Forum: Reise
Urlaub in Nordkorea: "Am Anfang hatte ich Angst"
Marina Ogneva

Die Russin Marina Ogneva ist Koreanisch-Lehrerin und war schon Dutzende Male in Südkorea. Diesen Sommer ist die Bloggerin in Nordkorea gewesen - zum Badeurlaub.

Seite 1 von 6
zerr-spiegel 07.09.2017, 07:11
1. Und hat durch ihr Geld die Diktatur unterstützt!

So wie die meisten Länder dieser Erde das seit Jahrzehnten tun.

Beitrag melden
der_nachtarbeiter 07.09.2017, 07:16
2. Wahnsinn

Ich würde da auch gerne mal hin-es ist bestimmt sehr interessant. Aber leider so wie in der Türkei: Mit drei Kindern zu Hause ist mir persönlich das einfach zu riskant, dass ich verhaftet werde weil ich nachts zu laut gepupst haben soll. Aber ich lese sehr gerne über die Erfahrungen die andere dort gemacht haben.

Beitrag melden
neue_mitte 07.09.2017, 07:34
3.

Das Durchsuchen der Kamera vor (!) der Einreise und das Verbot der Mitbringung von ausländischen Produkten zeigt doch eigentlich bloß, wie wenig Vertrauen die Machthaber in die eigene Ideologie haben. Oder auch, wie groß ihr Bewusstsein der Minderwertigkeit ist. So dass der Kontakt mit ausländischen Medien / Erzeugnissen in der Tat die Bevölkerung "versaut".

In solch ein Land zu fahren, ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits ist eine Ausländerin ein Fenster in die Welt für die Bevölkerung. Andererseits kann für die Bevölkerung ein allzu genauer Blick durch dieses Fenster zu Verhaftung führen. Wie Westkontakte in der DDR. Warum / Wieso / Weshalb haben Sie mit diesem "Subjekt" den Kontakt aufgenommen? Was planen Sie?

Ein Bericht, der quasi aussagt, dass alles eigentlich Okay war, bloß bis auf... all das Negative... ist natürlich auch sehr hilfreich. Man muss schon sehr selektiv denken können, um ein positives Fazit daraus zu ziehen.

Beitrag melden
fatherted98 07.09.2017, 07:37
4. naja...

....Strandurlaub in einem Land in dem weite Bevölkerungsteile hungern....das braucht schon Nerven.

Beitrag melden
rudmor 07.09.2017, 07:37
5. Interessant

Zum einen ist das Regime wie eine Krake und dringt in nahezu jeden Lebensbereich ein (NSA erblasst vor Neid ;) ) zum anderen scheinen die Menschen immer sehr freundlich und neugierig zu sein. Scheinbar versuchen sie das beste aus der Situation zu machen in die sie hereingeboren wurden. Ich glaube einfach nicht daran dass die Nordkoreaner alle hirngewaschene Dronen sind wie man uns es hier weissmachen will.

Beitrag melden
touri 07.09.2017, 07:40
6.

Zitat von zerr-spiegel
So wie die meisten Länder dieser Erde das seit Jahrzehnten tun.
Und hat zur Völkerverständigung beigetragen, was wichtiger ist als die paar Kröten. Die Nordkoreaner werden dumm gehalten, da ist jeder Kontakt zur Außenwelt wichtig.

Beitrag melden
butzibart13 07.09.2017, 07:46
7. Eine gewisse Neugierde für diesen Staat

Mich würde es auch reizen, dort mal hinzufahren, aber wegen irgendwelcher vorgeschobener Dinge verhaftet zu werden, ist nicht allzu prickelnd - siehe den Fall Otto Warmbier. Interessant finde ich den Aspekt, dass die Leute ohne Smartphone und Netzwerk viel offener sind. Ich kann mir vorstellen, dass eine größere digitale Öffnung den Machthabern eine der größten Sorgen bereitet, weil es dann zu einer "Verwestlichung" der Sitten kommt.

Beitrag melden
vrdeutschland 07.09.2017, 07:48
8. Man fasst es nicht

Wurde die Dame eigentlich von Kim Jupp Zupp persönlich eingeladen ? "Die Unterschiede zwischen Süd-und Nordkorea sind eigentlich nicht so groß ". Die Strände, das Essen, das Wetter, die Sprache. DDR und BRD waren auch so ziemlich gleich... Der gesamte Bericht ist eine Farce.
Und der kleine Dicke wird es nicht wagen, noch russische Besucher zu verhaften. Mit Trump kann man sich ja anlegen, aber noch Putin ?

Beitrag melden
svizzero 07.09.2017, 07:50
9. Relationen wahren

Ja, momentan ist es wohl nicht ratsam nach Nordkorea zu reisen. Nur, welches Land wehrt sich nicht, wenn es in die Enge getrieben wird? Nordkorea kann sonst problemlos bereist werden. Es gibt verschieden lange Touren. Und ab Peking kostet die ganze Sache nich mal viel. Es ist ein wunderschönes Land, das sich in den lezten Jahren doch ziemlich geöffnet hat. Touristen sind Willkommen. Und sie können auch etwas dazu beitragen, dass sich Kim etwas besser um seine Leute kümmert. Noch zur Erinnerung: Wer schürt auf der ganzen Welt dauernd Konflikte? Welche Länder haben Atomwaffenarsenale, die still vor sich hinrosten? Wer war verantwortlich für die Spaltung von Korea? Wer hat im Pazifik kleine Atolle mit Atombombentests für Jahrzehnte verseucht? In welchen anderen Ländern werden die Menschenrechte laufend missachtet? Nein, es ist nicht immer der kleine, mollig Kim.....

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!