Forum: Reise
Gestrandete Bahnreisende wegen "Xavier": Es fährt kein Zug aus Ludwigslust
DPA

Wegen des Sturms "Xavier" fiel am Donnerstag der Zugverkehr in Norddeutschland aus. Hunderte Reisende steckten an Bahnhöfen in der ganzen Republik fest. Einer von ihnen war Clemens Bosch. Ein Erfahrungsbericht.

Seite 2 von 5
plutinowski 06.10.2017, 15:49
10. Qualitäts-Forenbeitrag

Zitat von veritas31
Meine Vermutung ist, dass mindestens 50% davon übertrieben, wenn nicht sogar gelogen sind... Das ganze klingt sehr nach einer "Ich muss zwangsläufig meine Senf dazu geben" Geschichte.
Nicht dabei gewesen sein, aber auf jeden Fall mal eine "Vermutung" haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusmNorden 06.10.2017, 16:02
11. So ist es nunmal...

Es ist Herbst. Da wehen nunmal Stürme über das Land und machen macnhe Dinge kaputt. Letztens fiel hier in Pinneberg das Stellwerk aus. Fernbahn und S-Bahn tot. Dann wurde ein Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet. Auf einer Strecke, auf der Sonst im 20-minuten-Takt (mehr oder weniger) Züge fahren waren jetzt 3 Busse unterwegs... kam mit etwa einer Stunde Verspätung Zuhause an. War also alles nur halb so schlimm wie befürchtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hieronymus_b 06.10.2017, 16:07
12.

Aus alter Gewohnheit sind meine beiden arbeitenden Eltern sicher gleich zum Bahnhof geeilt um einen gratis Kaffee abzustauben. Denn da kann man nichts machen, so waren sie schon früher, diese Ossis. Gewohnheiten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KlausP22 06.10.2017, 16:28
13. Bei jedem Sturm das gleiche: Bahnausfälle

Bei jedem der letzten Stürme das gleiche um Hamburg: Bahnausfälle im Nah- und Fernverkehr.
Da wundert man sich, dass da inzwischen überhaupt noch Bäume stehen, die auf die Oberleitungen kippen können.
Bei mir und anderen betroffenen Hamburger Kollegen, die auch per Bahn zum Arbeitsplatz kommen, ist bei jeder Sturmwarnung das Home-Office die eindeutig bessere Wahl. Man rechnet inzwischen halt schon fest damit, dass bei Sturm dann der Bahnverkehr zumindest für einige Stunden ausfallen wird.
Daran wird sich auch nichts ändern, außer man fällt oder kürzt nun radikal die zu dicht an den Schienen stehenden Bäume, um wirklich eine sichere "V" Zone entlang der Bahnstrecken zu erreichen.
Ich vermute, dass man da in den letzten Jahren aufgrund von Umweltschutz und zu wenigen Investitionen der Bahn (beides zu gleichen Teilen) ganz einfach viel zu wenig getan hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whoispaul 06.10.2017, 16:34
14. so eine

Schwebebahn auf Magneten, die auf einer eigenen Trasse so ca 10 Meter über der Erde dahingleiten würde - so mit über 500km/h das wäre doch mal eine Erfindung! Was gibt es schon? Haben die Chinesen? Was nein OHH! Wir waren zu geizig und zu blöde? Naja aber Flughäfen, die können wir bahnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_1974 06.10.2017, 17:28
15.

Zitat von KlausP22
Bei jedem der letzten Stürme das gleiche um Hamburg: Bahnausfälle im Nah- und Fernverkehr.
Glückwunsch! In Hamburg braucht man dafür Stürme, in Stuttgart schaffen die das regelmäßig bei wirklich jedem Wetter.
Die miserable Kundenkommunikation wurde dabei durch langjährige Übeung so perfektioniert, dass man sich als Bahn-Pendler mit dem Bahnticket eigentlich auch gleich eine Eselsmaske kaufen und aufsetzen könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 06.10.2017, 17:51
16.

Zitat von whoispaul
Schwebebahn auf Magneten, die auf einer eigenen Trasse so ca 10 Meter über der Erde dahingleiten würde - so mit über 500km/h das wäre doch mal eine Erfindung!
Ja, und dann liegt da ein armdicker Ast, den der Orkan draufgeweht hat. Viel Spaß bei der Kontaktaufnahme bei 500 km/h

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdudeck 06.10.2017, 18:04
17. Ich ann der Bahn nur einen guten Rat geben,

diese Rummnoergler auf eine schwarze Liste setzten und nie wieder mitfahren lassen! Das Anspruchsdenken einiger Leute ist wirklich zum Kotzen. Ist denen eigetlich klar, wieviele Leute trotz des schlechten Wetters zur Arbeit gehen und dafuer sorge tragen, das nicht alles zusammenbricht. Vielleicht solte man lieber so wie New York City im Schneetreiben und Stuermen reagieren, da wird alles aber auch alles stillgelegt und geschlossen. Keine Subway, Busse oder Faehren. Aemter, Schulen geschlossen, und das schon mehr als 10 Stunden bevor es ueberhaupt losgeht. Aber nein, in Deutschland ist das eigene Wohlbefinden ist wichtiger als die Sicherheit der Leute, die alles versuchen, den Betrieb aufrechtzuhalten. Und versuch mal Baeume zu stutzen, da steht man doch mit einem Bein schon fast im Gefaengniss, von wegen Natur und bruetender Voegel. Wenn der Baum dann aber umfaellt ist es aber auch wieder verkehrt. Mein Rat, mal Schnauze halten und sich bei denen Bedanken , die Tag und Nacht fuer uns da sind, um unser Leben angenehm zu gestalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DJ Doena 06.10.2017, 18:26
18.

Weihnachten 2001 haben mein Kumpel und ich 20 Stunden von Nürnberg nach Berlin gebraucht - für eine Strecke, die man üblicherweise in 4h schafft.

Schnee und Eis hatten die Straßen komplett dichtgemacht. Den Großteil der Nacht haben wir auf der A9 zugebracht.

Das passiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianwoelk 06.10.2017, 18:42
19.

Zitat von DJ Doena
Weihnachten 2001 haben mein Kumpel und ich 20 Stunden von Nürnberg nach Berlin gebraucht - für eine Strecke, die man üblicherweise in 4h schafft. Schnee und Eis hatten die Straßen komplett dichtgemacht. Den Großteil der Nacht haben wir auf der A9 zugebracht. Das passiert.
Als Gott die Zeit schuf - da schuf er genug für Ewigkeiten davon.

Ich kann das Geplärre echt nicht mehr hören - ob ich nun von HH nach Hannover 1 Stunde, 2 Stunden oder 5 Stunden brauche - das wird die Drehung dieses Planeten nicht verändern und kein Medikament gegen Krebs verhindern.

Habe ich halt 4 Stunden mehr für gute Literatur, gute Musik oder gute Gespräche.

NICHTS kann so wichtig sein das es nicht 2, 3 Tage oder eine Woche warten könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5