Forum: Reise
Vinicunca in Peru: Der Regenbogenberg
Steffen Trumpf / TMN

Der Vinicunca im Süden Perus hat sich den Namen "Rainbow Mountain" mehr als verdient. Touristen pilgern erst seit kurzem auf den rund 5200 Meter hohen Gipfel. Dahinter wartet eine Überraschung.

rambazamba1968 11.11.2017, 08:59
1. Anden

danke für den tollen Beitrag. Ich war vor 8 Jahren in Peru. Die Anden sind ein tolles Ziel. Nicht nur Machu Picchu sondern auch die Cordillera Blanca von Huaraz aus, waren super. Und die Höhe ist nicht zu unterschätzen. Der komplette Bus bei mir hat sich bei der Fahrt dorthin übergeben. Auch die Einheimischen. Achtung vor mehr als 1000 m Höhe pro Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 11.11.2017, 09:05
2. Man muss nicht bis nach Peru

Sowas ähnliches gibt's auf Island. Es nennt sich Landmannalaugar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
streifenpuppe 11.11.2017, 12:51
3. Der Vinicunca liegt in Peru

dort spricht man nach wie vor - wenn nicht die indigenen Sprachen - Spanisch. Für und Deutsche heißt das dann natürlich "Rainbow Mountain".... Zeugt von Respekt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichsagwas 11.11.2017, 15:49
4. Neuer Touristenhype

Solche farbigen Schichtungen findet man in den Anden öfters, z.B. in der gut erschlossenen und leicht auf eigene Faust zu bereisenden Quebrada de Humahuaca in N-Argentinien. Man muss dafür nicht diesen Berg besuchen und viel Geld ausgeben. Da hat sich halt ein schlaues Tourismusunternehmen was ausgedacht. Schon allein der Marketing-Name 'Rainbow Mountain' sagt alles.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Minette 11.11.2017, 19:47
5. Wie wunder wunderschön

ist dieser Berg. Ein Traum in seinen 7 Farben! Vor wenigen Jahren waren wir in Yucatan an der Lagune der 7 Farben... Aber auch
Peru kennen wir. Mir tut nur jetzt das Herz schon weh, wenn ich daran denke, in welch kurzer Zeit diese diese Natur Pracht von Hotels, Straßen, Taxen, Bussen und trampelnden Menschen erfüllt sein wird.
Ich denke besonders an die Salar de Atacama im Norden Chiles, die
wir besuchten, als das kleine Nest aus wenigen Häuschen bestand mit einer winzigen Pension. Die Tour durch die Salzwüste - ein Traum.
Unser Fahrer Hector kannte jedes Steinchen, jede Salzschürf Höhle,
jedes Blättchen und jedes noch so kleine Stück Mica. Und dem 1000
jährigen Indianer Friedhof, in dem die Zeit ihre dehydrierten Leichen
freigab, die mit Haaren, Nasen und Haut aussahen wie lebend.
Uneingezäunt. Ihrer prachtvollen Schätze in Form von dicken dicken durchbohrten Türkiskugeln beraubt, die von feinen Damen in Santiago als mächtige Halskette getragen wurden. Nun gibt es ihn schon lang nicht mehr, das Nest ist ein großer Ort mit Hotelketten und Bussen
geworden - ich möchte nicht mehr hinfahren.
So wird es in Peru auch werden und die Hochland Peruaner werden nie wieder dieselben sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fd53 11.11.2017, 20:42
6. das gibt es auch woanders

u.a. auf Mauritius, in Kostarika und Vietnam, allerdings nicht in der Größe. Und in den genannten Ländern muss man keinesfalls sich in eine derartige Höhe begeben. Auf Mauritius gehört so eine Ebene zu jedem Tagesbusrundreiseprogramm. Auch in Kostarika wird so etwas bei vieles Tagesbustouren besichtigt.
Und ansonsten empfehle ich in Lateinamerika in großer Höhen für gesunde Menschen 2 mal eine Tablette Acetak. 16 Stück davon kosten 8 USD. 2 Tabletten genügen für 14 Tage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren