Forum: Reise
Kreuzfahrt-Neulinge 2019: Der Trend geht zum Expeditionsschiff
Hurtigruten/dpa-tmn

Statt immer größer, werden sie eistauglich und immer luxuriöser: 2019 stellt die Kreuzfahrtbranche eine Reihe an Expeditionsschiffen in Dienst. Insgesamt taufen die Reedereien gleich 21 Neubauten.

Seite 1 von 2
Gluehweintrinker 01.09.2018, 11:00
1. Cruise-Bashing in 3, 2, 1...

Nanu, noch gar nichts zu lesen von wegen "Schwimmende Plattenbauten" oder "Müllverbrennungsanlagen zur See"? Vielleicht ist es auch so, dass den Cruise Bashern langsam die Argumente ausgehen, denn erstens werden immer mehr saubere Schiffe gebaut, mit Hybrid- oder LNG-Antrieb und zweitens sehen wir am kommenden Jahr, dass Kreuzfahrt auch jenseits des Massenmarktes Exquisites zu bieten hat, allerdings auch für einen gut gefüllten Geldbeutel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.pudles 01.09.2018, 11:23
2. Für mich unverständlich

wie man Urlaub auf einem solchen Schiff machen kann, dass über 6000 Passagiere aufnimmt. Wenn man sich so Berichte im TV ansieht, über die Riesendampfer, kommt man nicht aus dem staunen. Irgendwie erinnern mich diese Bilder an die Vorweihnachtszeit in den Innenstädten wo das grosse Gedränge für die letzten Einkäufe stattfindet. Die Speisesäle haben fast die Grösse eines Fussballfeldes und man wird im Akkord abgefertigt. Persönlich wohne ich in der Agglomeration einer Kleinstadt und tue mir dann so etwas nicht an im Urlaub quasi in eine Grosstadt zu fahren. In den guten alten Zeiten als die Schiffe so zwischen 300 und 700 Passagiere hatten war es noch ein Vergnügen eine Seereise zu machen. Okay vielleicht ist heute der Komfort besser und die Möglichkeiten sich zu vergnügen. Aber ich brauche keine Wasserrutsche und ganz zu schweigen eine Kart Bahn. Aber jedem Tierchen sein plaisierchen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 01.09.2018, 12:34
3.

Zitat von e.pudles
wie man Urlaub auf einem solchen Schiff machen kann, dass über 6000 Passagiere aufnimmt. Wenn man sich so Berichte im TV ansieht, über die Riesendampfer, kommt man nicht aus dem staunen. Irgendwie erinnern mich diese Bilder an die Vorweihnachtszeit in den Innenstädten wo das grosse Gedränge für die letzten Einkäufe stattfindet. Die Speisesäle haben fast die Grösse eines Fussballfeldes und man wird im Akkord abgefertigt. Persönlich wohne ich in der Agglomeration einer Kleinstadt und tue mir dann so etwas nicht an im Urlaub quasi in eine Grosstadt zu fahren. In den guten alten Zeiten als die Schiffe so zwischen 300 und 700 Passagiere hatten war es noch ein Vergnügen eine Seereise zu machen. Okay vielleicht ist heute der Komfort besser und die Möglichkeiten sich zu vergnügen. Aber ich brauche keine Wasserrutsche und ganz zu schweigen eine Kart Bahn. Aber jedem Tierchen sein plaisierchen
Wenn man etwas von der Seefahrt mitbekommen will, bucht man auf einem Frachtschiff mit Gästekabinen. Das ist vielleicht nicht ganz so billig wie bei Carnival oder Costa, dafür lehrreicher und interessanter. Sie haben Recht, statt sich auf einen diesen Megapötte einzumieten, sollte man lieber den Weihnachstsmarkt besuchen. Nach dem dritten Glühwein, kann man sich locker das Meer ringsherum vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raoul2 01.09.2018, 13:49
4. Vor der Diskussion um

Hybrid- oder LNG-Antrieb, Expeditions-Touren oder gar super-teuren Suite-only-Fahrten habe ich mir eine 2-Wochen-Überführungs-Cruise von den Kanarischen Inseln bis Salvador in Brasilien gegönnt - allein (aber nicht einsam) in der Balkon-Suite für etwa 270 Euro all-in; also inkl. Essen (okay) und Trinken (yup) und Shows (naja) usw. - für die gesamte Transatlantik-Tour (nicht etwa pro Nacht). Ich hab' diese Entschleunigung wirklich genossen (kein W-Lan, Telefon und nur wenige TV-Filme), nachdem ich diese Chance nach den ersten Tagen mit Entzugs-Erscheinungen endlich begriffen hatte - und würde es sofort wieder machen. Am liebsten zu zweit (aber beide in eigener Suite). Aber das kommt wohl nie wieder ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 01.09.2018, 14:59
5. interessant

wie der absolute Branchenleader der Werften, Fincantieri, bei SPON praktisch nie erwähnt wird. Ob bei der Übernahme der Werften von St. Nazaire oder eben auch hier. Zwar werden die Namen der Schiffe erwähnt aber nicht, dass diese von der italienischen Fincantieri kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cautious_analyst 01.09.2018, 15:44
6. Hoffentlich mehr Hafenverbote

Man kann nur hoffen, dass mehr Häfen und Städte den Mut haben, für diese Monster ein Anlegeverbot auszusprechen, oder diese mit hohen Abgaben entsprechend ihrer negativen externen Effekte zu belegen. Nur so kann diese Pest wieder eingedämmt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermy 01.09.2018, 16:47
7.

Zitat von Gluehweintrinker
Nanu, noch gar nichts zu lesen von wegen "Schwimmende Plattenbauten" oder "Müllverbrennungsanlagen zur See"? Vielleicht ist es auch so, dass den Cruise Bashern langsam die Argumente ausgehen, denn erstens werden immer mehr saubere Schiffe gebaut, mit Hybrid- oder LNG-Antrieb und zweitens sehen wir am kommenden Jahr, dass Kreuzfahrt auch jenseits des Massenmarktes Exquisites zu bieten hat, allerdings auch für einen gut gefüllten Geldbeutel.
Du begreift es auch erst, wenn das Wasser in deine Wohnung läuft. Im Übrigen bin ich nicht gegen Kreuzfahrschiffe die sauber sind. Können von mir aus mehr wie 7000 Passagiere aufnehmen. Alle die da Board sind, stören mich nicht woanders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.w77 02.09.2018, 08:10
8.

Kreuzfahrten bzw deren Passagiere sind für die angelaufenen Destinationen eine große Pest. Die örtlichen Restaurants verdienen fast nix, die dortigen Touristen werden völlig überrannt, die heimischen Taxifahrer dürfen nicht mal mehr in die Häfen, damit schön das Geld bei TUI und Co bleibt. Mich zieht nix auf so ein Schiff. Wir waren letztes auf Lanzarote, beim Besuch des Nationalparks wurden wir von einer Horde Kreuzfahrer quasi von den Hotspots verdrängt. Zu Hunderten folgten die dem TUI Schildchen der Reiseleitung, wir konnten nur flüchten. Danach stand für mich fest, keine Kreuzfahrt! Ein Ferienhaus, Essen gehen in einheimischen Restaurants, das ist eher unser Ding.
Aber jeder wie er mag. Wobei, wenn andere "leiden" sollte man über höhere Hafensteuern nachdenken und verbindliche Umweltstandards.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 02.09.2018, 11:10
9. das verstehe ich nicht

Zitat von e.pudles
wie man Urlaub auf einem solchen Schiff machen kann, dass über 6000 Passagiere aufnimmt. Wenn man sich so Berichte im TV ansieht, über die Riesendampfer, kommt man nicht aus dem staunen. Irgendwie erinnern mich diese Bilder an die Vorweihnachtszeit in den Innenstädten wo das grosse Gedränge für die letzten Einkäufe stattfindet. Die Speisesäle haben fast die Grösse eines Fussballfeldes und man wird im Akkord abgefertigt. Persönlich wohne ich in der Agglomeration einer Kleinstadt und tue mir dann so etwas nicht an im Urlaub quasi in eine Grosstadt zu fahren. In den guten alten Zeiten als die Schiffe so zwischen 300 und 700 Passagiere hatten war es noch ein Vergnügen eine Seereise zu machen. Okay vielleicht ist heute der Komfort besser und die Möglichkeiten sich zu vergnügen. Aber ich brauche keine Wasserrutsche und ganz zu schweigen eine Kart Bahn. Aber jedem Tierchen sein plaisierchen
Haben Sie den Artikel gelesen? Es werden gerade auch jede Menge kleinere Schiffe gebaut, die von Ihnen vermissten kleinen Schiffe gibt es also sehr wohl. Allerdings sind sie deutlich teurer, das muss Ihnen die Exklusivität eben wert sein. Als vor 30 Jahren alle Schiffe kleiner waren, war eine Kreuzfahrt ja auch noch viel teurer als heute und nur was für Reiche. Sie können also heute auch noch gerne auf einem kleinen Schiff wie der MS Europa unterweg sein, die fährt auch Häfen an, wo die großen Schiffe nicht rein kommen. Wenn Ihnen die Europa zu teuer ist, fahren Sie halt auf der alten MS Berlin, die ist sehr klein und sogar günstig zu bekommen, allerdings eben auch auf dem Standard von vor 35 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2