Forum: Reise
Deutsche Bahn: Mehr Verspätungen wegen fehlender Fernzüge
DPA

Die Deutsche Bahn hat ein Pünktlichkeitsproblem - und das hat einem Bericht zufolge immer häufiger mit fehlenden oder defekten Fernzügen zu tun.

marty_gi 11.07.2018, 15:47
1. Granini

Wunschwert 80%? Das kriegen die nie hin, auch wenn es andernorts eher Werte um 90% gibt. Denn wenn man will, schafft man das auch. Bei der Bahn habe ich immer haeufiger das Gefuehl, die wollen ja eigentlich nicht.

Und dann verkaufen sie auch noch Mogelpackungen - so viel zum Thema "fehlende Fernverkehrszuege". Da werden auf einer IC-Strecke in Zukunft alte ICE-Waggons eingesetzt, weil die "uebrig" seien, da man ja neue ICE-bekaeme. Und die alten IC-Wagen schon so alt seien. Die Fahrzeit wird sich dadurch nicht wirklich aendern, an der Strecke hat man ja nichts gemacht. Der Komfort steigt lediglich auf heute uebliches Niveau fuer den Fernverkehr (Steckdosen!!!) - die IC-Express Idee wird damit verraten und das Konzept voellig verwaessert. Der Kunde muss fuer die eigentlich gleiche Leistung wie frueher dann aber mehr zahlen - und der Bahn fehlen angeblich funktionierende Zuege fuer den Fernverkehr.... Komisch das....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cheiron 11.07.2018, 16:53
2. Prozente

Wir lesen hier, dass der prozentuale Anteil an den Gesamt-Verspätungsminuten, der von defekten Fahrzeugen verursacht wurde, gestiegen ist. Gleichzeitig sei aber (erfreulicherweise?) der Anteil durch Baustellen und Netzstörungen zurückgegangen. Das nun aber – ei der Daus – ist das mathematische Geheimnis relativer Zahlen: vermehrt sich der eine Teil, muss zwangsweise der andere (die anderen) kleiner werden. Denn mehr als 100 geht nicht. Interessant wäre es schon, das Ministerium hätte die absoluten Fallzahlen publiziert.

Auch wenn der Anteil der Baustellen als Ursache jetzt geringer ist - trotzdem könnten in Wirklichkeit mehr Verspätungsminuten durch sie verursacht worden sein (gibt's da nicht eine Initiative von Bund und DB für mehr Instandhaltungen?). Wir wissen es nicht.

Schon die DDR konnte wunderbar mit relativen Zahlen (Prozenten) Propaganda machen und verschwieg die absoluten. Aus gutem Grund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
modemhamster 11.07.2018, 17:52
3. Hat Pofalla

das Problem schon für beendet erklärt?
Wenn bei der Bahn nicht immer nur auf der Resterampe verramschte Altlasten aus Berlin deponiert würden, sondern mal ein faäiger Manager, dann würde das auch besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agreatwaytofly 11.07.2018, 21:18
4. Zu spät und überfüllt...

Ich kann meinem Vorredner nur Recht geben. Was qualifiziert einen Herrn Profalla eigentlich zu einer so komplexen Aufgabe? - Das Ergebnis erlebt man jeden Tag auf dem Bahnsteig. Ich finde es peinlich und beschämend für Deutschland, was die Bahn da jeden Tag abliefert. Gleichzeitig ist aber auch die Politik gefragt: Es kann nicht sein, dass Planfeststellungsverfahren zig Jahre dauern, ehe mal ein Schotterbett gefüllt werden darf - siehe RRX in NRW. Vielleicht kommen unsere Enkel noch in den Genuss einer Fahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 11.07.2018, 22:23
5. 80% der Fernzüge ?

und der Rest? Ich bin kürzlich in der Schweiz mit dem ICE Interlaken-Ostbahnhof Berlin von Olten nach Basel gefahren. Zum Glück dauert das nur 20 min. Ein ICE auf einer internationalen Strecke. Komplett veraltet, versifft, schmutzig, klapprig. Nur der Schein eines Möchtegern HG. Vorgestern mit dem Freccie1000 von Bologna nach Mailand mit 300 kmh. Ich rate jedem genau das zu tun um zu sehen wie hoffnungslos katastrophal die DB ist. Abfesehen von tiefstem Standard, würde die SBB nach deutschen Normen gemessen, 99% aller REISEN, inklusive Umsteigen wären pünktlich. Nach schweizer Standards (3 min über die gesamte Reise) schafft die SBB 87%. Ich möchte die DB nach schweizer Standards messen. Schon heute gilt die DB als die unpünktlichste aller schweizer Nachbarsstaaten. Dazu noch teuer, schmutzig und langsam. Geht nach Italien und lernt was Fernzüge heisst, was Komfort heisst, was schnelle Reisezeit heisst. Das sind Welten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 11.07.2018, 22:34
6. So verspätet

man muss sich dabei noch vorstellen, dass die DB weniger ausgelastet als die SNCF und die FS ist und die Frequenz 50% der Passagierkm der Schweiz erreicht. Bei Güter nur 30%. Es geht also sehr gemächlich zu und her auf deutschlands Schienen. Trotz tiefer Leistung, langsamster Reisezeiten und tiefen Geschwindigkeiten schafft sie diese lausige Pünktlichkeit.
Ein weiteres Beispiel: Mailand Rom, vergleichbar mit Berlin München was Länge der Strecke und Städte anbelangt. Da gibt es Zeiten da fahren alle 8 Minuten HG Züge, staatliche und private, mit 30% schnellerer Reisegeschwindigkeit. Ein und Ausstiegszeiten in Minuten dank Reservation und genauester Positionierung des Zugs. Jeder weiss wohin. Eine andere Welt

Beitrag melden Antworten / Zitieren