Forum: Reise
Simbabwe nach Mugabes Sturz: Das Juwel Afrikas
imago/Westend61

Simbabwe galt lange als unsicher, schwer zu bereisen und politisch instabil. Nach dem Sturz von Langzeitdiktator Mugabe hofft das afrikanische Land auf Touristen. Die Schönheit der Natur ist einmalig.

Seite 1 von 3
BSC 30.11.2017, 07:54
1. Zimbabwe

1994 war ich da, ein wunderschönes Land. Überrascht hat mich damals, dass es schon an den Victoria Fällen Bungee-Jumping und Rafting gab. Die Camping-Plätze waren top (zumindest da wo wir waren), aber manchmal auch spartanisch. Es gab auch super feine Hotels aus Kolonialzeiten, die jeden Komfort hatten. Harare war wie eine europäische Stadt, Hochhäuser, Business-Leute und internationale Organisationen überall. Aber der Absturz stand damals schon bevor, von der Kornkammer Südafrikas hat man sich verabschiedet, weil man den weißen Mann nicht mehr haben wollte. Leider hat sich gezeigt, dass durch die Übernahme der Farmen durch Günstlinge der Regierung alles den Bach runterging. Schade, hoffentlich an Zimbabwe an die guten alten Zeiten anknüpfen, ich fahre da gerne nochmal hin, Bulawajo, Harare, Lake Kariba, Vic-Falls, Hwange Nationalpark und auch Great Zimbabwe Monument, alles lohnenswert, die Menschen dort sowieso, nicht mal vor den Soldaten, die immer wieder an den Straßen kontrollierten (und ein wenig was haben wollten, wie eine Tube Zahnpasta oder ein Paket Reis, ), musste man sich fürchten - zumindest wenn man die Spielregeln kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kudi 30.11.2017, 08:50
2. Kein Neuanfang

Wer meint, die neue Garde in Zimbabwe sei besser als das Mugabe-Regime, irrt gewaltig. Der neue starke Mann trägt nicht umsonst den Kosenamen "Crocodile". Den hat er sich damit verdient, dass er ungeliebte Rivalen den Krokodilen verfüttert hat. Rhodesien war ein wunderbares Land - Zimbabwe ist ein abschreckendes Beispiel für afrikanische Korruption.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraftmeier2000 30.11.2017, 09:04
3. Ja,

dieses Land ist ein Juwel Afrikas, und ich kann nur vor allem auch für die Menschen dort hoffen, das sich die Neue Regierung anders verhält wie der bisherige Diktator Mugabe.
Würde gerne mal wieder dort hin reisen, war und ist für uns das bisher schönste Land Ostafrikas welches wir bereisen durften. Und vor allen nicht so "üerlaufen" wie z. B. Teile Tansanias oder Kenias.
Ansonsten kann ich dem Schreiber BSC in allem nur zustimmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roswita35 30.11.2017, 09:09
4. Was ist mit der Kolonialzeit

Der Artikel ist für mich sehr einseitig. Zum einen kommen nur weiße zu Wort, mir fehlt die Perspektive von Schwarzen. Zum anderen bleiben die Greultaten der Kolonialzeiten unerwähnt. Wer wissen will, warum Simbabwe heute so ist, wie es ist, muss sich auch die Kolonialzeit ansehen und nicht nur von 2002 schreiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 30.11.2017, 10:16
5. ...

Zitat von Kudi
Wer meint, die neue Garde in Zimbabwe sei besser als das Mugabe-Regime, irrt gewaltig. Der neue starke Mann trägt nicht umsonst den Kosenamen "Crocodile". Den hat er sich damit verdient, dass er ungeliebte Rivalen den Krokodilen verfüttert hat. Rhodesien war ein wunderbares Land - Zimbabwe ist ein abschreckendes Beispiel für afrikanische Korruption.
Ich hoffe Sie irren sich, ich habe die Hoffnung, das der neue Machthaber und sein Clan als Profiteur des Jahrzehnte alten Mugabe Systems die Taschen und Konten schon gut gefüllt hat und er klug genug ist wirklich etwas zu ändern und sei es nur um sich einen positiven Eintrag in den Geschichtsbüchern zu sichern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 30.11.2017, 10:24
6.

Zitat von Kudi
Wer meint, die neue Garde in Zimbabwe sei besser als das Mugabe-Regime, irrt gewaltig. Der neue starke Mann trägt nicht umsonst den Kosenamen "Crocodile". Den hat er sich damit verdient, dass er ungeliebte Rivalen den Krokodilen verfüttert hat. Rhodesien war ein wunderbares Land - Zimbabwe ist ein abschreckendes Beispiel für afrikanische Korruption.
Ich glaube auch nicht, dass es besser wird, schlechter allerdings kann es nicht werden.
Aber wenn Sie Behauptungen wie das Verfüttern von Feinden an die Krokodile aufstellen, woher haben Sie diese Räuberpistole?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd53 30.11.2017, 11:19
7. Rovos Rail fährt auch dort lang

Und jeder richtige Eisenbahnfan fährt auch einmal im Leben mit Rovos Rail. Allerdings ist der Zug eine ganz andere Welt und viel von Simbabwe bekommt man nicht mit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus_wienken 30.11.2017, 12:20
8.

Zitat von jujo
Ich hoffe Sie irren sich, ich habe die Hoffnung, das der neue Machthaber und sein Clan als Profiteur des Jahrzehnte alten Mugabe Systems die Taschen und Konten schon gut gefüllt hat und er klug genug ist wirklich etwas zu ändern und sei es nur um sich einen positiven Eintrag in den Geschichtsbüchern zu sichern.
Ich sehe es wie der Vorposter, Diktatoren wechseln, die Gesamtsituation nicht wirklich, insbesondere wenn man sich auch nur ein klein wenig mit der Biografie des Nachfolgers beschäftigt hat man gute Gründe hier pessimistisch in die Zukunft zu schauen.
Was dieses (und nicht nur dieses) Land braucht wäre ein Deng Xiaoping, der das System langfristig ändert.
Aber das scheitert in Afrika an mehreren Dingen, zum einen gibt es eine solche Person nicht, zum anderen bestehen die Staaten auch nicht wie in China aus homogenen Bevölkerungsgruppen. Hinzu kommt, dass bei zu vielen Menschen Religion wichtiger ist als Bildung.
Afrika ist und bleibt ein verlorener Kontinent - nd das noch viele Generationen lang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F.X.Fischer 30.11.2017, 15:58
9. .... rassistisch!

Zitat von roswita35
Der Artikel ist für mich sehr einseitig. Zum einen kommen nur weiße zu Wort, mir fehlt die Perspektive von Schwarzen. Zum anderen bleiben die Greultaten der Kolonialzeiten unerwähnt. Wer wissen will, warum Simbabwe heute so ist, wie es ist, muss sich auch die Kolonialzeit ansehen und nicht nur von 2002 schreiben
Ein Land Afrikas wurde länge und intensiver kolonialisiert als alle anderen: Südafrika! Und in keinem sind die Lebensverhältnisse heute so gut!
Andererseits wurden Äthiopien und Liberia nicht kolonialisiert: seltsamerweise herrscht hier dasselbe Elend wie im Rest Afrikas!

Diese Penetranz, mit der alles Schlechte und Negative auf die Kolinialzeit und den "Weißen Mann" geschoben wird (...und die Einheimischen damit exculpiert werden), ist vor allem eines: rassistisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3