Forum: Reise
Neue ICE-Strecke: "Größte Angebotsverbesserung seit Jahrzehnten"
Deutsche Bahn

Im Dezember ist es so weit: Die ICE rasen dann mit Tempo 300 durch den Thüringer Wald - und in weniger als vier Stunden von Berlin nach München. Die Kunden erwartet die größte Fahrplanumstellung seit langem.

Seite 1 von 15
seismologe 16.06.2017, 13:03
1. abgehängte Städte

Schade ist, dass mit der neuen Strecke Städte wie Jena fast vollständig vom Fernverkehr abgeschnitten werden und ein akzeptabler Ersatz von der Erfurter Politik nicht auf die Reihe bekommen wurde.

Beitrag melden
heineken1 16.06.2017, 13:08
2. Die Abgehängten

Und bei allem Überschwang der Begeisterung wollen wir nicht vergessen, daß die Regionen Osttthüringen und Südwestsachsen die großen Verlierer sind: Während man via A72 und A9 bequem und, sofern nicht in der Wochenendheimfahrerwelle unterwegs, auch weitgehend staufrei unterwegs ist, ist das Angebot des öffentlichen Verkehrs eine einzige Katastrophe: Alles muß über Leipzig oder Erfurt.
Zwar war im jüngsten Projekt von DB Fernverkehr vorgesehen, bis 2032 (!) Chemnitz zumindest mit einzelnen Zügen wieder ans Fernverkehrsnetz anzubinden. Nur bringt das auch keinen Reisezeitvorteil.
Aber in Sachsen 'fährt' man ja eh mehr aufs Auto ab - VW läßt grüßen ...

Beitrag melden
butterbrot 16.06.2017, 13:17
3. Wenn das Friedrich List erleben könnte...

... im Jahr 2017, also etwa 180 Jahre nach der Veröffentlichung seiner Ideen für ein erstes deutsches Eisenbahnnetz folgt nun die Vollendung seines großen Traumes: Bisher fehlte lediglich die anspruchsvolle Strecke von Erfurt in Richtung Süden nach Nürnberg durch den Thüringer Wald. Ein großer Tag für die deutsche aber auch für die europäische Eisenbahn, denn die geplante TEN 1 ist wieder um ein Teilstück reicher.

Beitrag melden
ironbutt 16.06.2017, 13:28
4. Rückständig und langsam

Hier in Frankreich (ich lebe oben im Norden) braucht der TGV von Lille nach Marseille 4:15 h, darin enthalten vier Stops auf den 1100 km. Die DB freut sich jetzt, dass sie die nicht mal halb so lange Distanz München-Berlin (gut 500 km) in der gleichen Zeit schafft. Mit einem Schnitt von 130 km/h. Kein Wunder dass sich Siemens von seiner Bahn-Sparte trennen will; das Angebot ist nicht konkurenzfähig.

Beitrag melden
stefan.martens.75 16.06.2017, 13:30
5. Erfolg? Hängt von der Preispolitik ab!

Nicht nur die Zeit auch die Kosten sind entscheidend!
Wenn ich für 100€ in 4 Std Brutto vom Berliner Hotel ins Müncher Hotel per Flugzeug komme,
jedoch für 200€ in 5 Std. Brutto mit der Bahn, wüsste ich wofür ich mich entscheide!

Wobei man hier durchaus zugestehen muss, dass die Bahn im Wettbewerbszeitalter angekommen ist!
Im Augenblick ist die Zeit deren Schwäche! Die Preise sind oftmals mit Flügen vergleichbar!
Die dürfen halt nur nicht auf die Idee kommen diese Sprinter 80% teurer zu machen!

Beitrag melden
Charlie Whiting 16.06.2017, 13:31
6. grundsätzlich...

...befürworte ich ja gute Verkehrsanbindungen. Über Umweltaspekte lässt sich sicher streiten obwohl Brücken mich immer sentimental machen. Leider wird der Nahverkehr dagegen oft vernachlässigt. Während ich noch den alten Bahn-Slogan "jede Stunde, jede Klasse" im Kopf habe gilt in meiner Gegend (Bus): jeden Tag ein paarmal und jeden Tag anders. Und während der Schulferien (hab ich überhaupt nix mit zu tun) nochmal anders.

Ok, ist jetzt kein Bahn-Problem aber wenn ich im Notfall nicht mal meinen Arbeitsplatz ohne eigenes Auto erreichen kann sollten die Prioritäten etwas besser verteilt werden.

Beitrag melden
klara.muller.7 16.06.2017, 13:36
7.

Halle/Erfurt statt Leipzig - da wo immer mehr Menschen leben, da fährt der ICE Sprinter nicht vorbei
Leipzig ist die größte Ostdeutsche Metropolstadt, die Jahr um Jahr wächst und was die Einwohnerzahlen betrifft geradezu explodiert. Es ist völlig unverständlich, warum die Politik die Bahn so am Bedarf der Menschen vorbeifahren lässt. Alle Großstädte Thüringens haben nicht 2/3 der Einwohner von Leipzig - auch nicht Halle und Erfurt zusammen. Da hat sich der ehemalige Ministerpräsident von Thüringen Vogel mit seinen guten Kontakten durchgesetzt und die Schnellverbindung Hamburg-München über die kleine Landeshauptstadt Erfurt gelenkt - das Opfer ist die Stadt, in der im Osten die meisten Menschen und die auch die meisten Menschen anzieht, Leipzig. Gratulation - immerhin bleibt vorläufig ein 2 Stundentakt für Leipzig, der sicher in bewährter Salamitaktik über die jahre dann ausgedünnt wird.

Beitrag melden
prof.unrat 16.06.2017, 13:37
8. ICE, was ist das?

Im gesamten Nordosten gibt es nicht eine einzige schnelle ICE-Verbindung. Die ostdeutsche Ostseeküste ist quasi vom Fernverkehr speziell nach Berlin und der Mitte Deutschlands abgehängt. Da nützt eine "schnelle Mitte Deutschlands" gar nichts. Die vielen Pendler, Touristen und Urlauber werden weiter Regionalzüge benutzen müssen oder eben Autos.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 16.06.2017, 13:40
9.

Da fährt dann also ein Zug pro Stunde und Richtung zwischen Erfurt und Nürnberg, richtig? Ab und zu auch mal ein zweiter. Wow.
Warum nicht vier pro Stunde?

Und auch wenn diese Züge nur noch 4,5 Stunden brauchen: Wann muss ich denn zukünftig in Berlin wegfahren, wenn ich in München um 7:30 Uhr den Anschluss nach Italien erreichen will? Früher konnte ich in Berlin um 22 Uhr ins Bett gehen, acht Stunden durchschlafen, duschen, frühstücken und um 7:05 Uhr in München Hbf aussteigen. Das kann ich jetzt nicht mehr, denn man wollte ja keine Konkurrenz zu den ICEs zulassen.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!