Forum: Reise
SNCF: Französische Bahn entwickelt autonome Züge
AP

Ab 2023 sollen in Frankreich selbstfahrende Züge auf den Gleisen unterwegs sind - zunächst zum Test. Die französische Bahnbetreiber SNCF will mit der Industrie solche Prototypen entwickeln.

Seite 2 von 2
nelkenghetto30167 12.09.2018, 17:08
10. man kann auch künftig

das Verkehrschaos auf der Bahn nicht beseitigen, schon garnicht mit solchen Beispielen aus dem Artikel oben. Ich habe mal ca. 1,5 Std Verspätung gehabt weil 4 verspätete ICE durchgelassen werden mussten. Ja ich hatte nur eine Regionalbahnkarte. Und? Ich habe dafür bezahlt das ich transportiert werde, aber nicht dafür das ich so lange Zeit auf andere Züge warten muss die dann auch schon zu spät waren und weitere Züge in die Verspätung geritten haben. Man gut das ich nicht zu spät losgefahren bin sonst hätte ich mir irgendwo ein Hotelzimmer nehmen müssen, was ich dann wohl auch hätte selbst bezahlen müssen. Alleine die Koordination und auf der Strecke halt leider auch eine fehlende 3te Spur hätte das Problem wohl beseitigt. Kann man ja zwischen Hannover und Lehrte sehen, da liegen 4-5 Spuren und dort kann zügig überholt werden obwohl ICE, IC, Regionalbahn und sogar S-Bahnen fahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radnabe 12.09.2018, 18:53
11. mehr Kapazität?

Die Kapazität ergibt sich aus der Art der Zugsicherung. Diese bestimmt den Abstand. Schon seit fünfzig Jahren bestimmen Signale uns Induktionsschleifen das Tempo, der Lokführer hat wenig Einfluss.
Bei Hochgeschwindigkeit schaut er nur zu, denn da wird seit dreißig Jahren autonom gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 12.09.2018, 21:30
12. Alter Hut

Die Hamburger Hochbahn bräuchte schon seid mehr als 20 Jahren keinen Fahrer...aber würden sie in einen Zug ohne einsteigen ? Darum sitzt nun doch ein Fahrer im Zug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 13.09.2018, 09:53
13.

Zitat von specialsymbol
Meint er das wirklich ernst? "Die Pünktlichkeit steigt, weil dann alle Züge mit der gleichen Geschwindigkeit verkehren". Ernsthaft? Fahren dann die Züge genauso schnell wie die S-Bahn, die gerade im Bahnhof stehen bleiben muß? Oder hat die Bahn aktuell das Problem, dass der eine Zugführer gerne 300 fahren möchte, der andere aber heute keine Lust auf irgendwas jenseits der 120 hat? Dass einige Zuführer andere riskant überholen, weil sie raushängen lassen wollen dass sie noch den alten ICE fahren, der noch mehr als 200 schafft? Ich fürchte, der meint das wirklich was er sagt. Vermutlich ist er wie die meisten Manager noch nie Bahn gefahren, alles unter Flugzeug entspricht ja nicht dem Status.
Ich stimme Ihnen vollkommen zu.
Es ist immer wieder haarsträubend, wie gerade beim Thema Bahn im Brustton der Überzeugung absoluter Schwachsinn geäußert, die totale Ahnungslosigkeit offenbart wird.

Es ist ja nicht nur der Punkt mit den angeblich gleichen Geschwindigkeiten. Ebenso "schön" ist das hier:

"Für TGV-Hochgeschwindigkeitszüge plant die SNCF zunächst nur, Beschleunigungs- und Bremsvorgänge zu automatisieren. Der Lokführer bliebe dabei aber etwa für das Erkennen von Hindernissen zuständig."

Aber klar doch. Bei 320 km/h (Betriebsgeschwindigkeit vieler TGV-Strecken) kann natürlich der Lokführer bei erkannten Hindernissen bequem noch anhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 13.09.2018, 09:59
14.

Zitat von darthmax
Die Hamburger Hochbahn bräuchte schon seid mehr als 20 Jahren keinen Fahrer...aber würden sie in einen Zug ohne einsteigen ? Darum sitzt nun doch ein Fahrer im Zug.
Bin gerade letzte Woche mit so einem Zug ohne Lokführer gefahren. Bei der Kopenhagener Metro.
Gibts schon bei etlichen U-Bahnen und ähnlichen Bahnen. Z.B. in Paris, Lausanne, London (DLR), wie erwähnt in Kopenhagen oder Singapur.
Und sogar in Deutschland, genauer gesagt in Nürnberg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 13.09.2018, 10:23
15. @7 specialsymbol

In Frankreich haben die TGV eigene Gleise und teilen sich diese nicht mit Regional- oder Güterzügen. In D ist das nicht der Fall, hier nutzen Fern-, Regional- und Güterverkehr dieselben Gleise, was einer der Gründe für Pünktlichkeitsprobleme ist. Wenn der Fernverkehr komplett getrennt ist, ist die Pünktlichkeit auf jeden Fall schon mal höher, auch ohne Automatisierung. Züge eignen sich aber von allen Verkehrsmitteln am besten für Automatisierung, weil sie ein abgeschlossenes System ohne Kreuzungen mit anderen Fahrzeugen nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert_Rostock 13.09.2018, 11:05
16.

Zitat von Sibylle1969
In Frankreich haben die TGV eigene Gleise und teilen sich diese nicht mit Regional- oder Güterzügen. In D ist das nicht der Fall, hier nutzen Fern-, Regional- und Güterverkehr dieselben Gleise, was einer der Gründe für Pünktlichkeitsprobleme ist. ...
So absolut stimmt das nicht.
Es stimmt, dass es in Frankreich deutlich längere und mehr Hochgeschwindigkeitsstrecken gibt als in Deutschland.
Aber auch in Frankreich fahren TGV auf Strecken, die sie sich mit anderen Zügen teilen. Die Strecke nach Bordeaux wurde erst im letzten Jahr eröffnet, bis dahin fuhren die TGV dorthin über mehrere hundert Kilometer auf normalen Strecken. Und die TGV von Bordeaux weiter in Richtung Irun/Spanien oder Toulouse tun das heute noch.
Abgesehen davon gibt es neben dem TGV noch andere Fernverkehrszüge.
Und auch in Deutschland fährt der ICE, wenn auch auf kürzeren Abschnitten, auf eigenen Strecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
murrle01 13.09.2018, 11:46
17. Nur teileise richtig...

Zitat von radnabe
Die Kapazität ergibt sich aus der Art der Zugsicherung. Diese bestimmt den Abstand. Schon seit fünfzig Jahren bestimmen Signale uns Induktionsschleifen das Tempo, der Lokführer hat wenig Einfluss. Bei Hochgeschwindigkeit schaut er nur zu, denn da wird seit dreißig Jahren autonom gefahren.
Einmal gibt es HG Strecken, auf bei denen auch Streckenabschnitte vorhanden sind, die nicht mit der Leittechnik ausgerüstet sind, weil dort nicht schneller als 160 KmH gefahren wird. Außerdem wird selbst auf LZB Strecken teilweise vom Tf manuell gefahren, weil die Automatik nicht wirtschaftlich fährt, und nicht in der Lage ist passend genau an Bahnsteigen und vor Signalen zu halten. Das wird immer noch vom TF übernommen. Die immer wieder auftretenden Störungen oder Störungsmeldungen müssen vom Tf abgearbeitet, gemeldet, behoben oder überbrückt werden, während der Fahrt. Dazu ist eine "Fernsteuerung" nicht in der Lage.
RB Lokbi Z. i.R. (langjähriger ICE Lokführer)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2