Forum: Sport
Ausraster im US-Open-Finale: Serena Williams muss 17.000 Dollar Strafe zahlen
AFP

Der US-amerikanische Tennisverband hat Serena Williams für ihre Wutausbrüche im Endspiel der US Open mit einer Geldstrafe belegt. In Höhe von nicht mal einem Prozent ihres Preisgelds.

Seite 3 von 3
prof.toni 10.09.2018, 07:51
20.

Und dann versammeln sich auch noch die ganzen anderen Tennis-Groessen im Licht der Serena Williams. Klar, man sitzt in Zukunft noch bei vielen Banketten zusammen am Tisch.
BJ King erklaert, dass Frauen hysterisch reagieren, wenn sie emotional werden. Gleichzeitig schwafelt sie aber von ‚double standards’ also zweierlei Maß, mit dem hier angeblich gemessen wurde.
Eigentlich ist ihre Aussage aber die Folgende: da eine Frau, bei gleichem Strafmaß, hysterischer reagiert als ein Mann, resultiert daraus eine derartig eskalierende Situation.
Sie erklaert also den Wutausbruch mit der weiblichen Grundkonstitution emotionaler und hysterischer zu sein als Maenner. Das bedeutet folglich, dass man das Verhalten von Frauen und Maennern unterschiedlich bewerten und auch sanktionieren muesste um Situationen wie gestern zu vermeiden.
Mir scheint eher, es wurde hier viel eher mit gleichem Maß gemessen. Es gab also keine ‚double standards’, sondern BJ King fordert diese mit ihrer Aussage, um auf das hysterische Gemüt von Frauen besser Ruecksicht zu nehmen.
Der Schiedsrichter sitzt vermutlich grad zu Hause, versteht die Welt nicht mehr und denkt sich „haben die noch alle Latten am Zaun? Ich habe etwas gesehen und deshalb auch eine Strafe ausgesprochen. Thats it!“

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan12345678 10.09.2018, 10:02
21. Immerhin...

...hat Serena Williams nicht die Rassismuskarte gespielt.
Im ernst, was soll so ein Verhalten? Sie wurde für ihr Fehlverhalten mehrfach ermahnt, verwarnt und am Ende halt auch regel konform bestraft. Der Schiedsrichter ist nunmal auch ein Mensch und jeder Schiedsrichter ist anders. Das ist doch bei jedem Sport so, die Sportler schauen sich schon, wer da Schiedsrichter, Punktrichter, Juror, etc. ist und man stellt sich wenn möglich darauf ein. Und wenn man im Wettbewerb merkt, wie der Schiedsrichter drauf ist (eventuell auch anders als erwartet), muss man sein Spiel darauf anpassen. Ein anderer Schiedsrichter hätte vielleicht keine Strafe für das Zertrümmern des Schlägers gegeben, aber das jetzt auf das Geschlecht zurückzuführen ist absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heliumatmer 11.09.2018, 18:11
22. Vollkommen verquere Diskussion

Habe weder das Spiel live im Fernsehen gesehen und war auch nicht dabei. Alles, was man nachträglich hören, lesen und sehen kann, ist doch ganz einfach Folgendes: Weder Williams, noch der Trainer noch das Publikum konnten akzeptieren, dass die Bessere gewinnt. Das ist der eigentliche Skandal, im Land der vermeintlich unbegrenzten Möglichkeiten. Ein verheerendes Signal für die Jugend. Abartig die Diskussion über die Verliererin, die auch menschlich komplett versagt hat. Nach 23 Siegen kann frau auch mal zugeben, dass eine andere besser ist. Und das Publikum auch und der Trainer auch. Einer Siegerin mit dergleichem höchst verachtenswertem Verhalten den Sieg "stehlen" wäre eine Strafe von mindestens 10% des Preisgeldes wert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3