Forum: Reise
Mit dem Fahrrad durch Yukon: "Aus romantischer Abgeschiedenheit wurde ein Alptraum"
Ben Page

Weltenbummler schwärmen oft von ihren Abenteuern. Doch als Ben Page mit dem Fahrrad durch das eisige Yukon fährt, überwältigen ihn die Schattenseiten des Alleinseins.

Seite 1 von 5
rumans 06.04.2018, 05:58
1. is ja gut und schön und soll auch sein dürfen

Aber bitte trotzdem mit dem Wissen, dass die Unternehmung auch nur mit zivilisatorischem low-tech möglich ist. Gas/Esbitkocher, Fahrrad und wärmenden Textilien aus der Fabrik. Die Herausforderung an Grenzen ist dem Ritzen nicht unähnlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 06.04.2018, 06:35
2. Was soll man dazu sagen? Bei -40 mit dem Fahrrad

Da friert das Schmierzeug ein.
Dass er das Fahrrad noch SCHIEBEN konnte war ein Glück. Er musst eigentlich sein Fahrrad tragen bzw schleppen.
Erstaunlich, dass er noch lebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
efohy 06.04.2018, 06:57
3. Klugsch...er Alert: Bevölkerungsdichte

38.000 Menschen auf 500.000 m², noch nicht mal New York City hat eine solche Bevölkerungsdichte (27.000 pro Quadrat-Meile, https://www1.nyc.gov/site/planning/data-maps/nyc-population/population-facts.page). Wahrscheinlich sind 500.000 km² gemeint.

- - - - - - Danke, wir haben den Fehler korrigiert. MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radnomade 06.04.2018, 06:57
4. Alle Achtung! (mal abgesehen von der Überschrift dieses Artikels)

Man muss gar durch den Yukon fahren, um sich die Frage zu stellen: "warum man so etwas macht?". Dieses Frage kann man sich leicht schon auch in westlichen Breitengraden, z.B. bei einer Alpenüberquerung, stellen.

Was mich aber wundert ist, das sich Ben wohl z.T. nicht so recht zuvor darüber informiert hat, welche Gefahren auf ihn unterwegs lauern können. Gerade wenn man in einem Gebiet wie dem Yukon alleine unterwegs ist und man nun mal 100% auf sich alleine gestellt ist, können z.B. Wölfe oder Eisbären eine reelle und lebensbedrohliche Gefahr darstellen und man sollte gut darauf vorbereitet sein, wie man sich in solchen Situationen zu verhalten hat und was man als Abwehrmaßnahmen mit dabei haben sollte.

Eines der wichtigen Erlebnisse, die einem wohl auch im späteren Leben dann gut weiterhelfen können, ist, dass das was man sich als Ziel gesetzt hat, man auch durchführt und daraus Stärke und Selbstsicherheit gewinnt. Da mag es z.T. sogar einfacher sein, wenn man alleine unterwegs ist, denn bereits ab zwei Personen können auch schon zwei unterschiedliche Meinungen vorherrschen. Unterwegs haben wir so von einigen Reisenden gehört oder z.T. selbst getroffen, die als beste Freunde oder Paar gestartet sind und nach einem gewissen Zeitraum dann nur getrennt unterwegs waren oder wegen Auseinandersetzungen sogar die Reise abgebrochen hatten. Wenn man aber anfängt vermehrt Selbstgespräche zu führen oder anfängt sich mit seiner Kamera zu unterhalten, dann ist m.E. es wohl eher angebracht schnellstmöglich eine Begleitung und sei es auch nur für Zwischenetappen zu finden oder besser ganz mit der Reise aufzuhören, bevor sich tiefere und schwere seelische Störungen eventuell daraus ergeben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerhard Haase 06.04.2018, 07:12
5.

Ein lesenswerter Beitrag.
Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 06.04.2018, 07:40
6. sorry...

...ich mag ja eigentlich Leute die solche extremen Reisen machen....aber irgendwo sollte doch auch mal das Hirn eingeschaltet werden. Wahrscheinlich würde der Mann auch mit dem Rad den Mount Everest hochklettern....total sinnfrei solche Aktionen....und das Gejammer anschließend erschließt sich mir nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OhMyGosh 06.04.2018, 08:07
7.

Ach ja, der Mensch und seine Entgrenzungsversuche... schon Faust scheiterte daran. Und welche Erkenntnis hat Page nun gewonnen? "Ich habe auf meiner Reise die Realität des Alleinseins zu spüren bekommen", sagt er. "Und gelernt, dass man Ziellinien besser in Gesellschaft überquert."
Na dann. Und noch eines: Man kann sich ganz wunderbar zeitweise aus der Gesellschaft zurückziehen und die Wonnen des Alleinseins erfahren, ohne auf eine extrem gefährliche und anstrengende Reise gehen zu müssen. Für seine Familie und Freunde wäre eine derartige Reise ins Innere sicherlich auch weniger nervenaufreibend gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123Valentino 06.04.2018, 08:10
8. Ich frage....

ist das Leben denn so langweilig gewesen ?
Braucht man diesen Kick?
Der gute Mann hat, wenn seine Schilderung irgendetwas mit der Wahrheit zu tun hat, nur mit viel Glück überlebt.
Was sind Erkenntnisse wert , die man nur in Todesnähe macht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mixow 06.04.2018, 08:12
9. @radnomade

Psychische und seelische Störungen durch Selbstgespräche mit einer Kamera? Ich hoffe, sie haben nicht in diesem Fachbereich studiert. Den Rest ihres Beitrages darf man auch gekonnt überlesen und ignorieren. Er bietet absolut keinen Mehrwert und enthält teilweise falsche Aussagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5