Forum: Reise
Verspätungen: Air-Berlin-Kunden fordern Schadenersatz in Millionenhöhe
DPA

Verspätete und ausgefallene Flüge verärgern die Kunden von Air Berlin. Tausende haben sich an Internetportale gewandt, die auf Fluggastrechte spezialisiert sind, und fordern mit deren Hilfe Erstattungen.

Seite 1 von 2
jupiter_jones 13.06.2017, 14:39
1. Flightright und co

Flightright und co sind hilfreiche assistenten. Die zahl derueber flightright eingebrachten forderungen duerften bei ALLEn airlines angestiegen sein. Die sache koennte einen harken haben, die airlines werden die dadurch gestiegenen opportunitaetskosten wieder durch preissteigerungen ausgleichen wollen - und so schliesst sich der teufelskreis wieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 13.06.2017, 15:31
2. Insolvenz alternativlos

1,2 Mrd. € Schulden ... und dies bei einem Billigflieger, der jeden Euro zweimal umdrehen muss. Ich flog März 2017 mit Air Berlin nach Mallorca und auch wieder zürück ... obwohl die Maschine da schon Fly-Niki hieß. War aber harmloses Chaos und die Pünktlichkeit o.k. Beide Flüge waren übrigens komplett ausgebucht.
Als Linienflieger wird es kaum anders klappen, als Personal aus Drittländern einzustellen und nur noch zentral als 'Ais Berlin' geleitet zu werden. Aber ohne Entschuldung geht da nichts mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GvC 13.06.2017, 15:32
3. ha ha ha ...

"Die Tickets sind sicher. Die Kunden können beruhigt bei uns buchen", sagte Vertriebsvorstand Götz Ahmelmann der "Rheinischen Post". "Die Buchungszahlen sind stabil. Die Flugzeuge sind gut gefüllt. Es hat sich für uns operativ und finanziell nichts geändert."
Oder frei nach ... ich hab den Namen leider vergessen: "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkdochmalmit 13.06.2017, 15:56
4. Keine Bürgschaften!

Warum soll der Steuerzahler für eine englische Briefkastenfima mit Besitzer in den Emiraten haften, nur weil diese zufällig den Namen einer deutschen Großstadt im Firmennamen hat??
Wenn die Maschinen gut gefüllt sind und trotzdem Minus gemacht wird stimmt das Geschäftsmodell anscheinend nicht so ganz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommuc1978 13.06.2017, 16:00
5. Es ist nicht nur AirBerlin

Der ganze Chartermarkt ist im Umbruch uns in einer kritischen Phase. Wir hatten letztens das zweifelhafte Vergnügen mit einem gebuchten Condor Ticket in einem Subcharter der Condor namens Avion befördert zu werden. Ich bezahle also einen Condor Preis für eine deutsche Airline und sitze dann ohne Vorwarnung in einem litauischen Flugzeug mit nicht deutschsprachiger Crew unter Condor Flugnummer! Natürlich gab es bei Buchung auch keinen "Operated by" Hinweis. Condor versteckt die in den AGBs. Condor kann man also nicht mehr fliegen. AirBerlin auch nicht. Es bleibt echt nicht mehr viel übrig wenn man deutsche Sicherheit will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 13.06.2017, 16:02
6. Wer gewinnt das Rennen? Erstattung oder Insolvenz?

Und wer zahlt immer drauf? Der Steuerzahler.
Bereits vor zwei Wochen gab es hier im Radio dazu die Empfehlung diese Tickets über ein Reisebüro zu buchen, weil dann zumindest die Erstattung bei nichterbrachter Leistung/Pleite sicher sein soll. (Qualität der Aussage für uns nicht prüfbar, u.a. auch weil wir keine Zeit damit verschwenden wollen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hape72 13.06.2017, 16:22
7.

@tommuc1978: Im Vergleich zu anderen Fliegern ist Condor aber schon "Sparprogramm" zum teuren Preis! Ich fliege öfter die Strecke DE nach Bangkok. Einmal hatte ich das "Vergnügen" mit Condor zu fliegen. Essen war im Vergleich zu den anderen Gesellschaften Cathay Pacific/Etihad/Air Berlin/Swiss Air/Austrian Air/Oman Air mit denen ich schon geflogen bin, unterer Durchschnitt. Boardprogramm bei einem Langstreckenflug war genauso auswahlreich wie bei Eurowings: gerade mal 2, 3 TV-Folgen für lau. Wollte man die gesamte Auswahl anschauen, dann kostete das Extra.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alterhaase 13.06.2017, 16:38
8. Berlin = ?

wenn das alles so weitergeht, wird man in wenigen Jahren bei Wikipedia unter dem Begriff "Berlin" ungefähr so etwas finden:

Berlin: Sammelbegriff für vollständiges und lange andauerndes Versagen von Entscheidungsträgern.

"berlinern" (auch: "den BER machen"):
Synonym für: das Geld nicht mit den Händen, sondern mit der Schubkarre aus dem Fenster werfen (manchmal auch in der Bedeutung "unübertroffen inkompetent" verwendet)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ronald1952 13.06.2017, 17:31
9. Eigendlich hört man nur noch,

der oder die oder jene fordern Millionen als Schadensersatz für was auch immer. Für mich sind diese Leute einfach nur irre und fern jedweder Realität. Wenn man das auf diese Art der Gier betrachtet könnte man sich heute überall Einbringen und wenn etwas Schief geht, klagt man auf Millionen Schadenersatz. Völlig beloppt so was.
Man sollte die Kuh im Dorf lassen und die Firman am leben. Es nutz niemandem wenn hinterher alle zum Arbeitsamt müssen. Anscheinend gibt es zu viele die anstatt lieber Arbeiten zu gehen wie die meisten Menschen nur solchen Unsinn im Kopf haben. Wenn tatsächlich Schaden entsteht wird dafür schon gehaftet, dafür gibt es alle Arten der Versicherung.
schönen Tag noch,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2