Forum: Reise
Kritik an der Rheintalbahn-Sperrung: Plan B fehlt
DPA

Täglich bis zu 300 Züge haben die Rheintalbahnstrecke passiert - jetzt ist sie auf unbestimmte Zeit stillgelegt. Die Kritik an der Krisenkommunikation der Bahn und an der Verkehrspolitik des Bundes mehr sich.

Seite 1 von 7
spaceagency 22.08.2017, 14:24
1. Endlich wird über dieses Desaster etwas ausführlicher berichtet

was aber hier fehlt ist die internationale Dimension dieser Schlamperei. Die ganze Schweiz und Italien sind von der Achse Rotterdam-Basel-Genua abgeschnitten. Zum Glück gibt es den Rhein und den Rheinhafen in Basel. Der Verkehr auf dem Rhein hat sich bereits verdoppelt in diesen Tagen. Die schweizer Transportunternehmen glühen vor Wut und es wird eine Klagewelle auf die DB losrollen. Es gibt in Deutschland nicht eine einzige Alternative Strecke an der gesamten Deutsch-Schweizerischen Grenze. Eine kleine Linie über Stuttgart muss mit Diesellocks betrieben werden und schafft gerade mal 37 Züge pro Tag. Die 300 zitierten Züge sind in eine Richtung, insgesamt gehe es um 600 Züge wird in der Schweiz gesagt. Zum Glück ist in Italien noch Ferienzeit bis ende Woche. Danach beginnen die Industrien wieder an mit der Arbeit. Weiträumige Umfahrungen für Italien ist der Brenner und westlich die Linie Turin Lyon. Die schnelleren und leistungsfähigeren Simplon und Gotthard können nicht kompensiert werden. Die Umwege von Mailand aus viel zu weit und zu teuer. Die werden sich sehr freuen über dieses erneute deutsche Missmanagement. Ja man sollte die europäischen Bahnen angleichen - aber bestimmt nur in eine Richtung: Deutschland hat sich endlich anzupassen und einen anständigen Standard zu leisten im Bahn und Güterverkehr

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollifast 22.08.2017, 14:52
2. Avanti Dilettanti

Was sind das eigentlich für Bau-Pappnasen, sind das jene, die sie grad beim Berliner Flughafen entlassen haben ? Erstens gibt es sicher andere Lösungen, als jetzt die für teures Geld gebaute Röhre mitsamt Maschine - hallo, Umwelt ? - zu verfüllen, und zweitens ist Plan B wirklich erfunden. Gibt es eigentlich keine guten Bauingenieure mehr hierzulande ? Oder ist das so eine Planer-Seuche rundum Berlin, wo auch die DB AG ihren Sitz hat ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spaceagency 22.08.2017, 14:53
3. Rheintalbahn

Nicht nur ist die DB und Deutschland auf der Achse Rotterdam-Genua hoffnungslos verspätet wenn der Ceneri Basistunnel 2020 eröffnet werden wird. Deutschland wird dann das einzige Land sein dass nicht bereit sein wird und jenes mit dem einfachsten Abschnitt einer Flachbahn im Rheintal. Man geht von 2035 aus als möglicher Termin der Fertigstellung in Deutschland. Das staatsvertraglich geregelte Werk mjit mindestens 15 Jahren Verspätung während das von Deutschen so gern verspottete Italien die Apenninunterquerung Genua-Poebene fertigstellt und die Schweiz das ganze alpenquerende Tunnelsystem. Jetzt ist ohne Plan B und ohne Lösung einfach auch noch die bestehende Linie unterbrochen als ob die Verspätung alleine nicht schon reichte. Und von der deutschen Regierung und dem Superautoverkehrtsminister die grosse Leere und das grosse Nichts. Man sollte Alternativen suchen und planen um Deutschland einfach zu umfahren. Es gibt schlicht kein Verlass.

http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/schweiz/ein-gau-fuer-den-schienenguetertransport;art9641,1085229

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lahozdeoro 22.08.2017, 14:58
4. Bus-Ersatzverkehr??

Mir fehlt auch ein Hinweis, was das nun für die Reisezeit Karlsruhe-Basel bedeutet (mindestens 1 Stunde länger vermute ich) und wie das funktionieren soll. Sollen sämtliche Fahrgäste aus einem ICE in Rastatt in Busse (wieviele denn?) umsteigen und dann in Baden-Baden wieder in einen Zug?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
attemann 22.08.2017, 14:59
5. Peinlich

Wir Deutsche sind an Arroganz, Dummheit und Unfähigkeit kaum zu überbieten.
Wissen immer alles besser und rennen unentwegt mit erhobenem Zeigefinger durch die Welt.
Ich finde uns zum Kotzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HARK 22.08.2017, 15:01
6. Versagen der Politik

Der Bahn Missmanagment vorzuwerfen ist billig. Okay, man hätte sicher besser kommunizieren können. Aber die Medien sind mindestens genauso dämlich: die meisten haben überhaupt erst mit 24 Stunden Vertzögerung reagiert - und dann die lapidare Meldung der DB quasi kopiert. Dabei erschließt sich mit ein bisschen Gehrinschmalz sofort, was solch ein technisches Problem auf der Rheintalstrecke für ganz Europa bedeutet. Tatsächlich rächt sich jetzt, dass die Bundesrepublik Deutschland über Jahrzehnte den Ausbau dieser Relation verschlafen hat - und gleichzeitig potentielle Ausweichstrecken nicht modernisiert wurden. Verantwortlich dafür sind die Herren Dobrindt, Ramsauer, Tiefensee etc. Deutschland investiert viel zu wenig in den Schienenverkehr - und dass obwohl sich alle über die LKW-Lawinen auf den Autobahnen ärgern...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 22.08.2017, 15:08
7. Plan B gäbe es schon

Nur ist die Ausweichstrecke wegen Bauarbeiten vollständig gesperrt. Eien weiter nicht Elektrifizieret Hauptlinie
München-Lindau-Bregenz.Schweiz) ist auch gesperrt. Man hätte also bei Rastatt gar nicht bauen sollen.
Mindestens die Zugsicherungen sollen in Zukunft auf europäischer Ebene harmonisiert werden. Die Stromsysteme bleiben unterschiedlich, neuere Loks können aber beide Wechselstromsysteme. Nur braucht ein Lokführer Streckenkenntnisse und auch Sprachkenntnisse um auf der Strecke in Frankreich fahren zu dürfen. Einige Bahngesellschaften mit entsprechendem Personal und Loks fahren jetzt durch das Elsass auf Basel.


Aus der NZZ 16.8.2017, 20:36 Uhr
Käme es zu grossen Verzögerungen und Veränderungen, wäre das auch für die deutsche Verkehrspolitik, die mit grösseren Bauten generell schlechte Erfahrungen gemacht hat, ein schlechtes Zeichen. Auch das Verkehrsministerium in Berlin wäre dann gefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exilberliner81 22.08.2017, 15:08
8.

Zitat von spaceagency
was aber hier fehlt ist die internationale Dimension dieser Schlamperei. Die ganze Schweiz und Italien sind von der Achse Rotterdam-Basel-Genua abgeschnitten. Zum Glück gibt es den Rhein und den Rheinhafen in Basel. Der Verkehr auf dem Rhein hat sich bereits verdoppelt in diesen Tagen. Die schweizer Transportunternehmen glühen vor Wut und es wird eine Klagewelle auf die DB losrollen. Es gibt in Deutschland nicht eine einzige Alternative Strecke an der gesamten Deutsch-Schweizerischen Grenze. Eine kleine Linie über Stuttgart muss mit Diesellocks betrieben werden und schafft gerade mal 37 Züge pro Tag. Die 300 zitierten Züge sind in eine Richtung, insgesamt gehe es um 600 Züge wird in der Schweiz gesagt. Zum Glück ist in Italien noch Ferienzeit bis ende Woche. Danach beginnen die Industrien wieder an mit der Arbeit. Weiträumige Umfahrungen für Italien ist der Brenner und westlich die Linie Turin Lyon. Die schnelleren und leistungsfähigeren Simplon und Gotthard können nicht kompensiert werden. Die Umwege von Mailand aus viel zu weit und zu teuer. Die werden sich sehr freuen über dieses erneute deutsche Missmanagement. Ja man sollte die europäischen Bahnen angleichen - aber bestimmt nur in eine Richtung: Deutschland hat sich endlich anzupassen und einen anständigen Standard zu leisten im Bahn und Güterverkehr
Ich kann Ihnen nur Recht geben. Dies ist eine nationale Schande für Deutschland und der Staatskonzern Deutsche Bahn kommt viel zu glimpflich davon. Nach dem Flughafen in Berlin, scheitern wir nun auch mit einem einfachen Tunnelbau (in zugegeben schwieriger geologischer Lage). Es ist peinlich, dies als Deutscher lesen zu müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mareikeJosi 22.08.2017, 15:09
9. Gute Bauingenieure

Zitat von ollifast
Gibt es eigentlich keine guten Bauingenieure mehr hierzulande ? Oder ist das so eine Planer-Seuche rundum Berlin, wo auch die DB AG ihren Sitz hat ?
Natürlich gibt es ausgezeichnete Bauingenieure - aber nicht für die lächerlichen Honorare, die man hierzulande nur bezahlen will. Da lockt dann das Ausland; Nachwuchs fehlt tatsächlich, seit "der Bau" kaputtgespart wurde durch die Ausschreibungen. Billig, billig muss es sein. Da plant dann der Praktikant die Entrauchungsanlage oder ähnliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7