Forum: Reise
Plötzlich beliebt: Touristen überrennen norwegisches Dorf - wegen Google-Fehler
Visitnorway.com/ TMN

Minibus-Schlangen vor dem Dorf, Hunderte Touristen in den Straßen - das norwegische Dorf Fossmork ist beliebt wie nie zuvor. Warum? All diese Besucher vermuten hier eine berühmte Sehenswürdigkeit.

Seite 1 von 2
frageniemals 04.05.2017, 12:39
1. Sportlich nehmen

Dabei ist es in den neuen GMaps so einfach Fehler mitzuteilen, auch wenn man nicht Local Guide ist. Da werden doch bestimmt ein zwei Touristen dabei gewesen sein, Fehler die gemeldet werden sonst innerhalb von zwei Stunden behoben.
Schade, dass Mapmaker geschlossen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greeneye 04.05.2017, 13:58
2. Verängstigt??

"Die Straße ist hier sehr eng, und manchmal sind sie verängstigt, wenn wir ihnen sagen, dass sie zurückfahren müssen."
Also jetzt mal ehrlich, so eng ist die Straße nun auch nicht - es ist immerhin noch eine befestigte Straße nach Fossmock. Und wer hin gefahren ist ,wird ja wohl auch zurück fahren können. Wenn das schon jemanden verängstigt, frage ich mich, wie derjenige auf den Preikestolen kommen möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fairtrader 04.05.2017, 13:58
3. Handy Zombies

- nicht, dass ich nicht jedem seinen tollen Urlaub gönne, jedoch: diese und andere Geschichten zeigen, wie sehr ferngesteuert die Menschen durch die Gegend "reisen", teilweise gar nicht mehr wissen, wo sie eigentlich sind. Irres blindes Vertrauen ins Handy. Ich bin froh als Kind und Jugendlicher zusammen mit den Eltern und später natürlich alleine noch echte Urlaube erlebt haben zu dürfen, wo wir uns auf den Weg gemacht haben, Zeit genommen haben gewisse Ziele (ob in Süditalien oder in Norwegen oder sonstwo) zu erobern und selbstständig zu finden. Meistens mit Hilfe von Kartenmaterial oder durch Tipps von Einheimischen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TaramTaram 04.05.2017, 21:45
4. einfach? wie?

Zitat von frageniemals
Dabei ist es in den neuen GMaps so einfach Fehler mitzuteilen, auch wenn man nicht Local Guide ist. Da werden doch bestimmt ein zwei Touristen dabei gewesen sein, Fehler die gemeldet werden sonst innerhalb von zwei Stunden behoben. Schade, dass Mapmaker geschlossen wurde.
und wo erfährt man, dass man das wie wo und wann geändert wüßte.
Ich finde es immer wieder faszinierend, wie oft im Internet einem dargelegt wird, daß doch etwas ganz einfach sei, aber im gleichen Atemzug NICHT dargelegt wird, wie denn der einfache Weg lautet - neunmalkluge Schlauberger; sorry!

Ich wüßte da auch einen Fehler bei Google Maps und deren Routenplanung, auf der Insel Thassos in Griechenland. Wenn man von der Inselhauptstadt Limenas nach Panagia, ca. 17km entfernt, möchte, dann wird man dort einmal "falsch" herum um die Insel geleitet, das dauert dann mal über eine Stunde länger - völlig unnötig, und wenn man genauer in die Planung hinein schaut, ist angeblich ein 200m Stück Hauptstraße unpassierbar.
Völlig unverständlich, und Falk hat diesen Fehler auch, entweder aus selbiger Quelle und/oder Google Maps.

Ich wüßte da niirgendwo einen Hinweis, daß man an rt und Stelle etwas melden kann - wo ist das versteckt? Ups, kann ja nicht versteckt sein, da es ja so einfach ist, Fehler zu melden. Dann bin ich wohl doch blind oder klicke leinfach nicht wahllos genug umher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liquimoly 05.05.2017, 16:42
5. Vielleicht haben die das falsche Google?

Bei meinem Google wird der Preikestolen dort angezeigt, wo er sich tatsächlich befindet, am Nordufer gegenüber Fossmork.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 06.05.2017, 00:26
6. Google Maps ist einfach nicht gut!

Die App ist nicht gut. Die Routenberechnung ist schlecht, wochenlang werden Baustellen und Umleitungen nicht angezeigt, die Streckenführung ist abenteuerlich. Dafür halt "kostenlos"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gägge 06.05.2017, 04:10
7. Tscha, bevor man sein GPS einschaltet,

könnte man vielleicht sein Hirn einschalten ?
Wissen Se, das graue Zeugs da oben im Koopf (falls noch vorhanden), wo man eine Mütze oder eunen Hut draufmacht, damit's nich in's Stroh reinregnet ;-)
Nebebenbei gesagt, gab es früher auch mal Karten und Kompass, Sichtung, Peilung. Das scheint aber seit den Zeiten der Dinosaurier "out" zu sein :-(
Ich bedauere bloß die Leute in diesem Dorf. Hoffentich haben sie ein Lebensmittelgeschäft und eine Wirtschaft, damit wenigstens jemand von dem Rummel profitiert hätte...
MfG, Gerhard.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agaroo 06.05.2017, 07:20
8. Google Norwegen

Mit Google Norwegen hatte ich auch schon mal ein Problem. Da war zwischen Sand und Ropeid eine riesige Brücke über den Fjord eingezeichnet, die aber gar nicht existiert. Ich habe es gemeldet. Es hat lange gedauert, aber inzwischen ist die Brücke nicht mehr in der Karte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
agaroo 06.05.2017, 07:33
9. Feedback geben

Zitat von TaramTaram
Ich wüßte da niirgendwo einen Hinweis, daß man an rt und Stelle etwas melden kann - wo ist das versteckt? Ups, kann ja nicht versteckt sein, da es ja so einfach ist, Fehler zu melden. Dann bin ich wohl doch blind oder klicke leinfach nicht wahllos genug umher.
Über die Funktion 'Feedback geben' kann man Google Maps Fehler melden. Vielleicht klicken Sie wirklich zu schnell rum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2