Forum: Reise
Reisetipps einer Familienbloggerin: "Zeit zu zweit ist Mangelware"
planethibbel.com

Zelten bei Regen und Kälte? Für Nadine Diz Freire ist so ein Urlaub mit Kindern der reine Horror. Trotzdem sucht die Bloggerin oft das Abenteuer in der Natur - nur exklusiv muss es sein.

Seite 2 von 2
hemithea 23.08.2016, 20:55
10.

Zitat von e-biker
bin ich doch für eine tolle Übermutti. Das Einzige was hier den Kindern beigebracht wird ist, dass man nur mal eben in den Flieger steigen muss, um zu weit entfernten - wie sagt man heute - Destinationen zu fliegen, ohne Rücksicht auf die Umwelt und sonstige Verluste. Dazu noch ein iPad, das unter menschenunwürdigen Bedingungen hergestellt worden ist, und dann nach mir die Sintflut. Ich gebe cavenik absolut recht: Kinder brauchen solch einen Schnick-Schnack nicht. Sie haben genug Fantasie. Und ich muss die Übermutti jetzt schon enttäuschen: Spätestens in zwei drei Jahren wissen die kleinen Jet-Set-Kulturbanausen nichts mehr davon, von diesen kleinen Erlebnissen. Und haben vor allem keinen Bock mehr auf die Kunstinstallationen im Ruhrpott
Ich kann Sie einerseits voll verstehen und gebe Ihnen auch mehr oder weniger Recht.

Aber, was man bei solchem "Gemecker" vergisst, ist die Tatsache, dass es eben nicht nur um Kinder geht. Es ist auch wichtig, was die Eltern wollen.
Die Eltern sind auch Menschen, sie haben auch einen anstrengenden Alltag und wollen tatsächlich - obwohl sie Kinder haben - auch ihre Bedürfnisse befriedigen. Kein Mensch kann die ersten 10, 12 Jahre ausschließlich seine Bedürfnisse zurückstellen.

Und wenn dann die Eltern eben nach Kanada wollen und ihre Kinder mithaben, müssen sie natürlich darüber nachdenken, wie man den Urlaub auch für Kinder attraktiv macht.
Mit einem 5-Jährigen machen die Städtereisen kein Spass, aber eben die Wandertour durch Norwegen.

Wir haben mal einen Ausflug nach Dazig gemacht, hat unserem Sohn Spaß gemacht, weil wir eben eine schöne Städteroute mit unterschiedlichtsten Spielplätzen ausgesucht haben. So konnte unser Sohn sich austoben, Fahrrad fahren, immer wieder auf den Spielplätzen spielen, coole Gebäude "erklimmen" und wir die Stadt genießen. Alle hatten ihren Spaß. Von dem Hafen erzählt er immer noch und ist immernoch schiffsbegeistert.

Die letzten Jahre waren wir nirgendwo weiter als an der Ostsee. Jetzt wollen WIR mal auch mehr sehen, es geht nach Griechenland und da werden wir schauen, wie wir das Land mit unserem Kind gemeinsam genießen werden. Und wenn mich jemand fragt, wie wir das gemacht haben, werde ich es ihm erzählen.
Diesmal wollen auch WIR mal unserem Wunsch nach Urlaub nachgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hemithea 23.08.2016, 21:06
11.

Ich kann Sie einerseits voll verstehen und gebe Ihnen auch mehr oder weniger Recht.

Aber, was man bei solchem "Gemecker" vergisst, ist die Tatsache, dass es eben nicht nur um Kinder geht. Es ist auch wichtig, was die Eltern wollen.
Die Eltern sind auch Menschen, sie haben auch einen anstrengenden Alltag und wollen tatsächlich - obwohl sie Kinder haben - auch ihre Bedürfnisse befriedigen. Kein Mensch kann die ersten 10, 12 Jahre ausschließlich seine Bedürfnisse zurückstellen.

Und wenn dann die Eltern eben nach Kanada wollen und ihre Kinder mithaben, müssen sie natürlich darüber nachdenken, wie man den Urlaub auch für Kinder attraktiv macht.
Mit einem 5-Jährigen machen die Städtereisen kein Spass, aber eben die Wandertour durch Norwegen.

Wir haben mal einen Ausflug nach Dazig gemacht, hat unserem Sohn Spaß gemacht, weil wir eben eine schöne Städteroute mit unterschiedlichtsten Spielplätzen ausgesucht haben. So konnte unser Sohn sich austoben, Fahrrad fahren, immer wieder auf den Spielplätzen spielen, coole Gebäude "erklimmen" und wir die Stadt genießen. Alle hatten ihren Spaß. Von dem Hafen erzählt er immer noch und ist immernoch schiffsbegeistert.

Die letzten Jahre waren wir nirgendwo weiter als an der Ostsee. Jetzt wollen WIR mal auch mehr sehen, es geht nach Griechenland und da werden wir schauen, wie wir das Land mit unserem Kind gemeinsam genießen werden. Und wenn mich jemand fragt, wie wir das gemacht haben, werde ich es ihm erzählen.
Diesmal wollen auch WIR mal unserem Wunsch nach Urlaub nachgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Evo 24.08.2016, 10:59
12. Warum immer nur die Kinder?

Warum muss ich meinen Urlaub nur nach den Kindern richten? Klar meinem Kind reicht der Matschhaufen im Garten, um Stundenlang glücklich zu sein. ICH will aber vielleicht nach Kanada und Neuseeland (übrigens wunderschönes Land um den Kindern Kühe, Schafe und sontige Tiere, sowie eine geile Landschaft näher zu bringen).
Wir waren mit 3 Kindern in Mallorca in einem Familienhotel. Es hat sogar dem Teenie Spaß gemacht. War zwar sauteuer, aber an den Urlaub mit den ersten Flugerfahrungen der Kinder werden sich zumindest die 2 Großen deutlich erinnern.

BTW, der CO2-Ausstoß ist mir beim Fliegen total egal. Wird auch nicht wirklich besser, wenn ich mit meinem Auto Tagelang die Luft verpeste, weil ich dahin fahre. Da gewinnt bei mir die Zeitersparnis und der geringere Stresspegel beim Reisen mit Kindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
futtereimer 24.08.2016, 20:49
13.

Zitat von Evo
Warum muss ich meinen Urlaub nur nach den Kindern richten? Klar meinem Kind reicht der Matschhaufen im Garten, um Stundenlang glücklich zu sein. ICH will aber vielleicht nach Kanada und Neuseeland (übrigens wunderschönes Land um den Kindern Kühe, Schafe und sontige Tiere, sowie eine geile Landschaft näher zu bringen). Wir waren mit 3 Kindern in Mallorca in einem Familienhotel. Es hat sogar dem Teenie Spaß gemacht. War zwar sauteuer, aber an den Urlaub mit den ersten Flugerfahrungen der Kinder werden sich zumindest die 2 Großen deutlich erinnern. BTW, der CO2-Ausstoß ist mir beim Fliegen total egal. Wird auch nicht wirklich besser, wenn ich mit meinem Auto Tagelang die Luft verpeste, weil ich dahin fahre. Da gewinnt bei mir die Zeitersparnis und der geringere Stresspegel beim Reisen mit Kindern.
Kühe gibt es auch in Deutschland, Seen und Flüße auch. Warum muss ich mein Kind zwingen, in einem Flieger 10 oder mehr Stunden ruhig sitzen zu bleiben (oder die anderen Fluggäste nerven).
Denke, da ist viel Angeberei dabei "Wir waren in...."--den Kindern ist es Rotzegal, wo die Kuh steht...in Vancouver oder in Kitzbühl. Aber die sind nicht traumatisiert vom langen fliegen.
Entweder ich entscheide mich für Kinder, muss einige "Einbußen" hinnehmen oder ich bin "frei" und muss auf niemand Rücksicht nehmen.
Kinder mit 2 oder 3 Jahren erinnern sich eh nicht mehr dran, wo sie sich das Knie beim spielen aufgeschlagen haben...ob die Stadt New York hies oder Buxtehude. Aber Eltern sehr wohl, wenn das Kind die ganze Zeit im Flieger über geschrien hat (haben wir alles selber schon als Mitflieger erlebt..-und mit freuden gesehen, wie Junior den Papa vor lauter schreien vollgekotzt hat) Und der dann noch drei Stunden im nassen Hemd dasitzen durfte (und sooo gestunken hat...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2