Forum: Reise
Seen-Führer "Take me to the lakes": Hier spring ich rein
Adnae Inviere

Auch der größte Sommer geht irgendwann zu Ende. Also, lieber noch mal rein ins Wasser. Die Seen-Führer "Take me to the lakes" verrät die schönsten Badestellen rund um Berlin, München und in Nordrhein-Westfalen.

Seite 1 von 2
Thorsten Diek. 30.08.2018, 08:00
1. Unübersichtlich

Hallo,
ich habe mir das Buch sowohl als Berlin Edition wie auch als Weekender Edition gekauft.
Unübersichtlich. Ich habe keine Ahnung, wo die Seen sind. Es gibt keine Karten, keine Übersichtskarte - nichts. Ein paar abstrakte Linien sind Alles, was es zur Orientierung gibt.
Ich bin Geoinformatiker und benutzte mein Leben lang Karten - aber mit dem, was in diesem Buch angeboten wird, ist eine Orientierung nicht möglich.
Dann gibt es keinerlei Hinweis darauf, in welchen Preiskategorien z.B. die dargestellten Ferienwohnungen liegen. Bis jetzt, habe ich nur Übernachtungen für 250€+ pro Nacht entdeckt (nachdem ich im Internet die Adresse eingegeben habe um zu sehen, wo genau die Wohnung denn nun liegt und dann im Internet geschaut habe, wie teuer sie ist).
ABER... stylisch ist das Buch schon. Es liegt halt nett rum, und man kann mal drin blättern um sich die Bilder anzuschauen. Nützlich ist es auf keinen Fall. Ich fahre mindestens einmal im Monat durch Brandenburg - bis jetzt hat das Buch mir KEINEN neuen Ort zeigen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 30.08.2018, 08:32
2. Peinlich

Schön, dass es jetzt solch einen Reiseführer gibt; sieht vielversprechend aus. Aber warum musste es unbedingt ein englischer Titel sein? Ach ja, wegen der gewaltigen internationalen Touristenmassen in der Eifel und in Dormagen... Langsam wird's nur noch peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ttvtt 30.08.2018, 09:02
3. Badesee

Das Wort Badesee wäre wohl zu spießig und nicht urban genug gewesen. Vielleicht auch eine Anspielung auf ein Lied, was aber wieder niemand versteht, zurück bliebt ein fader beigeschmack

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tiefenrausch1968 30.08.2018, 09:50
4. Ärgerlich

Seen, die in solchen Führern stehen, kann man die nächsten 5-10 Jahre getrost vergessen. Mein langjähriger Lieblingssee wurde im Stadtmagazin und im Radio genannt. Danach war er völlig überfüllt und unerträglich. Es gibt einfach zu viel von dieser blinden Karawane, die sich nur aufmacht, wenn das Ziel schon von jemand anderem begutachtet wurde. Einfach nur ärgerlich diese indiskreten Landschaftszerstörer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jockel37 30.08.2018, 10:08
5.

Reiseführer zu schönen Seen machen diese Seen gerne mal unschön. Zumindest wird die Karawane nun Lärm und Müll in ein breiteres Seenspektrum verteilen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 30.08.2018, 10:57
6. >jockel37 (#5, oben),

Zitat von jockel37
Reiseführer zu schönen Seen machen diese Seen gerne mal unschön. Zumindest wird die Karawane nun Lärm und Müll in ein breiteres Seenspektrum verteilen.
yes! uneingeschränkte zustimmung - wer heutzutage seinen "geheimtipp" auch noch öffentlich macht, wird stante pede mit hordenmäßigem einmarsch besonders netter mitmenschen bestraft. da genieße ich lieber still und bleibe genügsam ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itajuba 30.08.2018, 13:14
7.

Seen in Deutschland, Buch auf Deutsch mit englischem Titel, Best-of usw. So langsam rate ich meinen brasilianischen Freunden an, kein Deutsch mehr zu lernen. Haben die Deutschen einen "sprachlichen" ?Minderwertigkeitskomplex?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bwk 30.08.2018, 13:23
8. Take me to the lakes

Nein, danke. Ein englischsprachiger Titel für einen Reiseführer deutscher Seen? Geht's noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itajuba 30.08.2018, 13:35
9. Fortsetzung von Kommentar 7:

Brauchen wir noch teure Goethe-Institute auf der ganzen Welt, wenn viele Deutsche lieber Denglisch oder gleich Englisch sprechen und schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2