Forum: Reise
Weltgrößtes Schneeschuhrennen: Nur nicht aus den Latschen kippen
La Ciaspolada

Auf Schneeschuhen muss man nicht spazieren gehen. Man kann auch rennen. Alljährlich am Dreikönigstag wetteifern bei Bozen mehr als 6000 Profis und Hobbyjogger. Stefan Wagner ist beim weltgrößten Schneeschuhlauf mitgelaufen.

fvaderno 06.01.2018, 12:10
1. Ein Laufwettbewerb mit Schneeschuhen ...

... ist ein Vergnügen für Beteiligte und Zuschauer - aber mit einer ernsthaften Sportart hat es doch recht wenig zu tun. Schneeschuhe sind nur eine Hilfe bei der Fortbewegung im tiefen (!) Schnee. Nur dort kommt man mit ihnen besser vorwärts, und auch nur dann, wenn man so tief in den Schnee einsinkt, dass das gehen ansonsten sehr mühselig wird. Der Austragungsort der 'Ciaspolada' in Fondo hat aber durchschnittlich nur einmal in zehn Jahren solche Schneehöhen vorzuweisen, dass Schneeschuhe eine Hilfe bei der Fortbewegung sein können. Das sind sie aber auch nur für die vorderen Leute in einer Spur, je nach Schneebeschaffenheit kommen Geher weiter hinten ohne diese 'Trapser' viel besser vorwärts. Bei geringer Schneelage sind diese sowieso nur eine Behinderung. Es ist also ein Wettbewerb in dem festgestellt wird, wer mit einem solchen Handicap besser zurecht kommt.Man könnte es vergleichen etwa mit Geräteturnern, die sich für den Wettkampf zusätzlich einen Sandsack an die Füsse binden. Oder Rennfahrern auf der Piste, die Reifen fürs Gelände montieren. Wandern mit Schneeschuhen ist eine Freizeitbeschäftigung. Jeder Gesunde, der gehen kann, kann sie ohne Anleitung (!) ausüben. Denn man bemerkt sofort, dass man die Füsse weiter auseinander halten soll und dass man mit (Ski-) Stöcken leichter geht, das ist eigentlich alles, was man in einem 'Kurs fürs Schneeschuhgehen' lernen kann. Allerdings sollte man darauf achten, dass man im tief verschneiten Gebirge mit dieser Fortbewegungshilfe schnell ein Gelände erreichen kann, wo Lawinen und andere Gefahren drohen die nur wirklich Erfahrene beurteilen können. Wer sich in solch alpines Gelände vorwagen will, dem ist anzuraten, sich ortskundigen und erfahrenen Führern anzuschließen. Leicht werden sie sich allerdings in einer Einsamkeit suchenden Gruppe mit 30 Teilnehmern wiederfinden, die für viel Geld ein frustrierendes Erlebnis haben. Und spätestens der Fünfte in der Reihe würde viel leichter gehen, wenn er die Schneeschuhe an den Rucksack hängen und nur mit Bergschuhen weitergehen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ClaudiaK 07.01.2018, 00:30
2. "eine 70jährige Frau federnd an mir vorbei"

Humorvoll geschriebener Text, der einem wiederkehrend ein Lachen ins Gesicht zaubert. "In den letzten Metern straucheln" bei dem anstrengenden Lauf halte ich für legitim, solange man dann doch noch ankommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren