Forum: Reise
Unesco ernennt Hamburger Speicherstadt zum Weltkulturerbe
DPA

Hamburg hat sein erstes Weltkulturerbe: Die Unesco hat die Speicherstadt zusammen mit dem angrenzenden Kontorhausviertel in die begehrte Liste aufgenommen.

Seite 1 von 5
Orthoklas 05.07.2015, 11:16
1. Wunderbar!

Eine richtige Entscheidung! Gut für Hamburg und Deutschland!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxjay_jordanxx 05.07.2015, 11:18
2. Herzlichen Glückwunsch

Ich freue mich sehr für alle die, die sich dafür eingesetzt haben und bedanke mich. Endlich ist Hamburg mit im "Club" !!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter.m 05.07.2015, 11:28
3. Wieso diese?

Und ich hoffte, die Elbphilharmonie wäre das Weltkulturerbe Hamburgs.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluebill 05.07.2015, 11:41
4. Martialische Methoden

Was man bei all der bejubelung nicht vergessen darf: Die Speicherstadt entstand Ende des 19. Jahrhunbderts auf Betreiben der Kaufleute, die einen Freihafen brauchten. Das Vorhaben war damals schon sehr umstritten, denn das Gebiet war dicht besiedelt. Aber das Kapital konnte sich durchsetzen. Über zwanzigtausend Menschen verloren ihr Dach über dem Kopf und wurden zwangsumgesiedelt, über tausend Häuser wurden abgerissen. Auch solche, die man heute unter Denkmalschutz gestellt hätte. Das sollte man bedenken, wenn man ein bautechnisches Artefakt als kulturell wertvoll einstuft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mainzelmännchen 1 05.07.2015, 11:43
5. Hamburg hat´s verdient...

...der alte Elbtunnel gehört auch dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christomuc22 05.07.2015, 11:56
6. Da gratuliere ich aber...

... und wünsche allen Anliegern und Bewohnern für die Zukunft gute Nerven und einen dicken Geldbeutel.
Diese beiden Dinge braucht man wenn man plötzlich in einem Weltkulturerbe lebt.

Die Dinge des täglichen Lebens werden plötzlich teurer - inclusive Mieten (weil man lebt ja jetzt in einem Weltkulturerbe). Man müsste aber eigentlich von jenen Leuten entschädigt werden welche unbedingt wollten, dass man in die Weltkulturerbeliste gelangt denn nun ists vorbei mit der Ruhe.

Heerscharen rüder und wieselflinker Asiaten werden fortan und dieses Quartier eilen - lärmend, filmend, aufdringlich - gleichsam einem Hornissenschwarm und stets in größter Eile da man ja den "Weltkulturerbeeuropatrip in einer Woche" gebucht hat und noch mindestens 30 Destinationen quer durch Europa auf dem Programm stehen.

Hamburg, Görlitz, Bamberg, Rothenburg o.d. Tauber, Dresden und Köln ja gottlob nicht mehr - am besten alles an einem Tag...

Wer einmal in Bamberg gelebt hat (die Betonung liegt auf "hat" - da man den Ansturm dort nicht mehr aushält) hat nur noch Mitleide mit jeder neuen Weltulturerbestätte...

Aber jeder wie er es eben will...

Viel "Spaß" mit dem Welterbe und der weltweit einzigartigen "unvollendeten Philharmonie"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transsib_reisen 05.07.2015, 11:59
7. Glueckwunsch nach HH!

Verdientermassen in die UNESCO-Liste aufgenommen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Walther Kempinski 05.07.2015, 12:10
8. Unesco

Also im Prinzip finde ich solche Auszeichnungen sehr gut. Denn bestimmte Orte sind magischer als andere. Vor allem wegen Palmyra kann einem gerade Angst und Bange werden. Allgemein zur Unesco muss man jedoch sagen, dass die inzwischen alles zum Weltkulturerbe erheben, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Inzwischen sind es über 1000 solcher Stätten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Don Lucio 05.07.2015, 12:13
9. Veränderter Blickwinkel

Die Zeit heilt alle Wunden, sagt ein Sprichwort. Seit heute wissen wir: Sie bewertet auch neu.

Das Projekt Speicherstadt wurde seinerzeit ohne Rücksicht auf hunderttausende dort wohnende Bürger durchgesetzt. Was uns heute aus absolutistisch regierten Ländern wie China berichtet wird und regelmäßig hochschlagende Wellen der Empörung zur Folge, nämlich die Zwangsumsiedlung von angestammten Bevölkerungsteilen, hat vor 130 Jahren in Hamburg stattgefunden. Heute wird das Ergebnis als "Kulturobjekt" von internationaler Bedeutung hochgejubelt.

Diese Bewertung will ich hier nicht infrage stellen. Was ich vielmehr sagen will: Bei der heutigen Empörungskultur und Verinnerlichung des St.-Florians-Prinzips im Erbgut jedes "freien" Bürgers sind großräumige Gestaltungsprojekte überhaupt nicht mehr möglich. Eben nur noch in Ländern wie China und anderen, denen wir uns moralisch weit überlegen fühlen. Mit der absehbaren Folge, dass in weiteren 130 Jahren die Hotspots der "Weltkutur" auch nur noch in diesen Regionen zu finden sein werden.

Dieser Beitrag kann als Appel zur Abschaffung einer ausufernden Demokratie verstanden werden, zumindest als Aufruf zur Eindämmung von direkten Demokratieformen wie Bürgerbegehren und ähnliche Fortschrittsbremsen.

Gruß,
Don Lucio.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5