Forum: Reise
Urlaubsdomizil in Italien: Ein-Euro-Häuser sollen Orte wiederbeleben
Lena Klimkeit/ dpa/ TMN

Italiens pittoreske Dörfer und Städtchen bringen Urlauber ins Schwärmen - doch vielerorts sind sie bedroht. In Sizilien will ein Bürgermeister seine Kommune retten: Er verkauft Häuser für einen Euro.

rainerwäscher 04.10.2017, 15:11
1.

Für 75000 Euro bekomme ich in der (ost)deutschen Pampa ein fertiges Haus ohne jahrelang zu renovieren und mich mit Handwerkern rumzuschlagen, deren Mentalität ich nicht verstehe. Und vertraute Infrastruktur (Ärzte, Verkehr, Einzelhandel) ist auch meistens nur wenige Kilometer entfernt und mit dem Auto erreichbar.
Viel Spaß bei der Jobsuche in Italien. Weil das ja so gut klappt, sind die Ureinwohner übrigens weggezogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rosabalou 04.10.2017, 17:04
2. bemerken Sie den Fehler?

Zitat von rainerwäscher
Für 75000 Euro bekomme ich in der (ost)deutschen Pampa ein fertiges Haus ohne jahrelang zu renovieren und mich mit Handwerkern rumzuschlagen, deren Mentalität ich nicht verstehe. Und vertraute Infrastruktur (Ärzte, Verkehr, Einzelhandel) ist auch meistens nur wenige Kilometer entfernt und mit dem Auto erreichbar. Viel Spaß bei der Jobsuche in Italien. Weil das ja so gut klappt, sind die Ureinwohner übrigens weggezogen.
Sie vergleichen die (ost)deutsche Pampa mit Italien - merken Sie, wo hier der Fehler liegt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_sinnlose 04.10.2017, 19:31
3. der Preis macht blind für das was einen erwartet

so schön es dort ist aber der Ort liegt wirklich im absoluten Nichts. Die Küste liegt gut 1 Autostunde weit weg. Der nächste grössere Ort in die andere Richtung (vermutlich in alle Richtungen) ist Enna. Das ist alles andere als ein urbanes Zentrum. Wer es mal gesehen hat weiss was ich meine. Fahrzeit geschätzt ebenfalls gut 1 Stunde oder mehr. Also nichts für Leute im Rentenalter die mal krank werden können. Bis man das nächste Krankenhaus erreicht ist man bereits mumifiziert und kann sich in Palermo in dem bekannten Mausoleum ausstellen lassen. Zudem sind die Wege für Leute mit Gehbehinderungen, die einem im Alter durchaus treffen können extrem beschwehrlich. Das ist i.d.R. nur mit der Familie vor Ort abzudecken. Im schlimmesten Fall sind die Leute in ihren Häusern quasi gefangen. Bleiben die ganz Jungen und die Mittelschicht im besten Alter. Die ganz jungen finden dort keinen Job. Gäbe es welche würden die Italiener dort bleiben. Die im mittleren Alter haben i.d.R Familie und tun sich das meist nicht an. Wer weiss wie italienische Behörden ticken und die Mentalität der Leute dort unten kennt (die ich persöhnlich liebe aber eben nur im Urlaub wenn ich nicht mit denen arbeiten muss) muss vermutlich eine Macke haben um solch einen Stund zu riskieren. Die Zeit von 3 Jahren für die Renovierung ist zudem so gewählt das man kaum eine Chance hat viel selber zu machen. Es sei denn man wohnt dort. Das ist aber gewollt denn der Bürgermeister spekuliert ja darauf das die Leute quasi gezwungener Massen die Handwerker vor Ort buchen um den Kram auf die Reihe zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_sinnlose 04.10.2017, 19:34
4. der Preis macht blind für das was einen erwartet

so schön es dort ist aber der Ort liegt wirklich im absoluten Nichts. Die Küste liegt gut 1 Autostunde weit weg. Der nächste grössere Ort in die andere Richtung (vermutlich in alle Richtungen) ist Enna. Das ist alles andere als ein urbanes Zentrum. Wer es mal gesehen hat weiss was ich meine. Fahrzeit geschätzt ebenfalls gut 1 Stunde oder mehr. Also nichts für Leute im Rentenalter die mal krank werden können. Bis man das nächste Krankenhaus erreicht ist man bereits mumifiziert und kann sich in Palermo in dem bekannten Mausoleum ausstellen lassen. Zudem sind die Wege für Leute mit Gehbehinderungen, die einem im Alter durchaus treffen können extrem beschwehrlich. Das ist i.d.R. nur mit der Familie vor Ort abzudecken. Im schlimmesten Fall sind die Leute in ihren Häusern quasi gefangen. Bleiben die ganz Jungen und die Mittelschicht im besten Alter. Die ganz jungen finden dort keinen Job. Gäbe es welche würden die Italiener dort bleiben. Die im mittleren Alter haben i.d.R Familie und tun sich das meist nicht an. Wer weiss wie italienische Behörden ticken und die Mentalität der Leute dort unten kennt (die ich persöhnlich liebe aber eben nur im Urlaub wenn ich nicht mit denen arbeiten muss) muss vermutlich eine Macke haben um solch einen Stund zu riskieren. Die Zeit von 3 Jahren für die Renovierung ist zudem so gewählt das man kaum eine Chance hat viel selber zu machen. Es sei denn man wohnt dort. Das ist aber gewollt denn der Bürgermeister spekuliert ja darauf das die Leute quasi gezwungener Massen die Handwerker vor Ort buchen um den Kram auf die Reihe zu bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paysdoufs 05.10.2017, 03:17
5.

Klingt zwar erstmal attraktiv, aber jeder der ein wenig weiterdenkt wird realisieren was nach dem ersten Euro alles an Kosten kommt - nicht nur in finanzieller sondern auch in nervlicher Hinsicht...

Und auch wenn das vielleicht ein Vorurteil ist: Sizilien wäre jetzt nicht unbedingt meine erste Wahl - wegen der Mafia und der im Vergleich zu anderen Mittelmeerregionen doch sehr weiten Entfernung. Fazit: Wer das Geld für so ein Abenteuer hat kann dieses wahrscheinlich sinnvoller verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 05.10.2017, 05:42
6. ...

Ich finde die Leute lustig, die auf dieses Angebot mit offensichtlichem Haken eingehen und sich dann auch noch beschweren. Wie naiv sind diese Menschen denn? EIn Euro Angebote haben immer diese Eigenschaft. Man kann sich fuer ein Euro auch ganze Schloesser "kaufen". Wenn man die 1 Million hat, um sie zu renovieren.

Im schlimmsten Fall, und auch das ist gerade in Italien schon vorgekommen, unterschreibt man einen windigen Vertrag, renoviert, und wird nachher um sein Eigentum betrogen, weil man angeblich bestimmte Bedingungen nicht erfuellt hat.

Ein Buergermeister, der Menschen in seine Stadt ziehen will, oder Einheimische halten, der muss halt die allgemeine Infrastruktur verbessern. Das ist aber eine langfristige, schwierige Aufgabe. Haeuser fuer ein Euro zu "verkaufen" ist leichter und bringt mehr Aufmerksamkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkisslin 05.10.2017, 12:16
7. Ein paar sachliche Überlegungen

Das kann attraktiv sein, wenn man ein paar Dinge beachtet:
Ich habe mir mal die Angebote durchgesehen, da sind ein paar schöne Objekte dabei, die nicht unbedingt baufällig aussehen. Allerdings kommt man um eine Sanierung nicht herum und hierbei müssen in Italien sehr umfangreiche Genehmigungen eingeholt werden. Ich habe zwar keine konkreten Erfahrungen mit Sizilien, doch die italienische Bürokratie ist nicht so effizient, wie wir das aus Deutschland kennen. Ist aber zu schaffen. Ideal sind Freunde vor Ort, die dabei helfen. Wissen sollte man, dass sowohl deutsche als auch italienische Banken für Bauvorhaben auf Sizilien nur maximal 50.000 € bereitstellen. Man braucht also Eigenkapital oder eine vorhandene andere Immobilie, die sich beleihen lässt. Das Mafia-Argument kann ich nicht unbedingt gelten lassen. Ich besitze ein Haus in einer italienischen Region ohne Mafia und zahle jährlich rund 350 € für die Hausversicherung, davon etwa die Hälfte gegen Diebstahl. Nach meiner Kenntnis liegen Mafia-Gebühren je nach Ort bei maximal 200 €, kann auch nur die Hälfte sein. Dafür entfällt dann die Diebstahlversicherung. Eventuell spart man unter dem Strich sogar Geld und hat seine Ruhe (Im Schadensfall hat man bei einer Versicherung noch Formularkram und ggf. Diskussionen). Größer Nachteil dieser Aktion ist aus meiner Sicht die mögliche Gentrifizierung. Es werden vermutlich Deutsche, Briten, Niederländer usw. sein, die dort Häuser kaufen. Regionales Flair, z. B. in der Gastronomie könnte darunter leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
navysailor 06.10.2017, 08:12
8. @#1

Sehr sehr kurz gedacht junger Padawan. Was meinen Sie denn, warum die Häuser so günstig sind (siehe letztes Argument von Ihnen).

Und für 75.000€ kriegen sie ein Haus mittleren Alters nebst größerem Grundstück welches mit Sicherheit kurz- bis mittelfristig nach starken Investitionen schreit.

Ich wohne in dieser Pampa und mein relativ neues Haus wird auch hier nicht unter 250.000€ gehandelt (bei Kosten von ca 280.000€)

Beitrag melden Antworten / Zitieren