Forum: Reise
Untätige Bundesregierung: Das Ticketchaos bei Nachtzügen
obs / ÖBB

Das Buchen von Nachtzugtickets wird zur Knobelaufgabe. Der Grund: Die Deutsche Bahn und die Österreichischen Bundesbahnen können sich nicht auf ein Ticketsystem einigen. Die Bundesregierung schaut zu.

Seite 1 von 3
Sibylle1969 25.01.2018, 11:30
1.

Vor ein paar Wochen kam ich zurück von einem Geschäftstermin in der Schweiz und verpasste, weil der Zubringerzug aus Bern der SBB ausnahmsweise mal ziemlich unpünktlich war, in Basel SBB den letzten regulären ICE nach Frankfurt. Als einzige Möglichkeit, noch am selben Abend nach Hause zu kommen, gab es noch einen ÖBB-Nachtzug. Zwar wurde mein zuggebundenes Ticket anerkannt, doch musste ich nochmals für eine Reservierung nachzahlen, weil der Nachtzug reservierungspflichtig war. Und das, obwohl ich schon für eine Reservierung im ICE gezahlt hatte. Kundenfreundlichkeit sieht anders aus.

Beitrag melden
bonus 25.01.2018, 11:48
2. ÖBB App herunterladen

und am Handy oder Smartphone installieren. Dort werden alle Nachtzüge angezeigt und sind nach Anmeldung auch buchbar. Alternativ dazu bietet auch die Website der ÖBB die Möglichkeit der Buchung. Kleiner Tip noch: ÖBB Vorteilscard beantragen. Diese ist vergleichbar mit der Deutschen BahnCard und kostet zB für Senioren ab 60 Jahren 29€ und ist gültig auch für die erste Klasse. Weitere Fragen werden auf der ÖBB Site beantwortet.

Beitrag melden
investor3000 25.01.2018, 11:59
3.

Nachtzugfahren habe ich in Deutschland seit ICE-Einführung nicht mehr gemacht, ich erinnere mich aber noch gut an meinen Russland-Urlaub und empfinde es als die absolut beste und sogar schellste Art des Reisens. Wer kann auf internationalen Strecken schon sagen, man steht eine halbe Stunde vor Ankunft auf. Beim Flieger klingelt der Wecker vermutlich 5 Stunden vor Ankunft. Schade das unser Verkehrsministerium die Sache anscheinend gegen die Wand fahren lässt und damit auch Arbeitsplätze gefährdet.

Beitrag melden
fatal.justice 25.01.2018, 12:15
4. Wunder?

Das Verkehrsministerium befasste sich bis zuletzt mit nahezu heldenhaftem Gleichmut mit solch brillanten geistigen Sturzgeburten des karierten Großvisirs aus Peißenberg an der Amper wie der Autobahnmaut für Individuen ausländischen Geblüts. Woher soll die ministerielle Nomenklatur nur all die Zeit und Man- sowie Womanpower hernehmen, um sich den wirklichen Infrastrukturfragen zu widmen... Dobrindt weiß schon, wie man Prioritäten geschickterweise so setzt, dass sie mit der Lebenswirklichkeit der Bürger möglichst wenige Schnittpunkte hat.

Beitrag melden
bold_ 25.01.2018, 12:25
5. Ja, das ist deren Art zu denken.

Zitat von Sibylle1969
Vor ein paar Wochen kam ich zurück von einem Geschäftstermin in der Schweiz und verpasste, weil der Zubringerzug aus Bern der SBB ausnahmsweise mal ziemlich unpünktlich war, in Basel SBB den letzten regulären ICE nach Frankfurt. Als einzige Möglichkeit, noch am selben Abend nach Hause zu kommen, gab es noch einen ÖBB-Nachtzug. Zwar wurde mein zuggebundenes Ticket anerkannt, doch musste ich nochmals für eine Reservierung nachzahlen, weil der Nachtzug reservierungspflichtig war. Und das, obwohl ich schon für eine Reservierung im ICE gezahlt hatte. Kundenfreundlichkeit sieht anders aus.
Mein Vorschlag: Ein normales Zugabteil anbieten für solche Fahrgäste mit einer gewissen Anzahl von Sitzplätzen. Da es sich um einen "Lumpensammler" handelt, weiß weder die Bahn im Voraus, wie viele Fahrgäste kommen werden, noch können - insbesondere - diese reservieren!
Im Laufe der Zeit sammelt die Bahn Praxiserfahrungen und bietet genügend Plätze an. Plus einen gewissen Sicherheitszuschlag.
Ja, es werden nicht immer alle Plätze belegt werden können, aber man kann sich z. B. auch an den Verspätungen der anderen Züge orientieren.
Es sollte normal werden, einen Nachtzug spontan zu nutzen, und das Personal und der Betreiber haben noch "Luft nach oben"...

Beitrag melden
spon_2999637 25.01.2018, 12:28
6. Ich liebe den N8zug!

Freitags in München nach Feierabend noch ins Kino oder Restaurant, anschließend in den Nachtzug (Liegewagen), morgens in Düsseldorf oder Köln bei Freunden frühstücken, das Wochenende gemeinsam verbringen, Sonntagabend mit dem Liegewagen wieder nach Bayern, Montagmorgen im Büro rasch duschen und umziehen, Start in die Arbeitswoche. Ginge mit Auto nicht so entspannt oder nur mit Urlaubstag am Freitag oder Montag....

Beitrag melden
joshmosh 25.01.2018, 12:30
7. Jetzt fragen wir uns mal, ...

... wer dafür die Verantwortung trägt, dass ein Beschluss des Bundestages nicht umgesetzt wird ? Unser fabelhafter (z. Zt. geschäftsführender) Verkehrsminister Dobrindt. Und wer lässt das zu, ohne diesem Herrn kräftig den Marsch zu blasen ? Unsere fabelhafte (z. Zt. geschäftsführende) Bundeskanzlerin. Ein Ausblick auf das, was uns mit der GroKo weiterhin blühen wird ...

Beitrag melden
onkel-ollo 25.01.2018, 12:45
8. Wo soll denn das Problem sein?

Die Nachtzüge werden von der ÖBB betrieben, also kann man sie doch auch bei der ÖBB buchen und bezahlen. Oder kann ich in der Geschäftsstelle der Linken meinen Parteimitgliedsbeitrag für die SPD oder Grünen zahlen? Falls nein, warum denn nicht? Und wer bucht sein Lufthansa-Flugticket bei C&A oder bei Burger-King?

Beitrag melden
struppi_5 25.01.2018, 13:02
9. @ 1 Sibylle1969

Manchen Leuten kann man es auch nicht Recht machen.
Ein zuggebundenes Ticket heißt so, weil es eben an den gebuchten Zug gebunden ist. Es ist aus diesem Grund um einiges preisgünstiger als ein flexibles Ticket.
Dass ihr Ticket anerkannt wurde zeigt deutliche Kulanz der ÖBB (Die Schweizer kommen zu spät, das fragliche Ticket wurde bei den Deutschen gekauft).

Die Reservierung musste nochmals gezahlt werden... ja Himmel hilf, was für eine himmelschreiende Ungerechtigkeit.
(Wer Ironie findet darf sie behalten).

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!