Forum: Reise
Langstreckenflüge: Lufthansa streicht Direktflug von Berlin nach New York
REUTERS

Die Lufthansa hatte die Strecke Berlin-New York von der insolventen Air Berlin übernommen - nun gibt die Fluggesellschaft den Direktflug wieder auf. Der verfügbare Zeitslot sei zu unattraktiv.

Seite 1 von 2
Sibylle1969 14.03.2018, 10:16
1.

Bevor jetzt alle aufschreien: man kann noch direkt von TXL nach New York fliegen, und zwar zum Flughafen Newark, der in etwa genauso weit weg ist von Manhattan wie der JFK. Und dieser Flug hat auch günstigere Flugzeiten als der nach JFK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imsal2 14.03.2018, 11:21
2. Gestorben

Wenn eine Fluggesellschaft so wenig übrig hat für eine Stadt, in der sie gegründet wurde, und die von den Passagierzahlen her den größten Zielverkehr im gesamten Lufthansa Netz aufweist, dann braucht man auch nicht mehr dort zu buchen, wenn man Langstrecke sowieso nur mit Umsteigeverbindung bekommt. Umsteigen kann man auch in Paris, London, Amsterdam, Kopenhagen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Real Nobody 14.03.2018, 12:27
3. Air Berlin-Märchen

Air Berlin ist nicht in Deutschland gegründet worden. Sie war nie eine deutsche Firma. Von den ich glaube bis zu 12 Teilfirmen war der größte Teil im Verlauf in London registriert, Steuersparend.

Wer diese Pleiteairline mit der Bundeshauptstadt verbindet, glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunnyberlin73 14.03.2018, 12:29
4.

Zitat von Sibylle1969
Bevor jetzt alle aufschreien: man kann noch direkt von TXL nach New York fliegen, und zwar zum Flughafen Newark, der in etwa genauso weit weg ist von Manhattan wie der JFK. Und dieser Flug hat auch günstigere Flugzeiten als der nach JFK.
Erstens schreit niemand auf und zweitens kann man nach wie vor auch nach JFK fliegen mit Delta Airlines. United fliegt, wie von Ihnen erwähnt nach EWR. Es steht ja auch im Artikel, dass die beiden weiter aufstocken. Es gibt also auch keinen Grund für Ihre Vermutung, jetzt würden alle aufschreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 14.03.2018, 12:33
5. @imsal2

Ihre Aufregung ist unnötig, man kann noch non-stop von TXL nach New York fliegen, halt nur nach Newark.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sunnyberlin73 14.03.2018, 12:48
6.

Zitat von Real Nobody
Air Berlin ist nicht in Deutschland gegründet worden. Sie war nie eine deutsche Firma. Von den ich glaube bis zu 12 Teilfirmen war der größte Teil im Verlauf in London registriert, Steuersparend. Wer diese Pleiteairline mit der Bundeshauptstadt verbindet, glaubt auch an den Weihnachtsmann.
Air Berlin dürfte für ihre Zwecke nicht in Deutschland ansässig sein, da in West Berlin nur Airlines der West Alliierten fliegen dürften. Nach der Wiedervereinigung mussten sie eine deutsche Airline werden, damit sie weiter ab TXL fliegen dürften, zu Zielen außerhalb der USA aufgrund der Verkehrsrechte in Europa. Als sie an die Börse gingen, war zumindest der Firmensitz per Briefkasten in GB. Hatte wohl mit der Gesellschaftsform zu tun. Soweit ich weiß, wurden in den fast 40 Jahren viele Millionen Passagiere auch von und nach Berlin geflogen.

Diese Firmenkonstrukte, woanders registriert zu sein, gibt es nahezu in jeder Geschäftsbranche. Das liegt an der Politik und ihrer schlechten Umsetzung von Gesetzen. Eine Aktiengesellschft ist es ihren Aktionären gegenüber sogar schuldig, Geld einzusparen, wenn es die Möglichkeit gibt.
Was sollen also Ihre frustrierten Bemerkungen und Halbwahrheiten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasselblad 14.03.2018, 18:30
7.

Die wesentliche Information: eine von drei Airlines, die Berlin mit NY verbinden, gibt eine unattraktive Strecke auf. Stop the press! Meine Putzfrau hat neulich das Bodenwischmittel gewechselt. Beides ist so irrelevant, dass der Sack Reis in China es noch nichtmal nötig hat, umzufallen. Aber es provoziert zumindest teilweise unterhaltsame Kommentare, das hat Air Berlin meiner Putzfrau voraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fjb40 15.03.2018, 23:16
8. Lufthansa will nur Hubs

Lufthansa will nur Grosshubs,wie München oder Frankfurt/Main,durch die Pleite von Air Berlin fühlen die sich bestätigt.Gleichzeitig trifft die Lufthansa unterirdische geschäftliche Entscheidungen,die nur durch die Frankfurter Brille gesehen werden.Ein Beispiel,2013 Urlaub Russland,Transsib-Baikalsee,also geschaut wer fliegt.In der Auswahl LH,Air B und Aeroflot,wichtig war guter Inlandpartner für Rückflug von Irkutsk am bestem zum gleichen Rückflughafen nach Berlin.Denn Moskau hat 3Flughäfen die rund 100km von einander entfernt liegen.Gewonnen hat damals Lufthansa,7 verschiedene Abflugmöglichkeiten pro Tag von Tegel und alles,auch der Inlandflug über Wnukovo.Hat damals alles perfekt gepasst und die Flieger waren so ziemlich ausgebucht,man weiss ja das Berlin die grösste russische Community in Europa hat.Dazu noch die logischen Verbindungen zwischen 2 Hauptstädten.2016 der gleiche Urlaub und oh Schreck bei der Auswahl der Flugmöglichkeiten fiel ich vom Glauben ab.Die Lufthansa flog nur noch 1x am Tag mit Eurowings nach Moskau von Berlin,aber über den Umweg Frankfurt/M hätte ich 8x fliegen können.Air Berlin kam nicht in Frage,weil damals schon die Pleitegerüchte rum waren und Anschlussflüge über 2Moskauer Flughäfen waren auch nicht optimal,also blieb nur Aeroflot und siehe da,die fliegen 10x am Tag von Schönefeld.Also gings 2016 mit der Aeroflot in den Urlaub,da ja die Lufthansa kein Geschäft machen will,und die haben nsch dem schrittweisen Rückzug der Lufthansa ihre Verbindungskapazitäten hochgeschraubt.Und wenn man die Strecke kennt,weiss man das gerade im Frühjahr/Sommer die Strecke hoch frequentiert ist und die Preise Hin/Rück Moskau waren bei allen 3Carriern in etwa gleich 2013 wie auch 2016,so um 200?.Lufthansa soll also nicht rumheulen,wenn wieder mal Luftfahrtkrise ist,geschäftlich nur auf Hubs fixiert,die typische Beamtenairline halt.Mir soll mal so n Verwalter(Spitzname Manager) erklären,warum ich für 200? von Berlin 500km nach Westen fliegen soll,dort warten und umsteigen,um dann 2400 km nach n Osten zu fliegen,wenn ich es von meiner Destination mit anderen Anbietern direkt kann.Um dann zu labern die Strecke rentiert sich nicht,weil die Kunden das Angebot nicht war nehmen.Wer ist so blöd und lässt sich über Paris-Rom-Erkner kutschen,wenn er es direkt haben kann,das Ignoranzsystem der Lufthansa kann dem Carrier über kurz oder lang mal ziemlich um die Ohren fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 15.03.2018, 08:45
9.

Zitat von imsal2
Wenn eine Fluggesellschaft so wenig übrig hat für eine Stadt, in der sie gegründet wurde, und die von den Passagierzahlen her den größten Zielverkehr im gesamten Lufthansa Netz aufweist, dann braucht man auch nicht mehr dort zu buchen, wenn man Langstrecke sowieso nur mit Umsteigeverbindung bekommt. Umsteigen kann man auch in Paris, London, Amsterdam, Kopenhagen ...
Ach tut mir die Stadt Leid. Meine Stadt hat 70% des Zielverkehrs von Berlin und nur noch eine Saisonverbindung nach New York. Berlin hat immer noch 2 täglich Verbindungen. Ist das nicht klagen auf hohen Niveau?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2