Forum: Reise
Container-Hostel in Warnemünde: Ab in die Kiste
Dock Inn/ TMN

Früher fuhren sie vollbeladen über die Weltmeere, heute können Ostseeurlauber in Überseecontainern übernachten. Ein neues Hostel in Warnemünde stapelt hoch.

jan.g.jochim 25.08.2017, 15:38
1. Ein Wort:

hässlich.
Ein Fremdkörper in Warnemünde, das ja eigentlich Punkten könnte mit dem typischen Charme eines Ostseebades. Aufpolierte Fassaden und Touristentempel, letztere, Hotel Neptun zum Beispiel, zumindest noch mit historischer Existenzberechtigung.

Aber was man da nun am Hafen aufgetürmt hat, oh weh. Einheimische schütteln schon seit einigen Jahren über manche Entwicklung den Kopf, doch was ihnen da vor die Nase gesetzt wurde kann man vermutlich keinen Ostseefischer rational erklären.
Sozialer Wohnungsbau im mittelpreisigen Hotelsektor.Man kann nur hoffen, dass die Betreiber schnell Insolvenz anmelden und die Container danach vielleicht sinnvoll genutzt werden. Man könnte sie in der Ostsee versenken und ein paar Taucher glücklich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 25.08.2017, 15:59
2. Praktisch? Ja! Preiswert? Wahrscheinlich! Architektur? Hmm...

Interessant an dem Beitrag über das "Dock Inn" ist, das wenig über das Hostel selbst geschrieben wird. Eigentlich wird viel mehr über Warnemünde geschrieben, das Hostel ist nur der Aufhänger. Und jetzt kommen sicher alle, die, die noch nie was mit moderner Architektur anfangen konnten. Und diesmal haben sie recht. Container versetzt stapeln und unten vorne eine weitere Kiste als Eingangsbereich und logistisches Zentrum "ankleben" reicht nicht. Wobei ich nichts gegen Architektur mit Container habe. Da gibt es richtig gute Beispiele, wie man aus einem seriellem Element was Individuelles machen kann. Aber hier?

Der Bericht von Stefan Weißenburg suggeriert, das er auch nicht viel Interessantes über das "Dock Inn"
berichten konnte. Kein Verriß, keine Liebeserklärung, eher die Flucht in Themen drumrum. Wie teuer sind die Zimmer, wie ist das Essen, sind die Gäste zufrieden und fühlen sich wohl? Hat er selbst eine Nacht übernachtet? Hmm

Oder hat das Thema ihn so bedroht, das er sich an die Bar geflüchtet hat, vielleicht etwas (viel) getrunken hat und über seine nächste Reise nach Cuba nachgedacht hat. Gut möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lachina 26.08.2017, 18:35
3.

Heutzutage müssen so viele Menschen in Containern schlafen, ich sehe nicht, dass das etwas Besonderes für meinen Urlaub sein könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren