Forum: Reise
Bullitrip durch Europa: "Je weniger du hast, desto glücklicher bist du"
Elsa Frindik-Pierret / Bertrand Lanneau

Ein französisches Paar ist ein halbes Jahr lang mit dem Bulli durch Europa gefahren. Dabei haben sie vor allem eine Erfahrung gemacht: Das Leben im Van entschleunigt - wenn man sich an bestimmte Regeln hält.

Seite 1 von 8
dbeck90 19.05.2018, 09:40
1. So langsam

Bin ich gelangweilt von den ganzen „ich bin im bulli umher gefahren“ geschichten. Kann man nicht mal was aufregendes bringen? Ich bin mim Moped nach Zentralafrika, bin das himalaya bestiegen, mit dem Fahrrad 2015 nach Iskenderun, bald gehts 1 Monat über den Amazonas von Brasilien nach Peru. Solche Geschichten wollen die Leute - ich auch, ich finde das extrem spannend, weswegen ich auch die Art des Reisens mache - hören. Abenteuer. Nicht Bulli und Romanze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sametime 19.05.2018, 10:05
2. Widerspruch

Erst wird die Wirklichkeit beschrieben: Außerhalb von Skandinavien ist wildes Campen nicht erlaubt, in Dänemark übrigens auch nicht. Dann folgt die Träumerei: Roadtrips seien im Kommen. Das sind sie sicher nicht. Neben dem Verbot des wilden Campings kommt noch die leider zunehmende Gefahr von Überfällen. Interessant, wie wenig Wäsche die beiden mitnahmen. Wo konnte man die in der Wildnis waschen? Und was ist, wenn es mal kalt wird, was in Skandinavien auch im Sommer gern mal der Fall ist? Frieren? Ein reichlich verkärter Artikel, der mit der heutigen Wirklichkeit nicht viel zu tun hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xvxxx 19.05.2018, 10:09
3.

Zitat von dbeck90
Bin ich gelangweilt von den ganzen „ich bin im bulli umher gefahren“ geschichten. Kann man nicht mal was aufregendes bringen? Ich bin mim Moped nach Zentralafrika, bin das himalaya bestiegen, mit dem Fahrrad 2015 nach Iskenderun, bald gehts 1 Monat über den Amazonas von Brasilien nach Peru. Solche Geschichten wollen die Leute - ich auch, ich finde das extrem spannend, weswegen ich auch die Art des Reisens mache - hören. Abenteuer. Nicht Bulli und Romanze.
Ich möchte Sie ja nicht frustrieren, aber vielleicht hat man generell die Schnauze voll vom Selbstverwirklichungstrip anderer. Machen sies, oder lassen sies, es ist IHRE Art zu leben, ihre Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 19.05.2018, 10:10
4. wildes Campen

Ich war 2014 für 5 Monate mit dem selbstausgebauten Kastenwagen hauptsächlich in Frankreich unterwegs. Ich **hasse** Campingplätze, und habe nie einen anfahren müssen. Um beim Übernachten in Städten oder der freien Wildnis nicht zu sehr aufzufallen, habe ich meinen Ducato so ausgebaut, dass er von Außen auf den ersten Blick noch wie ein normaler Lieferwagen aussieht. Damit kann man dann auch in Städten direkt neben der Kneipe oder in Fischereihäfen campieren. Ein normaler Parkplatz reicht völlig aus. Wasserver- und Fäkalienentsorgung klappt in Frankreich bestens an den vielen kommunalen Woohnmobil-Stellplätzen.

Was mir besonders aufgefallen ist: in Frankreich leben viele Menschen ohne jeden festen Wohnsitz ausschließlich im Wohnmobil. Sie arbeiten im Internet und führen eine normale bürgerliche Existenz, denn die französische Bürokratie nimmt Rücksicht auf die Belange der Nomaden. In Deutschland ist das noch immer undenkbar: wer keinen festen Wohnsitz hat, gilt als Sozialfall. Man kann in Deutschland ohne festen Wohnsitz weder ein Auto noch eine freiberufliche Tätigkeit anmelden, und kein Bankkonto eröffnen. Das muss im Interesse der Bürgerd ringend geändert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 19.05.2018, 10:12
5.

Zitat von dbeck90
Bin ich gelangweilt von den ganzen „ich bin im bulli umher gefahren“ geschichten. Kann man nicht mal was aufregendes bringen? Ich bin mim Moped nach Zentralafrika, bin das himalaya bestiegen, mit dem Fahrrad 2015 nach Iskenderun, bald gehts 1 Monat über den Amazonas von Brasilien nach Peru. Solche Geschichten wollen die Leute - ich auch, ich finde das extrem spannend, weswegen ich auch die Art des Reisens mache - hören. Abenteuer. Nicht Bulli und Romanze.
Merkwürdig. Warum beschweren Sie sich über Artikel, die Sie doch einfach nicht zu lesen bräuchten, wenn Sie kein Interesse daran haben? Und warum schreiben Sie die Artikel, von denen Sie glauben, dass die Leute sie lesen wollen, nicht einfach selbst, wenn es die noch nicht gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 19.05.2018, 10:16
6.

Zitat von sametime
Erst wird die Wirklichkeit beschrieben: Außerhalb von Skandinavien ist wildes Campen nicht erlaubt, in Dänemark übrigens auch nicht. Dann folgt die Träumerei: Roadtrips seien im Kommen. Das sind sie sicher nicht. Neben dem Verbot des wilden Campings kommt noch die leider zunehmende Gefahr von Überfällen. Interessant, wie wenig Wäsche die beiden mitnahmen. Wo konnte man die in der Wildnis waschen? Und was ist, wenn es mal kalt wird, was in Skandinavien auch im Sommer gern mal der Fall ist? Frieren? Ein reichlich verkärter Artikel, der mit der heutigen Wirklichkeit nicht viel zu tun hat.
Wäsche waschen? Kann man in jeder Stadt in den dort zahlreichen Waschsalons. Als Single habe ich auch an meinem festen Wohgnsitz keine Waschmaschine, sondern nutze den Waschsalon um die Ecke.

Frieren? Jedes Wohnmobil verfügt über eine Heizung. Tatsächlich ist Wintercamping schon seit vielen Jahrzehnten bestens etabliert. Meine Eltern nahmen mich und meine Geschwioster schon vor 50 Jahren zum Wintersport mit zum Camping. Frieren mussten wir nie!

Sorry, aber die heutige Wirklichkeit sieht doch krass anders aus, als Sie uns das weismachen wollen. Moderne Technologien ermöglichen ein vollnomadisches Leben ohne jeden festen Wohnsitz, und ohne jede Einschränkung in Bezug auf Komfort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabbijakob 19.05.2018, 10:17
7. Also...

... ein gesponsorter VW, ein Buch, der Mann Fotograf, Sie Kulturfrau, das Surfbrett am Bus lehnend... na ja. Schaut mehr nach einem Werbefeldzug aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tastendruecker 19.05.2018, 10:22
8. Geht locker

Zitat von sametime
Erst wird die Wirklichkeit beschrieben: Außerhalb von Skandinavien ist wildes Campen nicht erlaubt, in Dänemark übrigens auch nicht. Dann folgt die Träumerei: Roadtrips seien im Kommen. Das sind sie sicher nicht. Neben dem Verbot des wilden Campings kommt noch die leider zunehmende Gefahr von Überfällen. Interessant, wie wenig Wäsche die beiden mitnahmen. Wo konnte man die in der Wildnis waschen? Und was ist, wenn es mal kalt wird, was in Skandinavien auch im Sommer gern mal der Fall ist? Frieren? Ein reichlich verkärter Artikel, der mit der heutigen Wirklichkeit nicht viel zu tun hat.
Man kann auf den Bildern sehen das sie mit einem VW California unterwegs sind. Der hat eine Heizung. Die braucht man aber fast nicht. Wir schaffen Norwegen bis in den Norden mit 2 Kindern ohne Heizung.

Klamotten braucht man wenig und man legt halt mal einen Waschtag z.B. auf einem Campingplatz oder einer Stadt ein.

Es gibt in Europa jede Menge Wohnmobilstellplätze an den tollsten Orten.

Ein Roadtrip in Europa macht Spaß, ist aber weit vom großen Abenteuer entfernt. Warum da ständig Artikel erscheinen ist mir schleierhaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 19.05.2018, 10:33
9. ...

Zitat von dbeck90
Bin ich gelangweilt von den ganzen „ich bin im bulli umher gefahren“ geschichten. Kann man nicht mal was aufregendes bringen? Ich bin mim Moped nach Zentralafrika, bin das himalaya bestiegen, mit dem Fahrrad 2015 nach Iskenderun, bald gehts 1 Monat über den Amazonas von Brasilien nach Peru. Solche Geschichten wollen die Leute - ich auch, ich finde das extrem spannend, weswegen ich auch die Art des Reisens mache - hören. Abenteuer. Nicht Bulli und Romanze.
Ist doch blöd sich den Stress, wie sie, anzutun.
Hometrainer, Großbildschirm vor der Nase und ab geht die Post, kein Ärger mit Behörden, Kleidung, Abwasser- Fäkalienentsorgung u.s.w.
Die "Leute" (?) , ich auch, wollen keine Freakstories.
Und nun?
P.S.
Wenn Sie Reiseberichte von anderen nicht lesen wollen, dann lassen Sie es doch einfach!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8