Forum: Reise
Leben am Amazonas: "Einige haben noch nie einen Europäer gesehen"
York Hovest/ National Geographic

Er berauschte sich an Froschgift, trat an zum Ringkampf gegen den Huka-Huka-Champion. Der Fotograf York Hovest hat akut bedrohte Urvölker am Amazonas besucht.

Seite 1 von 3
arikimau 15.10.2016, 18:20
1. Solche Bilder sind immer schön, aber Moralisch fragwürdig

Man versucht diese Urvölker vor dem Einfluss der zivilisation schützen, damit sie ihren ursprünglichen Lebensstil beibehalten. Auch wenn ein Fotograf nur die besten absichten hat während er diese Fotos schiesst, wird er die Ureinwohner Neugierig machen. Jeder Kontakt ist schlecht... Gibt inzwischen zu viele Fotografen, die bei den letzten Urvölkern lebe wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 15.10.2016, 18:34
2. Seitenwahl

Zitat von arikimau
Man versucht diese Urvölker vor dem Einfluss der zivilisation schützen, damit sie ihren ursprünglichen Lebensstil beibehalten. Auch wenn ein Fotograf nur die besten absichten hat während er diese Fotos schiesst, wird er die Ureinwohner Neugierig machen. Jeder Kontakt ist schlecht... Gibt inzwischen zu viele Fotografen, die bei den letzten Urvölkern lebe wollen.
Es könnte ähnlich kommen, wie mit dem Dodo. Als bekannt wurde, dass es nur noch wenige Exemplare dieses Vogels gab, begann ein Wettrennen der Museen, die unbedingt auch noch ein ausgestopftes Tier haben wollten. Mit dem Ergebnis - so wird es berichtet - dass auch die letzten dieser Art sehr schnell verschwanden.
Man könnte denken, je weniger Naturvölker es auf der Welt gibt, um so begehrter sind sie als Untersuchungs- und Fotografierobjekte. Und um so "zivilisierter" werden diese Menschen. Bis sie ihr altes Leben ganz aufgeben.
Aber wahrscheinlich ist dies der einzige Weg, der bleibt. Soll man sie mit Gewalt abschotten? Von beiden Seiten aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BettyB. 15.10.2016, 18:44
3. Waaahnsinn

Die haben noch keinen "Europäer" gesehen? Ein Ding. Aber wohl selbstverständlich Afrikaner, Australier und Asiaten. Wer aber macht bei SPON die Überschriften?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansa54 15.10.2016, 19:59
4. Ich kenne viele,

die haben noch nie einen Schotten, einen Isländer, einen Letten, einen ... u.s.w. gesehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juyagar2012 15.10.2016, 20:46
5. Dann haben sie

eventuell einen Amerikaner gesehen oder? Woher weiss der Autor, dass dieses menschen noch keinen Europäer gesehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kezman9 15.10.2016, 21:04
6.

Ich sehe jeden Tag Europäer. Schrecklich diese Waldmenschen. Zum Teil braun und besorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rwweide 15.10.2016, 21:32
7. Das darf ja nicht wahr sein

Die Kommentare hier sind ja sowas von niveaulos und die Kommentatoren erkennen wohl das Thema nicht.
Es ist ein trauriger Bericht von Julia Janek und es gibt sicherlich noch viele solcher Berichte, aber solange diese Tatsachen nicht von den verantwortlichen Regierungen ernst genommen werden, wird sich da leider nichts ändern. Und ich meine nicht die Regierungen von Peru, Brasilien usw. sondern von Deutschland USA usw. weil diese Länder das abholzen erst ermöglichen durch kauf von teuren Tropenhölzern, Teakhölzern usw. Trotz weltweitem Verbot boomt nämlich hintern Rücken das Geschäft wie noch nie. Warum steigt denn zum Beispiel die Nachfrage von Soja? Die Brasilianer, Peruaner essen fast kein Soja, das ist alles für den Export. Guten Appetit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pecos 15.10.2016, 21:55
8. Diese US-Hybris ist ...

... unetrträglich. Da kommt einer mit Kameras und Ausrüstung zu Menschen, die noch keinen Europäer gesehen haben wollen (die aber sehr wohl von der Gefahr der Weissen wissen, sonst hätten sie sich nicht in die letzten Flusstäler "zurückgezogen"), und in 10 Tagen will er das Vertrauen mehrerer Gruppen gewonnen haben und wurde sogar initiiert? Klingt so wie die berühmte "Europe in 10 days"-Rundreisen, wo jemand beim Kölner Karneval eine Narrenkappe aufsetzt und meint, er sei dadurch Jean Pütz. Mal ehrlich: es gibt einen ganzen Berufsstand - den der Ethnologen - und die brauchen bei mühsamem Spracherwerb lange, sehr lange, um sich Vertrauen bei "Naturvölkern" zu verschaffen und Zugang zum Leben zu bekommen. Aber einem Amerikaner gelingt ja die Rettung der Welt in Null-Komma-Nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 16.10.2016, 23:17
9. Schnappatmung?

Zitat von BettyB.
Die haben noch keinen "Europäer" gesehen? Ein Ding. Aber wohl selbstverständlich Afrikaner, Australier und Asiaten. Wer aber macht bei SPON die Überschriften?
Schauen Sie doch mal genau hin, bevor Sie sich empören. Der Satz mit den Europäern steht in Anführungszeichen. Ist somit ein Zitat aus dem Text dessen, um den es hier geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3