Forum: Reise
Urteil zur Gemeinde Wangerland: Strandgebühr ist rechtswidrig
DPA

Drei Euro Eintritt für einen Tag am Strand: Dagegen hatten zwei Bewohner der niedersächsischen Nordseeküste geklagt. Ein Gericht gab ihnen nun recht. Das Urteil wird wohl auch für andere Gemeinden Konsequenzen haben.

Seite 1 von 8
j.scheunemann 14.09.2017, 05:47
1. Ist schon unverschämt

als jemand, der immer hier lebt und den Laden ganzjährig am laufen hält auch noch Eintritt für seinen Strand zu zahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alaba27 14.09.2017, 05:57
2. Endlich !

Ich verstehe ja so gerade eben noch, dass man von Badegästen am Strand eine "Kurtaxe" erhebt. Aber von Spaziergängern ? Man kann die Strände ja nicht einmal betreten. Unfassbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phthalo 14.09.2017, 05:59
3. Finde ich gut.

Man muss ja auch keine Gebühr zahlen, wenn man durch eine Stadt geht, wo ja auch gefegt wird.
Allerdings wird es dann sicher bald überall Dummy-Kioske, -Umkleidekabinen und -Toiletten, so dass dann wieder Geld bezahlt werden muss.
In Griechenland gilt: Der Strandzugang ist für alle Menschen kostenlos und darf von niemanden behindert werden. (bis auf ganz wenige Ausnahmen wie Militär).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cage24 14.09.2017, 06:22
4. Als nächstes

wird jemand auf die Idee kommen einen Sack mit Blumen aufzustellen und für die nun "dufte" Luft Geld verlangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 14.09.2017, 06:30
5. Mutig

Mutig von den Richtern, so gegen Bendesrepublikanische Gemeinde.Erbhöfe vorzugehen.
Mit dem gleichen Mut sollten Urteile gegen die grassierenden "Kur-/Fremdenverkehrs-Abgaben" und "Zweitwohnungsteuern" und ähnliche sinnfreie Gesetze ergehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 14.09.2017, 06:39
6.

Die Privatisierung von Stränden ist höchstärgerlich und sollte komplett verboten werden. Ich war erst neulich am Bodensee und habe mich auch dort über die Luxusvillen geärgert die ein Bad im Bodensee fast undmöglich machen weil alles privat ist. Nur über teuere Strandbäder kommt man da noch an den See. Das kanns echt nicht sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankasten 14.09.2017, 07:03
7. Hier könnte ihr flotter lateinischer Juraspruch stehen.

Dixie-Klo, Plastikumkleidekabine (Solo) und mobiler Bockwurststand (mit Füßen oder Rädern unten dran) und schon sind alle Gerichtsauflagen erfüllt. Da werden die Gemeinden keine Kopfschmerzen bekommen und weiterhin abzocken. So sind sie, "unsere" Gerichte, immer ein offenes Ohr für alle Parteien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nochnbier 14.09.2017, 07:18
8. Die Kurtaxe ist einer der Gründe ...

warum ich die deutschen Küsten während meines Urlaubs meide wie der Teufel das Weihwasser. Nirgendwo sonst gibt es ein so verqueres Serviceverständnis wie an deutschen Urlaubsorten ("draußen gibts nur Kännchen"). Wenn der Strand sauber gehalten werden soll, dann sollten auch diejenigen dafür bezahlen, die den "Massentourismus" verursachen und die Urlauber an die Strände locken, nämlich Hotelliers und Vermieter von Ferienwohnungen und Häusern. Nicht nur am Strand sondern auch in den Innenstädten grassiert ja mittlerweile diese Unsitte. Die Inhaber der Geschäfte wollen mich in der Innenstadt sehen, damit ich nicht im Internet einkaufe - zugleich vergrault man mich, weil es überall nur noch verpachtete Toiletten gibt und man 1 Euro für seine Notdurft entrichten muss, weil eine prekär beschäftigte Putzkraft den Geschäftsleuten schon zu teuer ist. Das Argument "Sauberkeit" zieht nicht - die Kosten für die Putzkraft kann in großen Einkaufszentren von den Geschäftsleuten umlagefinanziert werden, das fällt gar nicht ins Gewicht - wo ist eigentlich das Problem? Genauso sieht es am Strand aus - der Tourismus schafft genug Gewerbesteuereinnahmen. Ich empfehle mal einen Blick nach Skandinavien! Es gilt dort das "Jedermannsrecht", auch weil sich die Menschen zu benehmen wissen und respektvoll mit der Natur umgehen. Dänische Strände Seebäder sind bei weitem besser ausgestattet - im kleinsten Kaff und sogar auf Parkplätzen in Strandnähe gibt es meist saubere Toiletten und Duschen. In Skandinavien gibt es die Übereinkunft, dass hohe Steuereinnahmen immer noch ALLEN Bürgern zugute kommen und nicht einseitig an Unternehmer und Wirtschaft verteilt werden. Leute, lasst euch nicht länger verarschen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
equigen 14.09.2017, 07:31
9. Danke!

Der Strand gehört der Gemeinde - und damit dem Volk. Den Zutritt ohne vernünftigen Grund kostenpflichtig zu machen ist noch schlimmer als wenn Waldbesitzer ihren Besitz ohne Grund einzäunen dürften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8