Forum: Reise
Mitten in der Reisezeit: Österreich kündigt Grenzkontrollen an
DPA

Es gehe um mögliche Störer, nicht um die Suche nach illegalen Migranten, betont die österreichische Polizei. Dennoch könnten die geplanten Grenzkontrollen vom 9. bis 13. Juli ein Vorgeschmack auf künftige Zeiten sein.

Seite 1 von 4
carahyba 08.07.2018, 15:42
1. Störer bei Innenminister-Konferenz

Die meinen doch nicht etwa den Herrn H. Seehofer?
Der stört doch nicht, ist nur etwas ge- odert verstört. Aber das liegt in der Betrachtungsweise des Beobachters. Dürfte meines Erachtens aber nicht Begründungs sein den Grenzverkehr zu stören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meimic29 08.07.2018, 15:45
2.

Grenzkontrollen sind dringend geboten, nicht nur zum Anlass einer EU-Konferenz. Es hört sich so an, als treffen diese Kontrollen die Bürger mit einer geradezu epischen Härte. Dabei muss man sich fragen, wie oft man überhaupt eine Ländergrenze überquert. Für mich ist das alles andere als täglich der Fall. Ich kann mich noch an Radiomeldungen aus meiner Kindheit erinnern, wo die Wartezeiten an Grenzübergängen in Stunden angegeben wurden, was bei Sichtkontrollen und Tempo 30 nicht zu erwarten ist. Gäbe es kein Plus an innerer Sicherheit durch Grenzkontrollen, warum werden diese Kontrollen dann aus Anlass des G20, oder wie hier der EU-Ministerkonferenz durchgeführt?.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brunosacco 08.07.2018, 16:23
3. Gerne!

Jeder Taschendieb, jeder Einbrecher, jeder Obdachlose Osteuropaer und jeder Drogenhaendler der es auf Grund von Grenzkontrollen nicht nach Berlin schafft ist jede Minute Wartezeit an der Grenze wert. Für den Rot-Rot-Gruenen Senat ist es zwar Teil der "Dit is Balin!" Folklore, für den arbeitenden Teil der Bevölkerung aber nur lästig. Und wenn dann noch der eine oder andere potentielle Nobelpreisträger aus dem Nahen Osten auf der Strecke bleibt ist es ein willkommener Kolateralschaden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europäer1992 08.07.2018, 16:33
4. Gibt's nimmer. Punkt.

Diese Grenzen gibt est1995 nicht mehr. Das ist fast ein Vierteljahrhundert. Jetzt werde ich als Bürger und Europäer langsam aggressiv.

Worauf kann ich mich denn bitte dann verlassen? Vielleicht fällt einem übermorgen wieder die Grenzen Bayerns vor Napoleon und Bismarck zu kontrollieren?

Und diese Herren von vorgestern darf ich auch noch mit meinen Steuern finanzieren. Das ist die allergrößte Frechheit daran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nervertrust 08.07.2018, 16:58
5. Nun ziehts doch mal durch...

und dreht die Uhren an allen Innereuropäischen Grenzen mal um Jahrzehnte zurück.
Eine Sommersaison dürfte ausreichen um einer bestimmten Klientel zu zeigen wie es einstmals war...dann dauert die Autofahrt an die Adria eben länger - na und? Dafür sinkt die Kriminalität in D um 100% und die Sonne geht endlich wieder auf...Achso, Patrioten machen ja keinen Urlaub im Ausland...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st iobhan_sionnach 08.07.2018, 17:13
6. Gibt´s doch schon

Und nicht erst ab 9. Juli in Österreich. Ich bin gestern von Italien kommend die Brennerautobahn gefahren.
Dort wurden bei Einreise in D für Sichtkontrollen alle Spuren auf Tempo 10 verlangsamt. Glücklicherweise war der Verkehr noch recht mager, so das kaum Wartezeit entstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonntagsberg 08.07.2018, 17:14
7. Und wie Sie

Zitat von meimic29
Grenzkontrollen sind dringend geboten, nicht nur zum Anlass einer EU-Konferenz. Es hört sich so an, als treffen diese Kontrollen die Bürger mit einer geradezu epischen Härte. Dabei muss man sich fragen, wie oft man überhaupt eine Ländergrenze überquert. Für mich ist das alles andere als täglich der Fall. Ich kann mich noch an Radiomeldungen aus meiner Kindheit erinnern, wo die Wartezeiten an Grenzübergängen in Stunden angegeben wurden, was bei Sichtkontrollen und Tempo 30 nicht zu erwarten ist. Gäbe es kein Plus an innerer Sicherheit durch Grenzkontrollen, warum werden diese Kontrollen dann aus Anlass des G20, oder wie hier der EU-Ministerkonferenz durchgeführt?.
anläßlich der G20 Konferenzen sehen, nutzen diese Grenzkontrollen gerade mal gar nichts.

Zudem sind SIE nicht der Nabel der Welt. Es gibt Menschen im grenznahen Raum, die täglich beruflich über die deutsch-österreichische oder italienisch-österreichische Grenze wechseln müssen. Schließlich existieren Grenzen im Schengenraum schon eine Ewigkeit nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 08.07.2018, 17:18
8. den Kolateralschaden werden wir alle ausbaden!

Zitat von brunosacco
Jeder Taschendieb, jeder Einbrecher, jeder Obdachlose Osteuropaer und jeder Drogenhaendler der es auf Grund von Grenzkontrollen nicht nach Berlin schafft ist jede Minute Wartezeit an der Grenze wert. Für den Rot-Rot-Gruenen Senat ist es zwar Teil der "Dit is Balin!" Folklore, für den arbeitenden Teil der Bevölkerung aber nur lästig. Und wenn dann noch der eine oder andere potentielle Nobelpreisträger aus dem Nahen Osten auf der Strecke bleibt ist es ein willkommener Kolateralschaden!
denn an der Grenze bleiben auch sehr viele LKWs hängen mit Gütern für uns Bürger. Außerdem werden sich all die Urlauber freuen die dann im Auto bei großer Hitze lange warten können bis sie die Grenzen passieren dürfen.
Da kommt Freude auf und so mancher Urlauber wird sich dann entscheiden das nächste Mal nicht mehr nach Österreich zu fahren.
Andere Länder sind genauso schön ohne diesen Stress der nur wenig Erfolg verspricht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molkeboy 08.07.2018, 17:19
9. @Meimic29

Wie oft man eine Grenze überquert. In meinem Beruf, als Mitarbeiter eine Reederei mit dem PKW etwa 2-3 Mal in der Woche. Permanente Wartezeiten würden unseren Betrieb lahmlegen. Die zeitweisen Grenzkontrollen zwischen Frankreich und Belgien hatten eine unerfreuliche Auswirkung auf meine Lebensqualität. So ist das mit der Subjektivität. Nicht wahr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4