Forum: Sport
Angebot an Pjöngjang: Südkorea treibt Plan eines gemeinsamen Eishockeyteams voran
DPA

Die Pläne für ein koreanisches Frauen-Eishockeyteam aus Nord und Süd bei den Olympischen Spielen werden konkreter. Südkorea will zudem einen gemeinsamen Einmarsch bei der Eröffnungsfeier.

Seite 1 von 2
citi2010 12.01.2018, 13:35
1.

Das ist mal eine echte Geste in Richtung des WH Greises.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 12.01.2018, 13:42
2.

Nichts gegen den hohen symbolischen Wert eines solchen gemeinschaftlichen Teams. Aber wie wollen die in der kurzen Zeit sich aneinander gewöhnen und ein geschlossenes Team formen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupiter_jones 12.01.2018, 14:09
3. At posting #2

"Aber wie wollen die sich in der kurzen zeit aneinander gewoehnen..." ich glaube sie gehen von den falschen vorauasetzunen aus. Das team will nicht unbedingt gewinnen. Es geht in erster linie um die symbolik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabbijakob 12.01.2018, 14:12
4. Sehr gut...

... endlich Annåherung. Scheint so als wollte sich die Welt vom Aggressionsgriff der USA lösen. Vietnam und Korea waren die Spielbälle zwischen Ost und West. Millionen Tote für einen Stellvertreterkrieg. Die USA haben immer noch Militärbasen überall... warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer_daeschler 12.01.2018, 14:14
5. Besser als Biathlon

Immer noch besser als ein gemeinsames Biathlon-Team, wo Südkorea 10 Sportler stellen will und Nordkorea 99,999% des Restteams.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geirröd 12.01.2018, 14:51
6. Wieso war mein erster Gedanke...

...Nordkorea stellt die Sportler, Südkorea das Equipment....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vielmann 12.01.2018, 15:17
7. Sicherheitsprobleme

Als problematisch könnte sich erweisen, dass alle Eislaufwettbewerbe in der Küstenstadt Gangneung ausgetragen werden. Dort wäre es für die Nordkoreaner schwer, ihre Sportler von einer Flucht nach Südkorea abzuhalten. Andererseits ist es in der Großstadt Gangneung (im Gegensatz zum Dorf Hoenggye im Kreis Pyeongchang, in dem die alpinen Wettbewerbe stattfinden) schwer, die Teilnehmer der nordkoreanischen Mannschaft zu beschützen. Immerhin sind Süd- und Nordkorea immer noch Todfeinde im Kriegszustand. Da mag es durchaus den einen oder anderen südkoreanischen Extremisten geben, der keine Nordkoreaner auf südkoreanischem Boden sehen will. Das alles muss ja in sehr kurzer Zeit organisiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 12.01.2018, 15:23
8. Und Kim.....

sorgt dafuer, dass all seine Leutchen wieder zurueckkommen und nicht in Suedkorea bleiben. Das laesst sich am besten damit erreichen, dass man die gesamte Famile und Angehoerige der Delegation erst mal inhaftiert und den "Sportlern" mitgeteilt wird, dass von der Familie nicht mehr viel uebrig ist, sollten sie nicht zurueckkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cybernic 12.01.2018, 16:02
9. Vorbildliche Idee

Da gibt es aus meiner Sicht nicht das geringste in Frage zu stellen, auch wenn viele Fragen in diesem Zusammenhang (wie in den vorangegangenen Posts) auftauchen. Jetzt gilt nur: Einfach machen. Nicht lange diskutieren und nachdenken. Dieser gewagte Schritt hat bereits genug Symbolkraft, um viel Konflikte und martialische Worte der vergangenen Jahre mit einem Streich vergessen zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2