Forum: Reise
Umfrage: Jeder dritte Deutsche braucht keine Stewardess
DPA

Tomatensaft ist überflüssig, Spucktüten brauchen nur die Hälfte: Für einen günstigen Flug können die Deutschen laut einer repräsentativen Umfrage auf einiges an Bord verzichten. Nicht nur die Flugbegleiter, auch der Pilot wurde in Frage gestellt.

Seite 1 von 2
sappelkopp 11.06.2012, 17:43
1. Bei der "Geiz-ist-geil"-Mentalität...

Zitat von sysop
Tomatensaft ist überflüssig, Spucktüten brauchen nur die Hälfte: Für einen günstigen Flug können die Deutschen laut einer repräsentativen Umfrage auf einiges an Bord verzichten. Nicht nur die Flugbegleiter, auch der Pilot wurde in Frage gestellt.
...meiner Landsleute wundert mich vor allem der letzte Satz nicht. Wenn billiger für die Fluggäste wäre, würden die auch in ein ferngesteuertes Flugzeug steigen. LOL!
Merkt Ihr eigentlich gar nicht, das solche Umfragen nur dazu da sind, am Ende zu beweisen, dass der Kunde es so will, wenn der Service eingeschränkt wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jObserver 11.06.2012, 17:48
2. Sinnlose Frage.

Es kommt vor allem auf die HÖHE der Preisminderung an. Ein paar Euro für die Spucktüten (=Verbrauch/Mitnahme Aufwand) pro Flugzeug, das macht wenige Cent - im Gegenzug reicht einer, dem Übel wird, um es eklig werden zu lassen. EXTREM eklig. Lieber 10ct mehr bezahlt, als sowas...

Kein Tomatensaft? Klar, gibt ja auch anderes... ;-) Ich halte die Getränke an Bord (weit mehr als Snacks) aber für unerlässlich. Der Flüssigkeitsverlust über den Wolken ist enorm, bei allem über 1 Stunde braucht man da unbedingt etwas. Und lieber all-inklusive (bei der Lufthansa etwa bekommt ihr auf Bitte hin selbstverständlich auch zwei Drinks, oder nochmal im Nachhinein ein Wasser!) als später 4 Euro pro Getränk.
Ohne Stewardess wird ein Flugzeug selbst dann nicht fliegen, wenn man doch mal die Piloten weglassen würde. Aus Sicherheitsgründen UNERLÄSSLICH. Und während des Flugs haben die Zeit für den Service - eine Nullsummenrechnung.

Die Stehplatz- und ohne-Pilot-Pläne "einiger Fluggesellschaften" sind die hirnverbrannte Idee von Ryanair und ggf anderer ähnlich tickender "Fluggesellschaften". Wobei ich die Subsumtion solcher Sardinenbüchsen als Airline fast schon anzweifeln möchte...

Und was das flexible Flugziel (15%) betrifft: z.B. Germanwings bietet dergleichen längst an. Als sogenanntes "Jokerfliegen" ab ich glaube 29Euro.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
czybulski 11.06.2012, 17:54
3. Überflüssige Stewardess ...

Dass das Kabinenpersonal an Bord eines Flugzeugs zuallererst Evakuierungs- und Rettungsaufgaben zu erfüllen hat, scheint den wenigsten Fluggästen bekannt zu sein. Das Servieren von Getränken und Speisen dient lediglich der Beschäftigung der Flugreisenden, damit ihnen nicht langweilig wird.
Und der duty-free-Bordverkauf dient der Gewinnmaximierung der Airline.

Erkenntnis des Tages: die Flugbegleiter ziehen einen im Ernstfall aus dem Flugzeug. Man sollte diese Tätigkeit zu würdigen wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schattenlinie 11.06.2012, 17:54
4. ....jeder Dritte braucht keine Stewardess....

mich wundert das doch schon.....die Flugbegleiter sind nicht die 'Saftschupsen der Luft' sondern haben insbesondere für die Sicherheit an Bord zu sorgen und wenn es zu Notfällen/Notlandung kommt bin ich froh diese an Bord zu haben. Geld sparen heisst auch weniger an Sicherheit.....das kann nicht die Lösung sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerNachfrager 11.06.2012, 18:07
5.

Daß viele Passagiere gar nicht wissen, daß das Kabinenpersonal primär Sicherheitsaufgaben hat, ist normal.

Aber früher wußten Spiegel-Autoren so etwas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hauptstadtmädchen 11.06.2012, 21:43
6.

Ich möchte nicht wissen, wer da befragt wurde...
Ich denke, im Notfall sind alle froh wenn eine Stewardess/ein Steward da ist um zu helfen. Wobei ich in einem solchen Fall nicht mit einer bestimmten Airline fliegen möchte, weil mich doch folgender Vorfall vor 3 Wochen sehr nachdenklich stimmte: einem Passagier sackte der Kreislauf weg und 4 Leute des Kabinenpersonals waren mit der Situation völlig überfordert und waren nicht in der Lage, wenigstens mal den Puls zu messen. Nach der Durchsage nach einem Arzt kümmerten sich 2 Passagiere (u.a. ich, beides Krankenschwestern) um den Mann. Ich denke, diese Situation wird bei den Notfalltrainings wiederholt durchgespielt und sollte eigentlich sitzen. Ich möchte da nicht wissen, wie reagiert wird, wenn wirklich mal ein Notfall eintritt.
Und meines Wissens nach bekommt man immer mehr Getänke als 1 Glas. Ich jedenfall bestelle immer gleich einen Kaffee und eine Cola, das gab noch nie Probleme

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eulenspiegel_neu 11.06.2012, 21:49
7. Umfrage: Jeder dritte Deutsche braucht keine Stewardess

Selten so gelacht wie nach dem Lesen des Artikels. Ohne Piloten z. B., vieleicht auch ohne Flügel und Treibstoff. Vielleicht wollen viele das Segelschiff wieder oder mit dem Pferd durch die Stadt bzw. durchs Land reisen. Was sollen solche Umfragen, will man aus Kostengründen inzwischen auf vieles Liebgewonne verzichten? Arme Irre ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_pirat 11.06.2012, 21:49
8. Ich schäme mich

für die Dummheit der Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celegorm 11.06.2012, 21:53
9.

Zitat von sappelkopp
Merkt Ihr eigentlich gar nicht, das solche Umfragen nur dazu da sind, am Ende zu beweisen, dass der Kunde es so will, wenn der Service eingeschränkt wird?
Gerade bei Europa-Flügen muss man bei vielen Airlines aber fragen: Welcher Service? Sobald sich dieser darauf reduziert, Taxfree-Parfüm anzupreisen, kann man wohl effektiv darauf verzichten. Bliebe noch der Sicherheitsaspekt, wobei ich meine Bedenken habe, ob diesbezüglich überhaupt noch eine ausreichende Kompetenz vorhanden ist, die bei einem individuellen Problem oder gar einem Notfall was bewirken könnte.

Hinsichtlich des Piloten, das mag absurder klingen als man meinen könnte. Zumindest im militärischen Bereich liegt die Zukunft ja nicht grundlos in unbemanntem Fluggerät. Wenn dies so weit ausgereift wäre, dass die Flugsicherheit gleich bzw. höher als mit einem Piloten im Cockpit wäre, wieso nicht. Die Irrationalität offenbart sich doch eher darin, dass das viele nie akzeptieren würden - selbst wenn es sicherer wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2