Forum: Sport
Aus für ARD-Fußballexperten: Scholl und Rauch
Getty Images

ARD und Mehmet Scholl trennen sich - das war nach dem Eklat um das Dopingthema unausweichlich. Der 46-Jährige ist als TV-Moderator immer wieder angeeckt. Das brachte viel Aufsehen, aber wenig Expertise.

Seite 1 von 21
torflut 10.08.2017, 12:48
1. Scholl...

... mag polarisieren, mir ist er lieber als irgendwelche Musterschüler! Seine Fähigkeiten als Trainer standen bei der ARD auch nicht zur Debatte. Die Frage nach Doping im Fußball wird uns, Russland hin - Scholl her, in Deutschland sicher noch einholen. Ist das der Grund für seine Verweigerungshaltung?

Beitrag melden
zoon.politicon 10.08.2017, 12:56
2. Manchmal mehr Lästerei als fundierte Kritik

Mir sind auch noch Scholls Kritiken an Götze in Erinnerung, die es Letzterem nicht leichter gemacht haben, beim FC Bayern Fuß zu fassen.
Eine Kritik, die er sich als Kritiker gefallen alssen muß: : etwas mehr Verantwortungsbewußtsein dafür, wie er Spielerkollegen durch überspitzte Kommentare in Schwierigkeiten bringen kann, hätte ihm gut gestanden. Da selber mal Spieler hätte er sich besser in die Situation der von ihm kritisierten Spieler hineinversetzen müssen. So waren seine Kommentare oft weniger fundierte Kritik als - tendenziell überhebliche - Lästerei um der Lästerei willen.

Beitrag melden
mikelbraun 10.08.2017, 12:57
3. Wer sich nicht anpasst, der fliegt..

Schade, nach Delling/Netzer war Mehmet Scholl eine wirkliche Bereicherung. Ich kann seine Reaktion auf den Dopingbericht vor den Confed Cup absolut verstehen. Russland wird in der Politik, im Sport mit Hilfe der Medien systematisch isoliert, zu jeder passend und unpassend Gelegenheit. Da wir in einer polaren Welt leben, wird die Isolation früher oder später zu einer Gegenreaktion führen.

Beitrag melden
milhouse_van_h. 10.08.2017, 12:58
4. kein Experte

Scholl war und ist einfach kein Experte. Im Artikel steht völlig zurecht, dass er meistens völlig unvorbereitet in die Sendung ging und manchmal nicht mal Grundlagenwissen zeigte. Das war teilwiese schon sehr peinlich.
Bzgl. der "Miss September" muss ich allerdings sagen, dass das sicher nicht homophob war. Wer glaubt, dass es im Knast um einvernehmlichen Sex aus Liebe zwischen Männern handelt, der lebt dann doch mit einer rosaroten Brille.

Beitrag melden
wanniii 10.08.2017, 13:03
5. Mein lieber Scholli,

Trainer als "Laptoptrainer" kritisieren und dabei selbst nichts bewerkstelligen! Was rechtfertigt, außer eine Fußballerkarriere, die Bezeichnung als "Fußballexperte"? Keine Erfahrung als Trainer, weder als Sportdirektor noch als Manager, dabei Kommentare als Phrasendrescherei auslegen. Das trifft nur auf Scholl sondern auch an alle anderen Stammtischexperten wie Basler, Neururer, Matthäus und Effenberger zu, bei denen sofort umgeschaltet wird. Das Geld für solche Experten sollte jede Sendeanstalt sparen und bedürftigen Kindern zur Verfügung stellen...

Beitrag melden
laufwumf 10.08.2017, 13:05
6. Entertainment und Naturgesetz

Ach, das ist nicht wirklich schade, dass der Scholl jetzt aussortiert wird von der ARD. Die Leute in der Sportredaktion dort haben gewiss schon den nächsten halbprominenten Experten ohne Fachkenntnisse entweder am Haken, oder wenigstens hören sie bereits jemand unruhig mit den Füßen vor der Türe scharren. Alles kein Problem, Mensch. Und immer dran denken: kommerzieller Profisport mit all seinem großen Tamtam drum herum ist ein unterhaltsames Feuerwerk, bei dem die abgefackelten Böller stets die - wie auch immer beteiligten - menschlichen Knallchargen sind...

Beitrag melden
werwarn 10.08.2017, 13:10
7. mir egal

Ich halte es wie Sepp Meier. Wenn das Spiel beginnt schalte ich ein und nach dem Schlusspfiff schalte ich aus, oder auf ein anderes Programm.

Beitrag melden
zeisig 10.08.2017, 13:15
8. Mehmet und Ronaldo.

Als ein Scholl - Fan, habe ich mich im Sommer 2016 dennoch maßlos geärgert über seine abfälligen Kommentare zu der Spielweise des spärteren Europameisters Portugal. Anstatt die kläglichen Verlierer der direkten Duelle zu kritisieren hat Scholl sich dammals auf die Portugiesen eingeschossen - und das unbeirrt auch noch zu dem Zeitpunkt, als Portugal den Siegerpokal überreicht bekam. Ich bin normalerweise nicht nachtragend, aber das habe ich ihm bis heute nicht verziehen.
Ansonsten - da ich widerspreche dem Autor des Artikels hier - hat Scholl sehr wohl die in oder andere fußballereische Expertise eingebracht.

Beitrag melden
hjanko 10.08.2017, 13:15
9. na endlich

...ist dieser ewiggestrige nicht mehr dabei.
Seine Kommentare über die neue Trainergeneration, die endlich Deutschlands Fußball weiter bringt, waren ja nicht zum Aushalten.
Nein Hr. Scholl, Fußball besteht nicht nur aus individueller Qualität, sondern zu einem großen Teil aus Taktik und damit mannschaftlicher Qualität. Sich nicht dem Gegner anzupassen ist überheblich und endet gerne mal in Niederlagen. Das kann man auch übertreiben, siehe die Niederlage gegen Italien 2012, aber grundsätzlich ist es richtig.

Was ich an Hr. Scholl mag: Seinen Musikgeschmack

Was ich nicht an ihm mag: Alles was er zum Thema Fußball sagt.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!