Forum: Reise
Neue Flüge ab Tegel: Easyjet will Lufthansa Konkurrenz machen
REUTERS

Erstmals will die britische Airline Easyjet innerdeutsche Flüge anbieten: Von Berlin-Tegel aus sollen vier Ziele angeflogen werden. Der neue Flugplan könnte vor allem für Geschäftsreisende interessant sein.

Seite 1 von 2
Le Commissaire 06.12.2017, 11:23
1. spannend

Das mit Tegel-München wird ein interessantes Experiment werden. Von Innenstadt zu Innenstadt benötigt man auf der Relation Berlin-München ohne aufzugebendes Gepäck etwas mehr als 3 Stunden, von denen man, wenn überhaupt, vielleicht 35 Minuten so einigermaßen arbeiten kann. Das ergibt verlorene Zeit von 2:25 h. Mit der Bahn wird man auf der selben Relation knapp 4 Stunden benötigen, von denen man mindestens 3:30 h ziemlich gut arbeiten kann. Das ergibt verlorene Zeit von weniger als 0:30 h. Mit der Bahn gewinnt man also unterm Strich enorm viel Zeit gegenüber der Flugreise.

Ich bin drei Mal mit easyjet von Paris Orly nach Berlin geflogen. Eine Reise mit easyjet ist ein absolute Erniedrigung. Man musste sage und schreibe 5 mal sein Ticket vorzeigen, es gab am Gate nicht ansatzweise genügend Sitzplätze und es gingen Wachhunde von easyjet durch die Reihen, um zu prüfen, ob das Handgepäck den Vorschriften entspricht. Ich habe davon jetzt die Nase voll und werde wieder Air France fliegen, auch wenn das etwas teurer ist. Für ein paa Euros Ersparnis muss man sich nicht so herumschubsen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asimo 06.12.2017, 12:12
2.

Innerdeutsche Flüge - ob nun LH oder Easyjet - sind eh ökologischer Wahnsinn. Etwas weniger (nicht keine, nur eben weniger) Molibilität täte uns allen ganz gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisenfuss66 06.12.2017, 12:21
3. Spannender Plan

Ich finde die Pläne von Easyjet spannend. Und zumindest auf den Strecken TXL-DUS, TXL-FRA und TXL-MUC besteht aus eigener Erfahrung entsprechender Bedarf, gerade auch für Geschäftsreisende. Ob das bisherige Auftreten und der bisherige Service der Easyjet dann die potentielle Kundschaft zufriedenstellt, ist eine andere Frage.
Und durch die neue Zugverbindung München-Berlin besteht ggf. noch weitere Konkurrenz. Aber bei der Bahn bleibt abzuwarten, was von er versprochenen Fahrtzeit und vor allem Pünktlichkeit in der Realität übrig bleibt.
Es bleibt spannend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deconet 06.12.2017, 12:57
4. Sehr gut!

Natürlich hat man bei Easyjet keinen Service á la Singapore Airlines. Für mich als Musiker, der für sein Instrument immer ein Extraseat benötigt, ist Easyjet mit seinen einfachen und logischen Konditionen ein Segen, Lufthansa eine Katastrophe. Lufthansa, wie viele andere "Qualitätsairlines" auch, hat unglaublich in der Qualität nachgelassen. Das erfahre ich immer wieder auf Langstreckenflügen. Es ist gut, dass es Konkurrenz für diese "Super-Airline" gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 06.12.2017, 13:12
5. Geschäftsreise mit Easy-Jet?

Wohl besser nicht. Es gibt keine Umsteigegarantie. Das ist eine Billig-Airline für Billgflieger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derMarx 06.12.2017, 14:04
6. Warum nicht noch mehr Konkurrenz?

Ich kann mir auch vorstellen, dass es genug Nachfrage nach einer Alternative zu Genf-Luxemburg und Frankfurt-Genf gibt. Das Monopol auf diesen Strecken stinkt zum Himmel. Also Easyjet Management: ran an diese Strecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 06.12.2017, 14:07
7. Auch weil Easyjet vor dem Brexit aufs Festland flüchtet, ...

.... macht das Sinn.
Fehlt nur noch die Kooperation mit Flixbus, so wie Locomore schon größere Passagiermengen zwischen Busästen von Stuttgart bis Berlin zusammenfasst.
Das könnte eher zu einer Bahnkonkurrenz werden, als eine zur Lufthansa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thevicar 06.12.2017, 14:12
8. Vorbei?

Damit dürfte 03/2019 dann doch vorbei sein, oder hab ich das was verpasst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnellleser 06.12.2017, 16:38
9.

Zitat von Le Commissaire
Ich bin drei Mal mit easyjet von Paris Orly nach Berlin geflogen. Eine Reise mit easyjet ist ein absolute Erniedrigung. Man musste sage und schreibe 5 mal sein Ticket vorzeigen, es gab am Gate nicht ansatzweise genügend Sitzplätze und es gingen Wachhunde von easyjet durch die Reihen, um zu prüfen, ob das Handgepäck den Vorschriften entspricht.
Wir sind im Frühjahr mit Easyjet von Schönefeld nach Sardinien geflogen und ich hätte eine stärkere Kontrolle der Handgepäckstücke gewünscht. Was manche Leute da an Handgepäck mitbrachten und (ohne Probleme) auch mit in Flugzeug nahmen war viel zu kulant. Mit kleinen Kindern steigen wir möglichst spät ein und die Gepäckablagen waren völlig überfüllt. Hier würde ich mir wirklich eine Kontrolle der Größen der Gepäckstücke wünschen, damit möglichst jeder auch sein Handgepäck unterbekommt.
Ausreichend Sitzmöglichkeiten im Wartebereich des Flughafens hatten wir übrigens. Tegel läuft ja auch jenseits der offiziellen Kapazitätsgrenze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2