Forum: Reise
Nevado Chachani in Peru: Mal eben auf 6000 Meter
Claus Hecking

Der Chachani in Peru gilt als einer der einfachsten Sechstausender der Welt. Tourenanbieter führen Wanderer ohne große bergsteigerische Kenntnisse in einer Nacht hinauf. Claus Hecking hat es probiert.

Seite 1 von 2
legeips62 01.11.2018, 08:59
1. Und wo

ist die Frau geblieben? "...Drei wildfremde, dick eingepackte Männer fallen einander in die Arme..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Espresso in Würzburg 01.11.2018, 09:22
2. Fototext korrekt?

Ein Bild ist unterschrieben mit: „um halb zwei Uhr nachts geht es los...“ ist da wirklich um die Zeit schon die Sonne sichtbar? Würde mich interessieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erwinthal 01.11.2018, 09:32
3. @legeips62

Steht doch im Text: „5750 Meter, Walentina torkelt. Sie hat Schüttelfrost, ihre klammen Finger können die Wanderstöcke nicht mehr halten. Bleich ist das Gesicht, Tränen rinnen über die Wangen. Sie muss aufgeben, abwärts, wo die Luft sauerstoffreicher ist.“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ronja2009 01.11.2018, 09:44
4. Unverantwortlicher Irrsinn

@legeips62: "Und wo ist die Frau geblieben? ...Drei wildfremde, dick eingepackte Männer fallen einander in die Arme..." Zitat aus dem Text: "Sie muss aufgeben, abwärts, wo die Luft sauerstoffreicher ist. Zum Glück wird es langsam hell, der Rückweg zeichnet sich im Morgenrot gut ab." Wer lesen kann ist klar im Vorteil und muss nicht immer gleich mit Schnappatmung und Beissreflex eine chauvinistische Verschwörung gegen Frauen wittern.
Ansonsten: Vollkommen unverantwortlich und nur eine Frage der Zeit, bis so was tödlich ausgeht. Menschen einzureden, sie könnten ohne Anpassung aus ihrem Großstadt- und Flachland-Leben in London oder Hamburg mal eben übers verlängerte Wochenende auf 6.000 Meter Höhe gehen, bloß um das in ihre "checked"-Liste einzutragen, ist Irrsinn und reine Geldmacherei. Wer nur ein oder zwei Mal im Jahr ins Gebirge geht weiß, dass man schon Höhen von über 3.000 Metern recht deutlich merkt und der Körper die ersten Tage gut zu tun hat, das zu kompensieren. Diejenigen, die es nicht bis oben schaffen dann in ihrem physisch angeschlagenen, geschwächten und schlimmstenfalls desorientierten Zustand allein am Berg herumtorkeln zu lassen, bis sie wieder im Camp sind – so verstehe ich das im Text, oder war da jemand vom Veranstalter bei der Frau, die umkehren musste? –ist schon eher vorsätzliche als fahrlässige Körperverletzung, ebenso wie der Auf- und Abstieg ohne ordentliche Akklimatisierung. Wer so etwas bucht sollte wissen, dass er sich in akute Lebensgefahr begibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haiti 01.11.2018, 09:53
5. Lebensgefährlich

Und unverantwortlich, was da geschrieben und angepriesen wird. Tatsächlich werden die meisten Bergtote durch Höhenkrankheit verursacht. Hier geradezu fast naiv darauf Lust zu machen, einfach mal einen Berg zu besteigen, ohne ordentliche Akklimatisierung ist einfach nur fahrlässig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lolli.eveacc 01.11.2018, 10:33
6.

Unverantwortliche Sache. Mit dieser Höhe spielt man nicht, denn das kann auch einfach einmal tödlich enden, vor allem wenn man "eben mal" auf solch einen Berg will ohne Ahnung zu haben.

Wenn man mit Vernunft auf 6000m hoch will, dann ist das in Südamerika mit etwas Vorplanung problemos drin. Man muß eben nur 1.5 bis 2 Wochen Zeit für Akklimatisierungstouren einrechnen.

Auswahl an Zielen gibt es mehr als genug, alleine schon von Huaraz (Trekkingmetropole Peru) aus bieten sich zig Tagestouren bis auf 4500m an, und selbst Unerfahrene können zumindest mit dem Zelt bis zum Basecamp am Yannapaccha (4900m) oder Vallunaraju (4900m) hoch, dort übernachten und dann einen 5000er oder 6000er in Angriff nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
terrorzelle77 01.11.2018, 11:00
7. Mal eben das Klima zerstört

Diese Unbedarftheit mit der heutzutage Hinz und Kunz die Welt bereist ist völliger Irrsinn!!! Wozu muss sich jedes Individuum selbst verwirklichen? Macht Kinder und erzieht sie ordentlich und verantwortungsbewusst - dann ist euch nicht mehr langweilig! Und schickt sie verdammt noch mal nach dem Abi nicht zum Backpackern nach Asien!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
morchel 01.11.2018, 11:29
8. Wandergipfel

Wir haben den Chachani letztes Jahr im Oktober gemacht und im Prinzip ist es, wie im Artikel beschrieben, ein Wandergipfel ohne technische Schwierigkeit, wenn man die Höhe außer Acht lässt. Wir hatten uns die 10 Tage zuvor in Peru bei sehr schönen Touren auf Höhen zwischen 3300 und 5700 m akklimatisiert und es war dann zumindest für mich und meine Frau kein Problem. Als Tagestour ohne ausreichende Akklimatisierung ist das sicher wenig spaßig und nicht ratsam. Die Zeit für die Akklimatisierung sollte man sich nehmen, dies ist aber auch wohlbekannt. Zudem sollte sich richtig warm anziehen, wie im Artikel gut beschrieben ist... Durch die Asche monoton stundenlang hoch, eine Stunde dick eingepackt bei bestem Wetter am Gipfel verbracht und die tolle Aussicht genossen, danach dann den Schnellabstieg durch eine Aschereise bis zum Lager. Das Highlight war, wie auch hier auf einem Bild zu sehen, als der benachbarte Sabancaya ausbrach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
einheit099235983278 01.11.2018, 12:09
9. Da bin ich als 18jähriger rauf,

...als Backpackertourist, mit mäßiger bis guter Bergerfahrung, guten Bergschuhen und 1 Woche akklimatisiert. Per Taxi zum Startpunkt. Mit Zelt, ohne Reiseführer, mit einem Begleiter, der im Zelt-Basecamp zurückgeblieben ist. Die Route auf den Berg hatte mir ein Experte in Arequipa auf eine Serviette skizziert. Super, der Bericht hier, ich erinnere mich den Sauerstoffmangel, das Klopfen im Schädel, der fast willkürliche Aufstieg über poröses Gestein, dann über Sand/Asche - zwei Schritte vor, einer zurückgerutscht. Dann allein am Gipfel, wie im Foto hier, zusammen mit den Schneemännchen. Unbändiger Stolz, der Mond am dunkelblauen Himmel, der Blick auf die Uhr 5pm, hoppla huch, muss ja noch zurück ins Basecamp - in welchem der Täler ist das eigentlich nochmal .... Dann der überstürzte Abstieg unter Adrenalin - mit Riesensprüngen den Sand/Ascheberg hinunter - geil und sehr riskant. Den richtigen Taleingang gefunden, mein Begleiter war schon sehr verängstigt. Im Rückblick eine total leichtsinnige Aktion, ich empfehle jedem einen Bergführer. Aber mein kindlicher Stolz auf die Besteigung eines 6Tausenders ist geblieben wie man sieht....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2