Forum: Reise
A320-Absturz: Deutsche Airlines führen Zwei-Personen-Regel im Cockpit ein
REUTERS

Hätte ein Crewmitglied im Cockpit den tragischen Absturz verhindern können? Deutsche Fluggesellschaften führen jetzt die Zwei-Personen-Regel ein. Auch Airlines anderer Länder verändern ihre Richtlinien.

Seite 1 von 14
archback 27.03.2015, 14:23
1.

Die zweite Person kann nicht den Sinkflug verhindern, kann aber die Tür aufmachen, wenn der Pilot vom Klo kommt, kann auch die anderen Flugbegleiter zur Hilfe rufen, wenn der Copilot durchdreht. Zu lernen, welche Knöpfe im Cockpit was bewirken, kann doch auch nicht so schwer sein.Man müsste Stewardessen dann allerdings etwas besser bezahlen als Serviererinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zursachet 27.03.2015, 14:25
2. Natürlich nutzt es etwas

Auch wenn ggfs eine weitere Person ein beabsichtigtes Abstürzen technisch wahrscheinlich nicht verhindern kann, so kann sie zumindest einer vor der Tür stehenden Person Informationen geben, auf Funksprüche reagieren oder eben dem Voice Rekorder Informationen durch Reden geben. Das würde zumindest die Aufarbeitung danach erleichtern. Evtl. wird die Hemmschwelle durch die Anwesenheit einer weiteren Person auch herabgesetzt. Die weitere Person könnte auch versuchen die Tür zu öffnen etc.

Letzten Endes könnte nur ein autonomes Notfallsystem - Steuerung durch Bodenkontrolle im äußersten Notfall - ggfs einen beabsichtigten Crash verhindern. Davon ist man sicher Jahrzehnte entfernt. Und ob man das möchte mit den damit verbundenen evtl. neuen Risiken ist eine andere Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticalsitizen 27.03.2015, 14:26
3. nd weshalb spricht keiner mehr von den Gerüchen im Cockpit, dem Bordcomputer

und den Vorfällen Landung in Köln und Airbus Flug Bilbao-München? Hat man eventuell auch Angst, dass ca. 6000 Maschinen gegroundet werden müssten? Weiss man das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leidernein 27.03.2015, 14:28
4. Ein Flugbegleiter

Könnte von einem der hinteren Sitze faktisch nichts verhindern. Man wird es wohl trotzdem einführen, um die gefühlte Sicherheit zu erhöhen, eine Fluglinie, die sich dem verweigert, wird von den Medien inkorrekterweise als unbelehrbar und unsicher bezeichnet werden. Schnellschuss ist hier die korrekte Bezeichnung. In der EU wird auch immer noch weiblichen Gästen ein Lipgloss abgenommen, sofern er nicht in einer Plastikhülle ist. Auch dies erhöht, offensichtlich ja, die Flugsicherheit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
t dog 27.03.2015, 14:29
5. Airbus ist das Problem

Wo ist der Unterschied, wenn ein Pilot, oder wenn zwei Piloten durch TCP Gas ausgeschaltet werden? Alle Airbusmodelle mit dieser Fehlkonstruktion müssten verschrottet werden. http://mobil.n-tv.de/panorama/Zapfluft-kann-Piloten-ausschalten-article14781446.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 27.03.2015, 14:30
6. Alter Hut

Weltweit wird das Cockpit mit zwei Piloten besetzt. Neu wären wirklich 3 Piloten, Flugingenieure wurden ja verbannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstma 27.03.2015, 14:31
7. In der Praxis

In der Praxis wirft diese Regelung Probleme auf. Eine normale Flugbegleiterin geht als "Aufpasserin" nicht, sie kann von einem kranken/kriminellen Piloten viel zu leicht überwältigt werden. Dieser "Aufpasser" muss eine Ausbildung im Nahkampf (Judo...) haben und möglicherweise sogar bewaffnet sein, um sich gegen einen gewalttätigen Piloten durchsetzen zu können. Für mich klingt diese überhastete Einführung der neuen Regelung wie ein wenig durchdachter Schnellschuss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jannek 27.03.2015, 14:34
8. Schnellschuss

Dass ein psychisch verwirrter Pilot im Cockpit durchdreht - falls sich das überhaupt bestätigt - halte ich für eine absolute Ausnahme und ist wahrscheinlich in der Geschichte der Zivilluftfahrt so noch nie vorgekommen. Da ist die Frage, ob übereilte Maßnahmen Sinn machen. Den Fluggesellschaften geht es nur darum, möglichst schnell wieder Vertrauen herzustellen. Dabei interessiert sich in einem Jahr sowieso fast niemand mehr um das Unglück und irgendeine Anzahl von Menschen im Cockpit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe_ucker 27.03.2015, 14:35
9. Organisationsverschulden der Lufthansa

Seit Mitte der 90er hat es viermal den Fall eines Suizids durch Absturz eines der Piloten gegeben.

Die USA und eine Reihe europäischer Fluglinien - auch Billiglinien - haben die 2 Personen-Regel.

Extremistische Konvertiten können jederzeit auch Piloten sein.

Das ist alles bekannt.
Was macht die Lufthansa? NICHTS.

Damit stehen Sie meiner Meinung nach Organisationsverschulden voll in der Haftung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14