Forum: Reise
Als Haustauscher um die Welt: "Wir leben fast so wie die Einheimischen"
Jessica Braun & Christoph Koch

Wer sich zum Couchsurfen zu erwachsen und für Pauschalreisen zu jung fühlt, denen empfehlen Jessica Braun und Christoph Koch das Haustauschen. Hier erzählen sie, warum sie ihre Wohnung gern Fremden überlassen.

Seite 1 von 2
globaluser 22.08.2017, 08:40
1. Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt

Da dürfte wohl für ein 5 Sterne Hotels zu wenig Geld vorhanden sein, deshalb man es so machen und es sich dann schönreden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabin Chen 22.08.2017, 09:25
2. buuh

ein Top-Beitrag gleich zuerst.. brillante deutsche Neiderleistung! Da scheint kein Haus zur Verfügung zu stehen, was getauscht werden kann, darum muss ein Hotel herhalten....
Wunderschön!! Mich interessiert diese Art zu reisen schon lange und irgendwann werden wir das mal wagen. Momenten sind wir noch nicht ganz fertig mit dem Innenausbau und die Kinder sind noch zu klein. Das Buch werde ich vielleicht mal lesen. Danke für den Tipp.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
topas 22.08.2017, 09:45
3.

Zitat von globaluser
Da dürfte wohl für ein 5 Sterne Hotels zu wenig Geld vorhanden sein, deshalb man es so machen und es sich dann schönreden.
Wieso muss es denn ein 5-Sterne-Hotel sein? Das mag zwar für 1-2 Tage interessant sein, aber bringt nichts, wenn man die Stadt kennenlernen möchte.
Abfällig mag man es als "Abenteuerurlaub light" bezeichnen, aber es gibt halt Menschen, die es interessanter (und somit schöner) finden, etwas zu erleben, statt in der Sterilität der Hotelketten zu versauern. Die zum Frühstück lieber in das landestypische Cafe um die Ecke gehen, statt im Hotel "continental breakfast" zu bekommen (das in London gefälligst genauso wie in Prag und Madrid zu sein hat). Die lieber der Empfehlung Einheimischer folgen statt mit einem 08/15-Touristen-Guide die Standard-Sehenswürdigkeiten (alias Touristen-Hotspots) abklappern.
Ich hatte auch in Europa in 20 Ländern Couchsurfing gemacht. Und sicherlich mag der Kostenfaktor auch eine Rolle gespielt haben (sonst hätte ich in den paar Jahren nicht so viel von Europa etc. gesehen). Aber sei es der Segeltörn in Norwegen, von der russischen Babuschka bekocht zu werden, das Laienspieltheater in Frankreich (inkl. BBQ danach), zahlreiche "das ist meine Stadt/Dorf"-Touren (wo der Gastgeber "seine" Heimat zeigt), Couchsurfing-Events wie "Vienna calling" und "Edinburgh rocks" - alles das hätte nicht erlebt, wenn ich ein Pauschalpaket mit 5-Sterne-Hotel gebucht hätte. Sicherlich - teilweise ist man auch mal den "Marco-Popo-Insidertipps" gefolgt - aber viel interessanter wurde es immer, wenn man den Tipps der Gastgeber folgte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leser67 22.08.2017, 09:51
4. Sehr interessante Art des Reisens

Stelle ich mir sehr spannend vor. Wir haben zwar nur eine Wohnung und für 5 Sterne reicht es bei Bedarf, der Ansatz dieser Art von Reisen ist jedoch ein ganz anderer. Erschließt sich scheinbar nicht jedem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miobri 22.08.2017, 12:11
5. Nie wieder anders!

Mit unseren Kindern haustauschen wir seit elf Jahren regelmäßig um die ganze Welt und haben Dinge erlebt und gesehen, von denen jeder Hotelurlauber nur träumen kann. Unser Haus und Auto wurden stets sorgsam behandelt und wir haben viele Freunde gewonnen. Man darf sein Herz halt nicht an Dinge hängen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 22.08.2017, 12:25
6.

Ich habe Haustausch noch nicht gemacht, habe aber in Paris und Malaga und Winchester Bekannte, die uns ihre Wohnungen überlassen haben, wenn sie selbst in Ferien waren ( teilweise auch als eine Art House-sitter mit Katzenbetreuung). Man taucht ganz anders in das fremde Leben ein als in einem Hotel. Allein schon das Baguette-Kaufen beim tunesischen Bäcker um die Ecke morgens - hat alles Spaß gemacht.
@globaluser, früher bei noblen Leuten war Übernachten bei Bekannten und Verwandten die Regel - Hotels wurden für die "armen Menschen" gegründet, die vor Ort niemanden kannten ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 22.08.2017, 13:06
7. Interessant

Interessante Art des Reisens, aber natürlich nur geeignet, wenn die eigene Wohnung oder das Haus in einer für ausländische Touristen interessanten Stadt oder Gegend liegt. Wenn ich eine Wohnung in, sagen wir, München oder Berlin besitze, ist es mit Sicherheit leichter, einen Tauschpartner zu finden, als wenn man zB in Wanne-Eickel lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miobri 22.08.2017, 13:17
8. @Sibylle

Das ist tatsächlich nicht so wichtig. Unsere Gäste sind mit unserem Auto z.B. nach Amsterdam, Neuschwanstein, München, Berlin usw. Gerade für Amis sind die Entfernungen in Europa lachhaft und da ist auch ein schönes Haus in der Provinz hochattraktiv.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ge1234 22.08.2017, 13:20
9. Warum...

Zitat von topas
Wieso muss es denn ein 5-Sterne-Hotel sein? Das mag zwar für 1-2 Tage interessant sein, aber bringt nichts, wenn man die Stadt kennenlernen möchte. Abfällig mag man es als "Abenteuerurlaub light" bezeichnen, aber es gibt halt Menschen, die es interessanter (und somit schöner) finden, etwas zu erleben, statt in der Sterilität der Hotelketten zu versauern. Die zum Frühstück lieber in das landestypische Cafe um die Ecke gehen, statt im Hotel "continental breakfast" zu bekommen (das in London gefälligst genauso wie in Prag und Madrid zu sein hat). Die lieber der Empfehlung Einheimischer folgen statt mit einem 08/15-Touristen-Guide die Standard-Sehenswürdigkeiten (alias Touristen-Hotspots) abklappern. Ich hatte auch in Europa in 20 Ländern Couchsurfing gemacht. Und sicherlich mag der Kostenfaktor auch eine Rolle gespielt haben (sonst hätte ich in den paar Jahren nicht so viel von Europa etc. gesehen). Aber sei es der Segeltörn in Norwegen, von der russischen Babuschka bekocht zu werden, das Laienspieltheater in Frankreich (inkl. BBQ danach), zahlreiche "das ist meine Stadt/Dorf"-Touren (wo der Gastgeber "seine" Heimat zeigt), Couchsurfing-Events wie "Vienna calling" und "Edinburgh rocks" - alles das hätte nicht erlebt, wenn ich ein Pauschalpaket mit 5-Sterne-Hotel gebucht hätte. Sicherlich - teilweise ist man auch mal den "Marco-Popo-Insidertipps" gefolgt - aber viel interessanter wurde es immer, wenn man den Tipps der Gastgeber folgte.
.. kann man nicht auch als Hotelgast ins "landestypische Cafe" gehen, Erkundungstouren auf eigene Faust oder Empfehlung Einheimischer unternehmen, oder ins Laienspieltheater zu gehen? Ich seh es wie der 1.Forist, dass hier, auch mit Ihrem Beitrag, krampfhaft versucht wird, etwas schön zureden, was z.B. mir absolut zuwider wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2