenzoffensiven unterstützen, wo es nur irgend geht. Irgendwann hilft das!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bresson1 11.10.2016, 09:11
6. und was ist mit Bielefeld??

Wo kommen all die dort vermeintlich gezählten Bewohner her?

S.c.n.r.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 11.10.2016, 09:16
7. Quark!

Zitat von mlr.arnhold
Ist doch klar die Regierung spart Milliarden. Ein Wunder, das die Kommunen so lange stillhalten.
Bereits lange vor Beginn des Zensus 2011 haben viele Fachleute vor der Methode der Stichprobenerhebung mit kombiniertem Registerabgleich gewarnt. Siehe z.B.: http://www.zeit.de/2006/50/B-Volkszaehlung/seite-5 .
Aber: die gleichen Leute - wie Sie z.B.! - die heute mal so eben daher plärren und die Unfähigkeit der Öffentlichen Hand beklagen, hätten angesichts der doch immensen Kosten einer Vollerhebung bei einer Volkszählung von "Steuerverschwendung" getönt und außerdem die ungeheuerliche Ausforschung durch den Staat lautstark kritisiert. So was ist ja in D unvermeidlich.
Also, wie es der Staat macht, macht er's verkehrt. Aber macht er gar nichts - und weiß damit noch nicht mal, wie viel Einwohner er hat und wo die stecken, ist es natürlich auch nicht richtig.
Also was tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emobil 11.10.2016, 09:18
8. Also..

Zitat von Rollerfahrer
Die logische Weiterentwicklung der Demokratie ist Transparenz! Jede Geheimnisträgerei in Staat und Verwaltung muß zwingend elemeniert werden. Nur dadurch kann die Demokratie geschützt werden vor Eigennutz, Korruption, Vetternwirtschaft, Politikfrust, Populismus und vielem mehr! Transparenzoffensiven unterstützen, wo es nur irgend geht. Irgendwann hilft das!
... damit reden Sie natürlich in Konsequenz auch der Abschaffung des Datenschutzes das Wort.
Wollen Sie das wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunolafitte 11.10.2016, 09:52
9.

Wie wäre es einfach mal das Einwohnermeldeamt zu fragen.....die wissen ganz genau wie viele Menschen in welcher Stadt wohnen......wäre zu einfach, oder?
Nebenbei: die Gelder die den Kommunen zugesteckt werden, werden oder wurden nicht am Zensus festgemacht.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3