Forum: Reise
US-Nationalpark Big Bend in Texas: Wenn die Mauer kommt
Nature Picture Library / imago

Berge, Canyons und der Rio Grande: Der texanische Nationalpark Big Bend an der Grenze zu Mexiko ist atemberaubend schön. Trumps geplante Mauer wäre ein herber Schlag für die Region.

Seite 1 von 2
te36 14.06.2017, 07:01
1. Dresden 2

Steht ja auf der Anwaerterliste der Unesco World Heritage Sites. Waere witzig wenn die UNESCO den jetzt mal ganz schnell auf die Liste befoerdert um ihn dann bei Baubeginn gleich wieder runterzuschmeissen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teaki 14.06.2017, 07:12
2. Wirklich dort gewesen

War der Autor wirklich so wie ich mehrfach im Big Bend NP? Mal abgesehen davon, dass Baumaßnahmen in einem NP per Bundesgesetz nicht erlaubt sind also auch keine Mauer. Der Rio Grande im Big Bend NP ist in der Regel so niedrig, dass man einfach durchwaten kann. Was auch jede Menge Mexikaner tun um ihr Nippes auf Texas Seite zu verkaufen. Daher ist außerhalb des NP ein engmaschiges Netz von Grenzkontroll-Stationen aufgebaut. Ohne diese zu passieren kommt man weder rein noch raus aus dem NP. Also wird der Artikel mal wieder als billig Propaganda gegen Trump deutlich. Und ich dachte schon, dass jemand endlich über die Schönheit des Big Bend NP berichtet....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radio eriwan 14.06.2017, 11:21
3. schreibt doch mal über die Mauer in ISRAEL

es gibt soviele Mauern vor allem die in Irael wäre erwähnenswert aber das könnt ohr nicht ihr faktenverschweiger

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radio eriwan 14.06.2017, 11:23
4. teaki hat vollkommen recht

erst mal gut und richtig recherchieren lieber angelernter "reporter" nicht abschreiben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radio eriwan 14.06.2017, 11:24
5. Richtig

Zitat von teaki
War der Autor wirklich so wie ich mehrfach im Big Bend NP? Mal abgesehen davon, dass Baumaßnahmen in einem NP per Bundesgesetz nicht erlaubt sind also auch keine Mauer. Der Rio Grande im Big Bend NP ist in der Regel so niedrig, dass man einfach durchwaten kann. Was auch jede Menge Mexikaner tun um ihr Nippes auf Texas Seite zu verkaufen. Daher ist außerhalb des NP ein engmaschiges Netz von Grenzkontroll-Stationen aufgebaut. Ohne diese zu passieren kommt man weder rein noch raus aus dem NP. Also wird der Artikel mal wieder als billig Propaganda gegen Trump deutlich. Und ich dachte schon, dass jemand endlich über die Schönheit des Big Bend NP berichtet....
der Schreiberling denn die Beschreibung reporter oder journalist verdient der nicht sollt mal hinreisen tolle Gegend fand es absolut klasse ein Highlight

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aubenaubiak 14.06.2017, 11:30
6. Ich finde den Artikel gar nicht so schlecht

Zitat von teaki
War der Autor wirklich so wie ich mehrfach im Big Bend NP? Mal abgesehen davon, dass Baumaßnahmen in einem NP per Bundesgesetz nicht erlaubt sind also auch keine Mauer. Der Rio Grande im Big Bend NP ist in der Regel so niedrig, dass man einfach durchwaten kann. Was auch jede Menge Mexikaner tun um ihr Nippes auf Texas Seite zu verkaufen. Daher ist außerhalb des NP ein engmaschiges Netz von Grenzkontroll-Stationen aufgebaut. Ohne diese zu passieren kommt man weder rein noch raus aus dem NP. Also wird der Artikel mal wieder als billig Propaganda gegen Trump deutlich. Und ich dachte schon, dass jemand endlich über die Schönheit des Big Bend NP berichtet....
Vornweg: ja, ich war selber schon mehrmals im Big Bend. Zur Ihrem Einwand, ein Bundesgesetz erlaubt keine Baumaßnahmen in Nationalparks kann ich bloß sagen, dass Gesetze geändert werden können. Ein kleiner Passus im Haushalt (welche ein Gesetz ist) würde dafür schon reichen und schwupps ist das kein Problem mehr.

Zum engmaschigen Netz von Kontrollen: die nachgelagerten Kontrollen sind überall an der Grenze zwischen den USA und Mexiko normal. Da können Sie auch nach South Padre Island fahren, auf dem Rückweg kommen Sie in eine Kontrolle. Aber "engmaschig" würde ich das nun nicht nennen. Wer will, kommt um diese festen und bekannten Stationen herum. Das Problem beim Big Bend ist nur, dass das ein mörderischer Fußmarsch durch die Wüste wäre. Deswegen gibt es im Big Bend auch immer Anweisungen an Touristen, was man tun soll, wenn man einen (halb)toten Mexikaner dort findet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oil-peak-fan 14.06.2017, 12:06
7. Kaum realisierbar.

Ich war dort vor etlichen Jahren mehrfach, stets durchs mexikanische Coahuila über Schotterpiste angereist. Park-Hilfs-Ranger, meist Studenten, betranken sich in der damals m.W. Einzigen Kneipe in Boqillas del Carmen. Ein kleines inhabergeführtes Motel gab es und für einen Dollar setzten einen entweder die US-Studenten oder Mexikaner über den Rio Grande. Die Strömung ist selbst bei Niedrigwasser zu stark, um da durchzuwaten. Eine Grenzstation auf US-Seite gab es erst viele Kilometer weiter Richtung Rio Grande Village. Auf mex. Seite kontrollierten junge Soldaten an einem Verhau ca. 5-8 km vor Boquillas. Für 50 Dollar ließen sie es auch schon mal sein. Eine Mauer in dieser Gegend bis hoch nach La Linda ist kaum realisierbar. Die Topographie lässt das kaum zu. Schweizer könnten das aber hinbekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulpuma 14.06.2017, 14:07
8. zweierlei Maß

Die israelische Mauer durchschneidet alte Kultur- und Naturlandschaften. Wurde nie in SPON beklagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espet3 14.06.2017, 14:34
9.

Zitat von radio eriwan
der Schreiberling denn die Beschreibung reporter oder journalist verdient der nicht sollt mal hinreisen tolle Gegend fand es absolut klasse ein Highlight
Dadurch waren Sie sicher derart fasziniert, dass Sie seit dem die Rechtschreibung total verloren haben. Stimmt's?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2