Forum: Reise
"National Geographic"-Fotowettbewerb: Atem raubend
/ National Geographic Travel Photographer of the Year

Unterwassersurfer, Haie, blitzende Vulkane: Das Magazin "National Geographic" hat die besten Reisefotografen des Jahres gekürt. Eine Auswahl der Gewinnerbilder.

ojk 03.08.2017, 07:11
1. nicht korrekt

das ist kein fotowettbewerb, sondern ein Photoshop wettbewerb. mit den urspruenglichen fotografien haben diese bilder nicht mehr viel zu tun. das heisst, dass ein hervorragender fotograf nicht gewinnen kann, wenn nicht mit Photoshop retuschiert wurde. eine schande...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter_freiburg 03.08.2017, 08:36
2. sehe ich komplett anders

Zitat von ojk
das ist kein fotowettbewerb, sondern ein Photoshop wettbewerb. mit den urspruenglichen fotografien haben diese bilder nicht mehr viel zu tun. das heisst, dass ein hervorragender fotograf nicht gewinnen kann, wenn nicht mit Photoshop retuschiert wurde. eine schande...
Erstens sehe ich viele Fotos in der Gallerie, die nur subtil bearbeitet sind.
Zweitens handelt es sich nicht um digitale Kompositionen sondern lediglich Bildbearbeitungen (Tonwertkurven, Farbe, Kontraste etc.).
Drittens: JEDES digitale Profi-Foto wird bearbeitet, da es in der Regel im RAW Format aufgenommen wird und durch eine Software zum JPG entwickelt werden muss. Analoge Filme haben auch nie die Wirklichkeit 100% widergespiegelt, jeder Film hatte seine eigene Charakteristik.
Viertens: JEDER "hervorragende" Fotograf beherrscht heute die digitale Bildbearbeitung oder hat jemanden, der das für ihn erledigt (siehe Annie Leibovitz, Lagerfeld etc.). Zumindest, um Fotos so wie in der Gallerie zu bearbeiten.
Fünftens: wie kommen sie darauf, dass die Fotos nichts mit den "ursprünglichen" (was soll das sein) Fotografien gemein haben? Sie scheinen ja ein Experte zu sein... :). Was war denn z.B. bei den Bildern 3, 7, 9, 13 oder 15 im "Original" anders? Außer vielleicht Sättigung, Kontrast, Tiefen, Tonwertkuven (alles Dinge, die früher über Film und Abwedeln in der Dunkelkammer ebenfalls beeiflusst wurden)?

Ich finde die Fotos richtig klasse, danke SPON!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.bergs 03.08.2017, 08:43
3. Photoshop?

Woran erkenne Sie das alle Bilder retuschiert wurde. Bis auf die Bibliothek die HDR mäßig aufgearbeitet wurde erkennt man auf Anhieb keine Retusche. Außerdem wurde früher auch retuschiert, nur war das um einiges aufwendiger. Auch HDR Aufnahmen waren früher möglich durch Vorbelichtug des Diamaterials, aber auch das nur mit viel Erfahrung und sehr großem Aufwand. Ich persönlich freue mich über die sehr guten Bilder und das Glück des richtigen Moments.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
p.bergs 03.08.2017, 08:51
4. Photoshop?

Woran erkenne Sie das alle Bilder retuschiert wurde. Bis auf die Bibliothek die HDR mäßig aufgearbeitet wurde erkennt man auf Anhieb keine Retusche. Außerdem wurde früher auch retuschiert, nur war das um einiges aufwendiger. Auch HDR Aufnahmen waren früher möglich durch Vorbelichtug des Diamaterials, aber auch das nur mit viel Erfahrung und sehr großem Aufwand. Ich persönlich freue mich über die sehr guten Bilder und das Glück des richtigen Moments.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nadennmallos 03.08.2017, 09:26
5. Sehr schöne Fotostrecke ...

... in seiner Gesamtheit. Ja, gefällt mir.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cor 03.08.2017, 14:44
6. Anti-Photoshoppler

Zitat von ojk
das ist kein fotowettbewerb, sondern ein Photoshop wettbewerb. mit den urspruenglichen fotografien haben diese bilder nicht mehr viel zu tun. das heisst, dass ein hervorragender fotograf nicht gewinnen kann, wenn nicht mit Photoshop retuschiert wurde. eine schande...
Die Bilder sind bearbeitet, aber nicht "gephotoshopped", da es sich nicht um Kompositionen handelt. Falls doch, bitte ich Sie, diese aufzuzeigen.

Desweiteren bearbeitet jeder auch nur halbwegs professionelle Fotograf seine Fotos nach. Anders geht es auch überhaupt nicht, wenn man in RAW fotografiert und nicht stumpf auf das angewiesen sein will, was einem die Kamera als JPG ausspuckt.

Ich verstehe überhaupt nicht, was das Problem mit nachbearbeiteten Bildern ist. Vielleicht wollen Sie uns erleuchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 03.08.2017, 19:48
7. Im Auge des Betrachters

Zitat von peter_freiburg
Erstens sehe ich viele Fotos in der Gallerie, die nur subtil bearbeitet sind. Zweitens handelt es sich nicht um digitale Kompositionen sondern lediglich Bildbearbeitungen (Tonwertkurven, Farbe, Kontraste etc.). Drittens: JEDES digitale Profi-Foto wird bearbeitet, da es in der Regel im RAW Format aufgenommen wird und durch eine Software zum JPG entwickelt werden muss. Analoge Filme haben auch nie die Wirklichkeit 100% widergespiegelt, jeder Film hatte seine eigene Charakteristik. Viertens: JEDER "hervorragende" Fotograf beherrscht heute die digitale Bildbearbeitung oder hat jemanden, der das für ihn erledigt (siehe Annie Leibovitz, Lagerfeld etc.). Zumindest, um Fotos so wie in der Gallerie zu bearbeiten. Fünftens: wie kommen sie darauf, dass die Fotos nichts mit den "ursprünglichen" (was soll das sein) Fotografien gemein haben? Sie scheinen ja ein Experte zu sein... :). Was war denn z.B. bei den Bildern 3, 7, 9, 13 oder 15 im "Original" anders? Außer vielleicht Sättigung, Kontrast, Tiefen, Tonwertkuven (alles Dinge, die früher über Film und Abwedeln in der Dunkelkammer ebenfalls beeiflusst wurden)? Ich finde die Fotos richtig klasse, danke SPON!
Völlig richtig. Mir geht dieses ewige Genöle, nur analoges Fotogafieren sei noch richtige Fotografie gewesen usw., auch auf die Nerven. Auch zu analogen Zeiten wurde beim Entwickeln manipuliert. Was auch sehr oft nötig ist, wenn ein Foto das zeigen soll was man gesehen hat oder gesehen haben will. Die oft behauptete Objektivität des Fotos war schon immer weitgehend eine Mär.

Dass hier retuschiert, also übermalt oder überstempelt wurde halte ich auch für eher unwahrscheinlich. Was mir allerdings in letzter Zeit oft auffällt und mich ein wenig stört ist ein gewisser Hang zur Überschärfung. Mitunter wirken Fotos dadurch leblos, fast grafisch. Scheinbar eine Modeerscheinung. Das ist mir unlängst sogar mal bei einem Foto in National Geographic unangenehm aufgefallen, die ja eigentlich meist Referenzklasse haben. Und das ist auch bei den hier abgebildeten Fotos teils ein wenig so. Finde jedenfalls ich. Sicher auch Geschmackssache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren