Forum: Reise
Räumung der Khao San Road in Bangkok: Ende des wunderbaren Chaos
imago /ZUMA Press

Quirlig, bunt und verrufen war die Khao San Road. Jetzt verliert die berühmteste Backpacker-Straße der Welt ihren Charme. Bangkoks Behörden vertreiben Street-Food-Stände und Straßenhändler. Doch es gibt Wiederstand.

Seite 1 von 2
RainerSchuermann 10.08.2018, 12:22
1. Kleinlich aber

Widerstand, ohne e, bitte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cr4y 10.08.2018, 13:26
2. Naja ich weiß nicht...

... Ob sich die thailändische Mentalität eignet um ein zweites Singapur hochzuziehen. Die strassenküchen gehören für mich definitiv zu den meisten asiatischen Kulturen. ich weiß nicht, warum man das unbedingt abstellen muss. Vietnamesische Städte haben, laut meiner Freundin, schon extrem an Charme verloren, da Strassenküchen fast vollkommen verschwunden sind.
Das man versucht, die prolligen Sauftouristen loszuwerden ist natürlich verständlich. Da frag ich mich aber, was man mit der sogenannten Soi Cowboy vorhat? Das ist eigentlich der schlimmere Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier2000 10.08.2018, 14:36
3. Singapore

nachzueifern wird wohl nicht wirklich funktionieren, und ganz nebenbei, wenn diese Garküchen verschwinden aus der Stadt, wird Bangkok ganz sicher an Charme verlieren, ich bin immer gerne durch die schmalen Gassen gegangen um dort zu Essen, und hoffe, das ich das auch in Zukunft dort machen kann, ansonsten kann ich gleich nach Singapore fliegen, da gibt es wenn auch mittlerweile immer weniger, noch immer einige Hackers.
Es gibt einfach nichts besseres als die Originale Küche an der Straße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streckengeher 10.08.2018, 15:20
4. Jede Regierung blamiert sich so gut sie kann

Das ist doppelt dämlich: Etwas kopieren, das man nicht erreichen kann, und dafür das kaputt machen, was einen einzigartig macht. Naja, Militärregierungen waren noch nie für überragende Intelligenz bekannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
at.engel 10.08.2018, 17:02
5.

"Jetzt verliert die berühmteste Backpacker-Straße der Welt ihren Charme..."
Was ja mit zu den faszinierendsten Phänomenen zählt, ist, dass gerade nordeuropäische Touristen im Süden Dinge wahnsinnig "charmant" finden, die sie zu Hause nie tolerieren würden. Da wird dann die Wäsche am Fenster fotografiert, um etwas mediterranes Flair einzufangen, aber bei der ersten Eigentümerversammlung auf die Barikaden gegangen, weil da irgendjemand im dritten Stock seine Socken zum Trocknen auf den Balkon getan hat - was natürlich ausdrücklich verboten ist!
Ich persönlich fände es natürlich gut, wenn etwas mehr Leben (sprich Chaos) auf den deutschen Straßen herrschen würde, aber mir ist klar, dass da der deutsche Durchschnittsbürger eine glatten Nervenzusammenbruch erleiden würde. Und das will man ja auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chris CNX 10.08.2018, 17:06
6. Militärregierung

So ist das hier ständig mit den Militärs. Erst unüberlegt eine Entscheidung treffen und wenn sich dann rausstellt, dass die Idee doch nicht so toll war, wird alles wieder rückgängig gemacht. http://www.khaosodenglish.com/featured/2018/08/10/defeated-city-hall-again-agrees-to-exempt-khaosan/
Gruß aus Chiang Mai

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 10.08.2018, 17:07
7. Militäts sind keine Menschen des Volkes

Wie absurd dieses ganze unnötige Theater des Militärs ist zeigt, dass wir hier von ca. 400m Straße in einer Mega-Millionen-Metropole sprechen die heute schon so groß geworden ist, dass einem Berlin dagegen wie ein Dorf vorkommt. Und in ganz Bangkok und dem Rest des Landes, in allen Städten werden am Abend die Food-Stalls aufgebaut, die überwiegend von den Einheimischen frequentiert und auch benötigt werden. Die Thanon Kao San wird vom Milität benutzt, um ein Exempel zu statuieren, denn die wenigen Straßenhändler, die übrigens sowieso erst gegen Nachmittag/Abend ihre Stände aufbauen, sind gegenüber der Größe dieser Stadt im Mikrobereich. Der Hintergrund der ganzen Geschicht ist doch, dass die Militärs "diese" Touristen, die so gerne in der Kao San absteigen, auf Dauer nicht mehr haben möchte. Die wollen reiche Chinesen und Taiwaner die in 4-5Sterne-Klitschen übernachten. Es ist kein Geheimnis, dass Thailand versucht den "Billig-Tourismus" einzudämmen und mit einer Klientel zu ersetzen, die am Tag 100€ und nicht nur 10-25€ ausgeben! Genau das steckt hinter dieser Story. Und zum Teil klappt das ja auch ganz gut. An Orten wie Koh Samui/Koh Phangan/Koh Lipe/Koh Tao bekommt man nur noch zur Low-Season bezahlbare Bungalows. Früher bekam man dort für 200TB einen ordentlichen Bungalow. Heute bezahlt man für denselben ca. 1500-2000TB. An wen das Milität überhaupt nicht denkt sind die kleinen Händler und diejenigen, die noch gute+günstige Unterkünfte anbieten. Kleine Händler und "normale" Menschen hatten in Thailand noch nie ein Lobby, egal ob mit oder ohne die Militärs, aber jetzt möchte das Milität etwas machen, was sie noch nie und nirgends auf der Welt konnten, ein geschäftliches Umfeld, an dem alle partizipieren. Thailand wird schnell merken, dass diese Rechnung = "tausche einen reichen Touristen für 5 billige" auf Dauer nicht aufgehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Benjowi 10.08.2018, 17:57
8.

Zitat von kraftmeier2000
nachzueifern wird wohl nicht wirklich funktionieren, und ganz nebenbei, wenn diese Garküchen verschwinden aus der Stadt, wird Bangkok ganz sicher an Charme verlieren, ich bin immer gerne durch die schmalen Gassen gegangen um dort zu Essen, und hoffe, das ich das auch in Zukunft dort machen kann, ansonsten kann ich gleich nach Singapore fliegen, da gibt es wenn auch mittlerweile immer weniger, noch immer einige Hackers. Es gibt einfach nichts besseres als die Originale Küche an der Straße.
Perfekt formuliert-wenn ich Singapur-Flair haben will, fliege ich nach Singapur und nicht nach Bangkok. Diese dämlichen Militärs sind dabei, Bangkok die Seele zu nehmen, aber das begreifen sie ja ohnehin nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
advocatus diaboĺi 10.08.2018, 18:13
9. Der Artikel grenzt an eine Fake-News

auch wenn andere Medien diesen Unsinn ebenfalls melden, wird er dadurch nicht wahr. Niemand hat die Khaosan Road geräumt und die Straßen-Küchen vertrieben. Geplant ist die Gehwege von Straßenhändlern freizuhalten, diese sollten dann vom 18-24 Uhr ihre Stände direkt auf der Straße aufbauen. Dagegen wehren sich die Händler mit einem Boykott. Ansonsten ist die ganze Gegend um die Khao San mit Straßen-Küchen und Händlern zugepflastert, dies gilt auch für die zahlreichen Händler in "den Häusern" und Nischen der Khao San. Ein typisches Beispiel, wenn ein Journalist von dem anderen abschreibt....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2