Forum: Reise
Proteste in Spanien: "Tourist go home!"
DPA

Die Besucherzahlen erreichen in Spanien immer neue Rekorde - zum Unmut vieler Einheimischer. Jugend- und Bürgergruppen protestieren mit immer spektakuläreren Aktionen gegen die unerwünschten Touristen.

Seite 1 von 13
rabkauhala 02.08.2017, 17:47
1. Um sich in den Stadtzentren...

... unwohl befremdet zu fühlen braucht es garnicht den Tourismus.
Ich fühle mich auch unwohl, wenn ich mal wieder das Gefühl habe in meiner Stadt sprachlich zur Minderheit zu gehören und ich den meisten Gesprächen in der Fussgängerzone und der Straßenbahn nicht mehr folgen kann. Das verunsichert. Da muss mann dann schon nach Mallorca fahren um das Gefühl zu haben "hier versteht einen fast jeder". Doof ist das dann nur für die dortigen ursprünglichen Einwohner.

Beitrag melden
guentherzaruba 02.08.2017, 17:53
2. kann man verstehen,

dass es niemand gefällt wie seine Heimat als Mittel zum Zweck verkommt. "Zivilisierte" aus allen Schichten machen mal "WAS SIE WOLLEN" um danach ganz normal weiter ihr langweiliges Dasein zu fristen. IST bei Hooligans übrigens genauso.... jede Woche

Beitrag melden
Referendumm 02.08.2017, 17:56
3. Die Ex-Türkei-Urlauber

Die Ex-Türkei-Urlauber suchen sich halt ein anderes Land aus.

Ist aber auch teilweise doof, die Hand, die einem füttert, auch noch zu prügeln. Immerhin wars doch auch deutschland, die Spanien in der Krise mit gerettet hatte, oder?

Solche Aktionen von Jugend- und Bürgergruppen sind ziemlich egoitisch und dümmlich. Wenns Überhand nimmt, reisen die Deutschen dann eben woanders hin und dann?

Beitrag melden
ruibok 02.08.2017, 18:06
4. Keine Einbahnstraße - liebe Spanier!

Demonstrationen und Artikeln dieser Art kann man sehr schnell die Luft aus den Segeln nehmen:
1. Solange Spanien hoffnungslos verschuldet ist und die Jugendarbeitslosigkeit eine Katastrophe darstellt,
sollte man jeden zahlenden Gast mit Handschlag begrüßen.
2. Zweitens erhält Spanien über die EU Milliarden zusätzlich von Deutschland.
3. Haben wir Hunderttausende Spanier aufgenommen, die hier leben und arbeiten in Deutschland.
4. Protestieren in Mallorca nur Gruppen, die nicht vom Tourismus profitieren. Die Mehrheit der Bevölkerung ist
sehr dankbar dafür, dass die Deutschen ihre Insel als ihr Traumziel gewählt haben.

Also, viel heiße Luft.

Beitrag melden
cave68 02.08.2017, 18:11
5.

Zitat von Referendumm
Die Ex-Türkei-Urlauber suchen sich halt ein anderes Land aus. Ist aber auch teilweise doof, die Hand, die einem füttert, auch noch zu prügeln. Immerhin wars doch auch deutschland, die Spanien in der Krise mit gerettet hatte, oder? Solche Aktionen von Jugend- und Bürgergruppen sind ziemlich egoitisch und dümmlich. Wenns Überhand nimmt, reisen die Deutschen dann eben woanders hin und dann?
auch wenn solche dümmlichen Aktionen dieser linken Spinner (denen es aber nicht darum geht gegen einen Missstand zu protestieren sondern schlicht um Krawall machen geht) zu verachten ist sehe ich die moderaten Aktionen dieser Bürgergruppen schon als sinnvoll an.
Es geht ja nicht darum den Tourismus komplett zu vergrämen sondern darum,dass man dieses "immer mehr" stoppt.
Kein Land verkraftet unbegrenzt Touristen...in Spanien dürfte auch der immer grösser werdende Wassermangel ein grosses Problem darstellen.

Beitrag melden
Ezechiel 02.08.2017, 18:12
6. Was wollt Ihr denn, wollt ihr ....?

Die Spanier jammern wie schlecht es ihnen geht. Der Tourismus ist eine der Branchen, in denen Geld verdient wird. Die Spanier erwarten wohl, dass sie in Ruhe und Frieden leben können und das Geld von der EU kommt. "Touristen bleibt zu Hause, aber schickt uns euer Geld"? Von der Siesta in die Fiesta.

Beitrag melden
Georg_Alexander 02.08.2017, 18:14
7. Wer zahlt darf alles?

Zitat von Referendumm
Die Ex-Türkei-Urlauber suchen sich halt ein anderes Land aus. Ist aber auch teilweise doof, die Hand, die einem füttert, auch noch zu prügeln. Immerhin wars doch auch deutschland, die Spanien in der Krise mit gerettet hatte, oder? Solche Aktionen von Jugend- und Bürgergruppen sind ziemlich egoitisch und dümmlich. Wenns Überhand nimmt, reisen die Deutschen dann eben woanders hin und dann?
So manche Touristen, nicht nur, aber auch aus Deutschland, sind einfach nur zum Fremdschämen. Es ist äußerst verständlich, dass die Einwohner solcher touristischen Hot-Spots wie "Malle" u. v. a. sich wehren, zumal die Gewinne durch die Tourismusindustrie nicht unbedingt vor Ort landen.

Wenn ich diese versoffenen "Kegelklubbs" sehe, dann werde ich deutlich an den Kölner Karneval erinnert - und der geht mir auch reichlich auf den Senkel: Gestern noch "die Sau rauslassen" - morgen wieder säuerlicher Spießbürger am Bankschalter. Nein Danke. Ich meide solche Orte konsequent.

Ansosnten: Mallorca ist größtenteils eine wunderschöne Insel, die bitte erhalten werden sollte.

Beitrag melden
melissa.beau 02.08.2017, 18:18
8. Proteste in Spanien: "Tourist go home!"

Habe erlebt, wie dt. Touristen in Paguera (Mallorca) gegen ca. 3. Uhr in der Nacht, vollkommen alkoholisiert in das Schwimmbad groß und klein machten und zwar in Gruppe. Es war EKEL!

Beitrag melden
gatopardo 02.08.2017, 18:21
9. Naja,

man muss vielleicht Einwohner von Mallorca, Barcelona, Valencia oder Málaga sein, um sich irgendwie gegen den Massentourismus zu wehren, der nun mit all seinen Unannehmlichkeiten über die bekannten Strände und Promenaden rollt. Wir brauchen die Euros allerdings dringend, wünschen uns aber, dass Nord- und Mitteleuropäer doch wegen ihrer gestaffelten Ferien auch ausserhalb der heissen Sommermonate kommen könnten, wo sich die Menschen verteilen, um Einheimische nicht zu nerven und sich gegenseitig nicht auf der Pelle zu liegen. Wir im Landesinnern lehnen uns derweil zurück, denn ab Oktober erwarten wir wieder den sanften Tourismus von pensionierten Studienräten aus Europa und z.B. an Kulturschätzen interessierten Deutschen, die sich zwischen Extremadura, Madrid und Castilla-León aufhalten und hiesige Bräuche respektieren. Wenn´s aber unbedingt der Strand sein muss, warum eigentlich nicht einmal die Provinzen Cádiz oder Huelva in Andalusien, wo man bis lange in den Herbst hinein noch baden kann? Obendrein bieten sie eine wunderschöne Landschaft und einzigartige kleine weisse Dörfer mit schmackhafter Gastronomie. Nur die Anreise ist vielleicht etwas beschwerlicher als der "shuttle-service" zu Ballermann & Co.

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!