Forum: Reise
Platzmangel: Verkehrsverbünde fordern Bahnhofsumbauten
DPA

Tausende Reisende und jede Menge Shops: Am Bahnsteig ist es oft richtig voll. Zu voll, wenn es nach den Verkehrsverbünden geht. Sie fordern die Deutsche Bahn zum Umbauen der Bahnhöfe auf.

Seite 1 von 2
giostamm11 11.01.2019, 11:33
1. elektronischer Wagenhinweis

in Italien gibt es bei der HG Reservationspflicht. Der Zug hält perfekt genau an und am Steig gibt es Anzeigen zur Wagennummer. Jeder weiss vor Einfahrt genau wo er hin muss. Es gibt kein Gedränge. Ein Halt dauert kürzeste Zeit. Niemand hadtet herum und im Zug gibt es nur die Bewegung vom Eingang zum Platz, höchstens einen halben Waggon. Damit ist die Hochfrequenz möglich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giostamm11 11.01.2019, 12:01
2. Deutschlandtakt

der wird nie kommen. Dazu ist weder die deutsche Politik, noch die Deutsche Bahn gerüstet. Denn das heisst perfekte Organisation, keine Verspätungen und keine Zugausfälle. Das ist in Deutschland unmöglich mit der unpünktlichsten Bahn Westeuropas. Da müsste einiges passieren vorher

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marvin__ 11.01.2019, 12:32
3. Die Bahnsteige wären mehr als ausreichend, wenn

1. Die Züge halbwegs pünktlich führen. Voll wird es, wenn sich auf dem Bahnsteig die Fahrgäste von mehreren Zügen sammeln, die eigentlich schon lange mit ihren Zügen weggefahren sein sollten.

2. Die Wagenstandsinformationen einigermaßen zuverlässig wären. Wenn der Zug für das vordere Bahnsteigende angekündigt ist und am hinteren Ende hält, müssen ein paar hundert Fahrgäste mit Gepäck über den Bahnsteig rennen. Noch schlimmer es, wenn in letzter Minute der Zug an ein anderes Gleis umgeleitet wird.

Und völliges Chaos herrscht regelmäßig, wenn wegen vieler verspäteter Züge die Bahnsteige überfüllt sind und dann Gleise oder Haltepunkte kurzfristig geändert werden.

Zumindest die Informationen könnte man kurzfristig und ohne Umbauten verbessern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kreuzschnabel 11.01.2019, 12:58
4. Ich glaube nicht an Paradigmenwechsel.

Bisher wurde ich in Sachen Bahn von vorne bis hinten belogen. In der Schlichtung zu S21 wurde ein sogenannter Deutschlandtakt vehement von der DB und ihren Politikern wegen Deutschlands Topographie als unrealisierbar und utopisch zurückgewisesen. Jetzt soll es trotz unveränderter Topographie und schlechterer Infrastruktur (S21 mit popeligen acht Gleisen) doch gehen? Ich glaube an solch einen Paradigmenwechsel erst, wenn entsprechende Infrastruktur dafür geschaffen wurde - mit hohlem Geschwätz kann man keinen Deutschlandtakt herbeireden, nur mit Taten: wenn das Umsteigen so schnell wie möglich erfolgen soll, dann muss man die zu Einkaufszentren verkommenen Bahnhöfe wieder zu echten Bahnhöfen umbauen. Immerhin hat man jetzt, ca. 20 Jahre nach mir, erkannt, dass die Verkaufsbuden in Unterführungen und auf Bahnsteigen den Verkehrsfluss behindern. Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischendominante 11.01.2019, 13:19
5. In den Niederlanden

checkt man mit dem Ticket schon ein, bevor man den Bahnsteigsbereich betritt, damit kommen nur Reisende auf die Bahnsteige, zusätzliche Ticketkontrollen fallen weg. In Japan gab es schon vor gut 20 Jahren eine Markierung des Haltes der richtigen Waggontür am Bahnsteig. Mir drängt sich zunehmend das Gefühl auf, in Deutschland will man gar keine wirklich gut durchdachten und modernen Lösungen für die Bürger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 11.01.2019, 13:22
6.

Besonders schlimm finde ich den Hamburger HBF. Wenn da innerhalb von 10 Minuten zwei Fernzüge fahren, macht es erst Sinn, auf den Bahnsteig zu gehen, wenn der vorherige Zug weg ist und die ausgestiegenen Fahrgäste auch. So einen vollen Bahnsteig wie in Hamburg habe ich in D noch nicht erlebt. Am zweitschlimmsten finde ich den Kölner HBF.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brasilpe 11.01.2019, 13:29
7. Wäre besonders wichtig ...

Zitat von giostamm11
in Italien gibt es bei der HG Reservationspflicht. Der Zug hält perfekt genau an und am Steig gibt es Anzeigen zur Wagennummer. Jeder weiss vor Einfahrt genau wo er hin muss. Es gibt kein Gedränge. Ein Halt dauert kürzeste Zeit. Niemand hadtet herum und im Zug gibt es nur die Bewegung vom Eingang zum Platz, höchstens einen halben Waggon. Damit ist die Hochfrequenz möglich
... bei dem bei der Deutschen Bahn besonders beliebten Spielchen "Heute geänderte Wagenreihung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prince62 11.01.2019, 13:56
8. Meist fehlen ja ein oder mehrere Wagen des Zuges

Zitat von brasilpe
... bei dem bei der Deutschen Bahn besonders beliebten Spielchen "Heute geänderte Wagenreihung".
Was allerdings bei der Bahn meist bedeutet, daß ein oder mehrere Wagen gar nicht mitgenommen wurden, bzw. nicht mitgenommen werden wollten:-)

Das ist eine der großen Fragen unserer Zeit, warum sich Wagen einfach weigern, mit den anderen im Zug zu fahren, oder hat die Bahn keine Ersatzwagen mehr, wenn mal einer bzw. mehrere ausfallen?

Ich fahre mit einem Zug am Vormittag, bei dem diese Anzeige schon Standard ist, derzeit ist der behindertengerechter Wagen - Zugang/Toilette - nicht im Angebot, der muß sich irgendwo versteckt halten und offenbar hat die Bahn nur den einen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gleichstrom 11.01.2019, 14:02
9.

Vielleicht ist beim Bahnverkehr mal ein harter Schnitt erfotderlich - Kapazitäten der bisher gebauten und geplanten Anlagen analysieren, Fahrzeugbestand ebenfalls, und einen vollständig neuen Fahrplan entwickeln? Alle noch nicht begonnenen Umbaumaßnahmen absagen, die damit freiwerdenden Mittel in Wartung investieren - jeden Winter überrascht es die Bahn erneut, daß es schneit, jeden Sommer ist es die Hitze, ich hab es langsam aber sicher sowas von satt... Manchmal muß man bei künstlichen Anlagen die Kontinuität eben brechen, um für künftige Anforderungen bereit zu sein, einmal ein harter Schnitt und dann mit System und Verstand planen. Ich denke, ein solches Konzept auszuprobieren kann zumindest nicht schädlicher sein, als die bisherigen asystematischen und verstandslosen Planungen einfach fortzusetzen, man hat nichts zu verlieren...

... das unattraktivste Verkehrsmittel trotz des attraktivsten Konzepts auf die Räder zu stellen ist der Bahn mit Sicherheit gelungen - fragt sich nur, was das soll, wofür das gut ist.

Das Beschwerdemanagement ist auch mehr als dürftig - ich bin immernoch hinter einer Erstattung vom Juli her, die von einer Zuständigkeit zur Anderen transferiert wird, die ich alle selbst, neu, vollständig zu kontaktieren habe - ich warte jeden Tag darauf, von der letzten Stelle in dieser Reihe mitgeteilt zu bekommen, ich sei zu spät dran...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2