Forum: Sport
Ausraster im US-Open-Finale: Serena Williams muss 17.000 Dollar Strafe zahlen
AFP

Der US-amerikanische Tennisverband hat Serena Williams für ihre Wutausbrüche im Endspiel der US Open mit einer Geldstrafe belegt. In Höhe von nicht mal einem Prozent ihres Preisgelds.

Seite 1 von 3
MisterD 09.09.2018, 18:58
1. Das wäre ungefähr so...

als müssten Sie als Normalverdiener zur Strafe eine Briefmarke kaufen, nachdem Sie jemanden beschimpft und beleidigt haben... Warum verhängt man solche Witzstrafen für Multimillionäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bronko 09.09.2018, 19:05
2. Respekt eingebüßt

Großartige Sportlerin, aber die Sexismuskarte zu ziehen finde ich absurd. Es schadet der Anti-Sexismus-Bewegung, wenn eine schlechte Verliererin sich auf Sexismus beruft, wenn sie gleich mehrfach gegen geltende Regeln verstößt und die dafür vorgesehene Strafe nicht akzeptieren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gruffelo 09.09.2018, 19:32
3. nachvollziehbar, aber überheblich und unsouverän

Nachvollziehbar, dass sie sich ärgert, aber eine so erfahrene Profi-Spielerin sollte wissen, dass sie mit ihren absurden Schiedsrichterbeleidigungen alles nur schlimmer macht. Und ihr Trainer sollte wissen, dass er keine Zeichen machen darf. Peinlich erst die "Mum"-Karte und dann die Sexismus (wenn zwei Frauen spielen??) Karte zu ziehen. Einfach Klappe halten und weiterspielen wäre professionell gewesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpretscher 09.09.2018, 19:48
4. Sexismus ja, gegen die Herren, die....

Zitat von Bronko
Großartige Sportlerin, aber die Sexismuskarte zu ziehen finde ich absurd. Es schadet der Anti-Sexismus-Bewegung, wenn eine schlechte Verliererin sich auf Sexismus beruft, wenn sie gleich mehrfach gegen geltende Regeln verstößt und die dafür vorgesehene Strafe nicht akzeptieren kann.
.....Turnier im Durchschnitt, Best of 3 Sets, 40% länger arbeiten
müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
albatross507 09.09.2018, 20:05
5. Schlechte Verliererin

Hätte ein männlicher Spieler eine Schiedsrichterin beleidigt, wäre es garantiert übelster Sexismus. Tut es eine Frau und wird (milde) bestraft, ist es auch Sexismus, weil sie regelkonform bestraft wird. Kommen die Amerikanerinnen gar nicht mehr ohne Sexismus-Vorwurf aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanXX 09.09.2018, 20:13
6. Publikum schlimmer ...

Ich habe nur kurze Zusammenschnitte des Ausrasters gesehen, aber im Radio wurde gesagt, dass das Publikum sich danach voll auf die Seite von Williams geschlagen hat und die Kontrahentin ausgebuht hat. Wenn dem so war, dann finde ich das wesentlich schlimmer, auch wenn es in den USA war. Und äußerst unfair vom Publikum. Denn was kann die arme Osaka dafür wenn der Schiedsrichter (richtige) Entscheidungen trifft mit denen Williams nicht einverstanden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wizzard74 09.09.2018, 20:13
7.

Zitat von MisterD
als müssten Sie als Normalverdiener zur Strafe eine Briefmarke kaufen, nachdem Sie jemanden beschimpft und beleidigt haben... Warum verhängt man solche Witzstrafen für Multimillionäre?
Sehe ich auch so. Sinnvoll und angemessen wäre etwa eine Sperre für die nächsten beiden Grand Slams.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
In Kognito 09.09.2018, 20:16
8. Grundlage fürs nächste Attest!

Die USADA wird's schon richten, das nächste Attest für "Beruhigungs"-Mittel ist gebongt.
Und saftige Geld-Strafen gelten nur für Ausländer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zett 09.09.2018, 20:28
9. Schade

Zitat von Bronko
Großartige Sportlerin, aber die Sexismuskarte zu ziehen finde ich absurd. Es schadet der Anti-Sexismus-Bewegung, wenn eine schlechte Verliererin sich auf Sexismus beruft, wenn sie gleich mehrfach gegen geltende Regeln verstößt und die dafür vorgesehene Strafe nicht akzeptieren kann.
Eine für ihren Sportsgeist bekannte Spielerin hat in der Eskalation der Emotionen in einem Endspiel die Fassung und Übersicht verloren, das ist menschlich und kann passieren.
Eine perfide Entgleisung ist der Vorwurf des Sexismus.
Wirklich sehr bedauerlich, das nun von ihr und einer legendären Vorgängerin eine so immens wichtige Bewegung gegen Missbrauch instrumentalisiert und somit selbst missbraucht wird.
Kurzsichtig, unappetitlich und geschmacklos gegenüber der missbräuchlichen Wirklichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3