Forum: Reise
Saisonbeginn in Nepal: Australier und Chinese stellen neue Everest-Rekorde auf
Getty Images

Sie gehören mit zu den ersten Bergsteigern, die in dieser Saison den Gipfel des Mount Everest erreichen: Einem Australier und einem Chinesen gelingen am höchsten Berg der Welt ganz besondere Kraftakte.

Seite 1 von 2
quacochicherichi 14.05.2018, 15:31
1. Noch jede Menge Rekorde

mit Spannung erwarten wir weitere Rekorde. Die erste Schwangere, oder die/der erste Arm-und Beinamputierte der auf den Berg gehievt wird. Armer Sagarmatha.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepps 14.05.2018, 15:39
2. The mighty sherpa

Wohl eher gelangen den helfenden Sherpa die Kraftakte. Mit dem nötigen Kleingeld kann mittlerweile auch der unsportlichste und wenig erfahrende den Berg besteigen. Die Rucksäcke und Gepäck trägt man schon lange nichtmehr selbst. Zumutbar ist höchstens die Sauerstoffflasche und selbst die tragen sie einem bis zum Gipfel hinterher.

Meinen Respekt gilt den Sherpa!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 14.05.2018, 16:55
3.

Zitat von pepps
Mit dem nötigen Kleingeld kann mittlerweile auch der unsportlichste und wenig erfahrende den Berg besteigen.
Das ist Unsinn.

Solche Leute würden auch nie von einem Veranstalter mitgenommen werden, weil die Gefahr für Bergführer und Sherpas einfach zu groß wäre. Man könnte zwar darauf hoffen, dass diese Leute bereits am Eisbruch scheitern würden, aber gerade da ist es sehr gefährlich eine immobile Person zu evakuieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larry_lustig 14.05.2018, 16:59
4. Vollkommen bescheuert

Rekorde sollten nur anerkannt werden, wenn die Alpinisten die Besteigung aus eigener Kraft schaffen...

Ohne Träger - Sherpa ist im übrige der Name eines Volksstamm nicht eines Berufs - und ohne Sauerstoffflaschen....

Man stelle sich vor, Usain Bolt wäre vor seinem Rennen im Sauerstoffzelt gewesen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 14.05.2018, 17:29
5.

Zitat von larry_lustig
Man stelle sich vor, Usain Bolt wäre vor seinem Rennen im Sauerstoffzelt gewesen
In den letzten Jahren wird im Höhebergsteigen mit der Akklimatisierung durch Sauerstoffzelte experimentiert. Dadurch kann die Akklimatisierung zuhause stattfinden und nicht am Berg. Damit entfällt das wochenlange Auf- und Absteigen, was sowohl die Gefahr, als auch die Kosten deutlich reduziert.

Insgesamt also eine sehr gute Sache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andreasreiter 14.05.2018, 17:35
6. Wann schafft es der erste Kopflose auf den Everest?

Das wäre doch der ultimative und unschlagbare Rekord ! und dafür lohnt sich doch ein kleines Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegoat 14.05.2018, 17:36
7.

Der Everest wird immer mehr zum Event für Leute mit zu viel Geld. Am Hillary Step ist regelmäßig Stau, weil täglich zig Leute (Montag waren es 50!) da hoch wollen. Der Weg zum Everest ist vollgemüllt mit leeren Sauerstoffflaschen und anderen Dingen, die man zurückgelassen hat, weil man sie für den Abstieg nicht mehr braucht. Wer 9000 Euro allein für das Permit ausgibt, dem sind Sauerstoffflaschen, Zelte und leere Gaskocher egal. Hauptsache, ein schöner Eintrag bei Twitter und Facebook, damit der Rest der Welt sieht, wie toll man ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xvxxx 14.05.2018, 18:41
8.

Den Wunsch, den Berg zu besteigen kann ich verstehen.
Was ich nicht verstehen kann ist das damit verbundene Mitteilungsbedürfnis und denn Drang zu irgendwelchen dubiosen Rekorden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzsjgb 14.05.2018, 19:00
9.

Zitat von xvxxx
Was ich nicht verstehen kann ist das damit verbundene Mitteilungsbedürfnis und denn Drang zu irgendwelchen dubiosen Rekorden.
Das ist doch beides zutiefst menschlich.

Die allerwenigsten Menschen werden in ihrem Leben etwas Großes erreichen ohne es jemanden mitzuteilen zu wollen. Zudem dürfte es sehr schwierig sein eine Everest-Besteigung geheim zu halten, eventuell könnte man unter Pseudonym klettern.

Und Rekorde? Höher, schneller, weiter gab es doch schon immer unter Sportlern. Ich finde es merkwürdig, wenn man das nicht verstehen kann, da müssen einem anderen Menschen doch sehr fremd vorkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2