Forum: Sport
Ausraster bei US-Open: Als Serena Williams die Nerven verlor
AFP

"Lügner", "Dieb" - und nun noch ein Sexismus-Vorwurf: Serena Williams hat sich im Finale der US Open massiv mit dem Schiedsrichter angelegt. Ging es nur um einen Punktabzug? Was noch dahinter stecken könnte.

Seite 1 von 8
testuser2 09.09.2018, 10:02
1. nicht nur die postpartale Krise sondern wieder der Sexismusvorwurf

Schon neulich wurde bei der Kritik an Serena Williams hautengem Catsuit der Vorwurf der Diskriminierung von Frauen laut. Und jetzt wieder: Williams hat nicht nur in McEnroe-Manier den Schläger zertrümmert, sie hat auch dem Schiedsrichter eine unfaire diskriminierende Behandlung aufgrund ihres Geschlechts und noch in der Pressekonferenz Sexismus unterstellt, Zitat "Das ist nicht fair, das ist nicht fair. Nur, weil ich eine Frau bin. Wenn einem der Spruch bekannt vorkommt: Der wird auch in der Deutschen TV-Werbung Always Ultra mit der Fußballerin benutzt (Diskriminierung, "Weil ich eine Frau bin").
Die Szenen errinnerten an Plískovas Wutausbruch auf dem Tennis-Platz https://www.welt.de/sport/article176440044/Tennis-Ex-Weltranglisten-Erste-Pliskova-zertruemmert-Schiedsrichterstuhl.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fluxus08 09.09.2018, 10:11
2. Nicht das erste Mal

"Seit der Geburt ihrer Tochter Alexis Olympia im September 2017 leidet Williams an postpartalen Stimmungsschwankungen."
Das ist doch nur eine weitere billige Ausrede. Serena Williams hatte sich schon vor der Geburt ihrer Tochter agressiv und beleidigend Schiedsrichtern und Spielerinnen gegenüber gezeigt, wenn es nicht so läuft, wie sie sich das vorstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_stille_beobachter 09.09.2018, 10:13
3. Warum?

"Sollte die 36-Jährige ein weiteres Grand-Slam-Endspiel erreichen, wird sich der zuständige Verband zweimal überlegen müssen, ob er Carlos Ramos als Schiedsrichter auf den Stuhl setzt"
Drei klare Regelverstöße, drei Strafen. Wieso sollte der Schiedsrichter für die Verfehlungen bestraft werden indem er für ein Endspiel nicht eingesetzt wird? Seltsames Gerechtigkeitsverständnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerin007 09.09.2018, 10:20
4. Tja

Serena Williams ergeht nicht anders, als Politiker, Schauspieler oder Manager. Macht und Ruhm abgeben ist eine Tragödie für sie.
Und schuldig sind immer die Anderen. Das wird weiter so gehen, sie muss zur Kenntnis nehmen, dass aus der relativ harmlosen Nachfolgerinnen es sind doch einige, die sie nicht mehr besiegen kann.
Es wäre schade so zu enden, nach Steffi Graf waren die Williams Schwester, die geniales Tennis spielten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akao_88 09.09.2018, 10:21
5. Typisch

Eine Frau bricht die Regeln und bringt dann die Sexismus-Keule. Ein altbekanntes Muster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deklemens 09.09.2018, 10:22
6. Coaching?

Die "Coachingregel" gehört abgeschafft. Damit könnte man schon einige Probleme vehindern. In anderen Sportarten ist "Coaching" auch erlaubt.
Aber, wenn das stimmt, dass der Trainer das "Coaching" zugegeben hat, wirft das ein ganz schlechtes Bild auf Serena Williams. Wer ist nun der Lügner bzw. die Lügnerin? Serena Williams sollte die Fehler zuerst bei sich selber suchen, und nicht anderen die Schuld geben, wenn sie schlecht spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 09.09.2018, 10:23
7.

So ein Auftritt ist an Arroganz nicht mehr zu überbieten. Die physisch-mentalen Auswirkungen einer Schwangerschaft als Ausrede für solche Ausraster heranzuziehen, ist grundlegend falsch. Denn hier handelt es sich um massive Probleme mit der Selbstwahrnehmung und einem übergroßen Ego.
Mit 36 sollte man aber auch so langsam begriffen haben, dass man nicht mehr auf den Platz gehört. Und spätestens dann nicht, wenn man bereits so abartig viele Millionen gescheffelt hat.
Aber die Freude an der Selbstdemontage einiger "Sportlegenden" scheint weiterhin ungebrochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jesse01 09.09.2018, 10:31
8. ganz schwach von williams diese ausrede

osake war die klar bessere spielerin, da gibt es nichts zu diskutieren. nun die rassismuskarte zu ziehen, um ihren ausraster zu rechtfertigen, ist frech, respektlos gegenüber der gegnerin. die strafe gegen sie war völlig in ordnung, da ihr couch verbotenerweise gecoucht hatte, was er ja selbst zugab. williams hat einfach total die nerven verloren und ist ausgerastet und das sollte sie einfach zugeben. nie hätte sie gedacht, dass das küken osaka sie schlagen würde, was osaka aber zuvor bereits in cincinnati geschafft hatte, so gesehen war williams gewarnt ! für mich einfach nur ein peinliches verhalten. wer nur 50% 1. aufschläge bringt, hat den sieg nicht verdient. im gegenteil zeigt das, dass williams ohne ihren aufschlag nur heisse luft ist. toll von osaka, wie sie die power von steroid- williams returniert hat. war der ball im spiel, war williams nur noch schwach.
osaka der rising star der szene ! will nicht wissen, was jetzt in japan los ist. nicht nishikori, nein osaka ist die erste grand slam siegerin japans. freuen wir uns aufs herrenfinael heute abend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wilhelm.weiss74 09.09.2018, 10:32
9. Wenn

das zynische Fertigmachen von Serena seitens des Stuhlschiedsrichters kein Rassismus ist, dann ist die USA in ihrer heutigen Verfasstheit ein völlig liberaler Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8