Forum: Reise
Urlaub: Deutsche Bahn stellt Autoreisezug-Verkehr in Frage
DPA

Der Autoreiseverkehr der Deutschen Bahn gilt als unrentabel. Nun zieht der Konzern nach SPIEGEL-Informationen in Betracht, aus einigen Angeboten auszusteigen. Auch das Schlaf- und Liegewagenangebot ist defizitär.

Seite 1 von 19
Tr1ple 24.11.2013, 09:06
1. Richtig so anstatt in neue Wagen und Angebote zu Investieren

gleich einstellen. Die Nacht und Schlafwagenzüge brauchen eine Ewigkeit bis sie am Ziel sind. Vielleicht sollte man mal einen Nachtzug machen der schnell ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eugenius3 24.11.2013, 09:17
2. Überraschung!

Ups! Die Brücken sind hin! Völlig überraschend? Wohl kaum. Die Haltung des Außen hui, innen pfui macht's möglich. Mit ihrer Infrastruktur geht die Bahn um wie mit dem Rest ihres Equipments — aus Kostengründen an der Wartung sparen, bis alles Gerät beinahe auseinander fällt und dann jammern. Zwischendurch immer wieder die ohnehin schon völlig überteuerten Fahrpreise erhöhen und jedes Jahr stolz die satten Gewinne kundtun. Ist leider auch bei der Bahn nur das Symptom eines weit verbreiteten Phänomens. Finis germaniae ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fxe1200 24.11.2013, 09:18
3. Mit dem Motorrad von Nord nach Sued..

...ohne Autobahn oder nass zu werden. Und dann weiter durch Südfrankreich und Spanien. Schade, wenn das nicht mehr möglich ist. Wer Milliarden für den S21 verplempert, sollte für Brücken und neue Liegewagen auch Geld haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bbkingbaby 24.11.2013, 09:18
4. Donnerbüchsen

Die Rangiererei ist ja noch erträglich. Aber die "Ruhewagen" haben oft derartig laute Rollgeräusche und Resonanzen dass da wirklich keiner auch nur an Ruhe denn gar Schlaf denken kann...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrom66 24.11.2013, 09:19
5. Brueckensanierung ?

Ach , das weis man erst seit heute ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f.b. 24.11.2013, 09:26
6. Deutsche Bahn

[QUOTE=sysop;14296238]Der Autoreiseverkehr der Deutschen Bahn gilt als unrentabel. Nun zieht der Konzern nach SPIEGEL-Informationen in Betracht, aus einigen Angeboten auszusteigen. Auch das Schlaf- und Liegewagenangebot ist defizitär.

Die Infrastruktur der deutschen Verkehrswege geht kaputt und die Geisterfahrer in den Koalitionsverhandlungen kriegen nichts davon mit, weil sie nichts als machtbesoffen sind. Und Mutti ist längst abgetaucht, weil ihr ohnehin nichts einfällt. Hoffentlich fegt die SPD-Basis diese ganze Mischpoke aus dem Verhandlungssaal auf die Straße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank1980 24.11.2013, 09:26
7. Schrei nach noch mehr Geld

Der Bahnverkehr in Deutschland funktioniert nur noch wegen der hohen Subventionen. Jetzt Reicht das Geld nicht mehr und der Steuerzahler soll noch mehr Geld in die Technik aus dem vorletzten Jahrhundert pumpen. Um die 1000€ muss ich jährlich in Regional- und Fernverkehr an Steuern bezahlen. Ohne das mir sinnvoll nutzbare Verbindungen angeboten werden. Für das Geld könnte ich die wenigen Bahnfahrten mit dem Taxi machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas_gr 24.11.2013, 09:28
8.

Nur 125 Brücken pro Jahr mit der Finanzaustattung? Wie wäre es wenn die staatlichen Subventionen zu 100% in die Instandhaltung fließen und die Subvention nicht als Heimat-Puffer genutzt wird, um mit den restlichen Milliarden Cash Flow im Ausland abenteuerliche Aufträge an Land zu ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThomasGB 24.11.2013, 09:43
9. Oha !

Die nächsten die nicht verstanden haben, was eine Laffer-Kurve ist und was sie bedeutet. Der Autoreiseverkehr ist also unrentabel "trotz hoher Preise".
Ich würde einmal sagen, er ist unrentabel WEGEN der hohen Preise. Wenn man seine Kunden abschreckt, dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn man das am Ende auch schafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19