Forum: Reise
Gruseltourismus in Albanien: Im Land der 173.371 Bunker
Julian Caushi

Albaniens Bunker sind Zeugnis einer Diktatoren-Paranoia: gebaut, um Feinde abzuwehren, die nie kamen. Heute dienen die grauen Betonpocken als Kuhstall, Liebesnest - und Touristenattraktion.

Seite 1 von 3
ansv 16.05.2017, 14:18
1.

Muss man für Bunker nach Albanien? Ich kann da die Normandie auch sehr empfehlen. Oder St. Nazaire, da sind die U-Boot-Bunker heute eine spannende Eventlocation. Wobei - der kritische Blick auf ein EU-Beitrittsland aus dem bis heute Flüchtlinge zu uns kommen, kann für Interessierte auch spannend sein. Aber an die richtet sich ein solcher Artikel wohl eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ansv 16.05.2017, 14:20
2.

Muss man für Bunker nach Albanien? Ich kann da die Normandie auch sehr empfehlen. Oder St. Nazaire, da sind die U-Boot-Bunker heute eine spannende Eventlocation. Wobei - der kritische Blick auf ein EU-Beitrittsland aus dem bis heute Flüchtlinge zu uns kommen, kann für Interessierte auch spannend sein. Aber an die richtet sich ein solcher Artikel wohl eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusBerlin 16.05.2017, 14:46
3. Diktatoren-Paranoia

Diktatoren-Paranoia bringt es auf den Punkt. Von Verfolgungswahn scheinen irgendwann alle Diktatoren befallen zu werden. Ein Muster-Beispiel ist auch Josef Stalin. Der ließ ja sogar etliche Familienmitglieder ermorden, weil er dachte die wollen ihm ans Leder. In Venezuela sitzt bereits der nächste Diktator in den Startlöchern. Die nötige Portion Verfolgungswahn besitzt er bereits.
Aber was erwähnt werden muss: Das alles hat natürlich nichts mit dem Sozialismus zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alsterherr 16.05.2017, 14:59
4.

Wenn ich nichtmal innerhalb Europas sicher bin und um mein Leben fürchten muss, wenn mich mafiöse Strukturen mit dem Tode bedrohen, weil ich mir selbst etwas aufbaue, bleibt einem echt die Spucke weg. HIER wäre ein Ansatzpunkt, als EU zusammenzuarbeiten und diesem Beitrittskandidaten klar aufzuzeigen, welche probleme zu lösen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BernieistAnders 16.05.2017, 15:26
5. War es Paranoia?

Fakt ist dass der albanische Diktator in Sachen Dummheit und Unfähigkeit seinen Brüdern im Geiste in Nordkorea in Nichts nachstand, doch über die Bunker gibt es kein eindeutiges Urteil.
Gab es diesen Angriff nie wegen der Buunker oder hat man die Bunker gebaut gegen einen Angriff der nie kam? Schwer zu sagen.
Was den Tourismus angeht würde ich jetzt nicht die Bunker empfehlen, die sind nicht so spannend wie sie sich anhören, da hat Albanien was deutlich bessseres zu bieten. Für alle die was Neues suchen und das für wenig Geld ist Albanien definitiv das richtige. Allerdings sind auch dort die Strände mittlerweile übefüllt, weil die Nachbarländer jetzt alle dorthin reisen. Viel angenehmer ist ein Urlaub im Norden in den Bergen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kwik-e-mart 16.05.2017, 15:33
6.

Zitat von ansv
Muss man für Bunker nach Albanien? Ich kann da die Normandie auch sehr empfehlen. Oder St. Nazaire, da sind die U-Boot-Bunker heute eine spannende Eventlocation. Wobei - der kritische Blick auf ein EU-Beitrittsland aus dem bis heute Flüchtlinge zu uns kommen, kann für Interessierte auch spannend sein. Aber an die richtet sich ein solcher Artikel wohl eher nicht.
Man muss nicht - aber man kann! Ich habe schon eine dreiwöchige Motorradtour durch Albanien gemacht und kann das Land nur empfehlen. Es ist touristisch nahezu unberührt, was absolut kein Nachteil sein muss. Zudem bietet es viele kulturelle und landschaftliche Reize sowie eine ungeheure Gastfreundschaft. Und ich bin - um einem Klischee mal zu widersprechen - selten so ehrlichen und großzügigen Menschen begegnet wie in diesem kleinen Land, welches unbenommen noch viele Probleme zu lösen hat. Wer Urlaub abseits von Touristenrummel erleben möchte wird hier einen wunderbares Ziel vorfinden. Frauen dürfen sich übrigens auch Moscheen anschauen - Albaner sind in der Regel religiös, aber tolerant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shopper34 16.05.2017, 16:10
7.

Und was ist mit den Geheimbunkern der Bundesregierung und der Allierten in der Eifel, im Hunsrück, in Berlin , München, der Heide , in Oberfranken, Essen, Pfälzer Bergland usw. In jeder deutschen Stadt gibt es noch viele Beispiele der " Paranoia" des Kalten Kriegs: Bunker, Verliese, Vorratslager, Leitzentralen....
Und wenn man genau hinschaut, dann gibt es die heute noch und dazu noch funktionierende Atomwaffensilos.
Oder nehmen wir die Schweiz, auch dort hat die "Paranoia" der Regierenden viele, viele Stollen, Bunker und Silos in die Berge getrieben. Soll ich Ihnen mal ein paar Orte nennen. Da kann man auch schöne Touren machen !
Lieber Herr Heckig, vielleicht stellen Sie uns auch mal ne Fotoserie hierzu zusammen, dann wirkt auch Albanien plötzlich nicht mehr so exotisch ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
confuseddotcom 16.05.2017, 16:34
8. Was fuer Beweise gibt es dass es eine Paranoia war ?

Albanien war unter staendiger Besatzung von Fremden seit dem Jahr 169 nach Christus bis zum 1912.
Das war keine Paranoia sondern eine Tatsache.
Schlagen Sie bitte die Geschichtsbuecher nach um diese Behaupting zu pruefen.
Zwischen dem Jahr 1507 und 1912 das Unterricht im Albanischen war untersagt von der Seite der Ottomanischen Reiches, dass im Sinne hatte die Albaner zu Tuerkisieren.
Das auch war keine Paranoia sondern eine Tatsache.
Das grossteil des Volkes wurde durch gewalt islamisiert, obwohl Albanien das Christentum erfunden hatte.
Denen die es nicht wissen moechte ich mitteieln das der Gruender Europaeischen Christentums ein Illyrer/Albaner war, naemlich Konstantin der Grosse.
Als das Ottomanische Reich Albanien pluenderte und masakrierte , ganz Europa , mit Ausnahme des Vatikan schaute nur zu.
Das auch war gar keine Paranoia, sondern Historische Fakten.
In 1912, als Oesterreich wollte Albanien zur Unabhaengigkeit verhelfen, Albanien wurde schon wieder von Griechenland, Montenegro und Serbien besetzt. Haette es nicht Oesterreich in 1912 gegeben , gaebe es Albanien auch heute nicht, sondern nur albanisch-sprachigen gebiete in Serbien, Griechenland und Montenegro.
Das auch war gar keine Paranoia.
Ein Land das seit fast 2000 Jahre unter Fremdbesatzung war hat das Recht zur Verteidigung.
Und letztendlich, wieso nennen wir die Franzoesen nicht paranoid wegden deren Atom Bomben die Sie nie benutzt haben, aber Albanien schon ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna.kronismus 16.05.2017, 16:58
9. Fettnapf gefunden !!

Mir ist bewußt , daß ich mich in die Nähe derer begebe, die Adolfs Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen und seine Autobahnen goutieren und alles andere deswegen beiseite wischen.
Ich habe 1972 als 20jähriger mit`m Uli +Marianne (Ihm) Enzensberger, Nina Gladitz und anderen als erste „ westliche“ Reisegruppe dem Enver sei`s Ländle besucht und ich habe trotz heutigem besseren Wissen die positiven Eindrücke von damals nicht vergessen.
Die Partisanenfriedhöfe voller Gleichaltriger , die im Kampf gegen die Deutschen ihr Leben gaben.
Die komplette Universität einschließlich Professoren beim Eisenbahnbau. Uvam.
Gut : das ist Geschichte.
Was bleibt ist ein wunderschönes Land mit freundlichen Menschen : mehr wie andere Länder eine ausgiebige Reise wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3